Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InoTec 01/2010 SCAMAX 4x2 mit LED-Beleuchtung

25.02.2010
InoTec ist Trendsetter von Green-IT im DMS-Umfeld

Dokumentenscanner mit LED-Beleuchtung

Mehr Effektivität und Nachhaltigkeit beim Einscannen großer Belegmengen: das bietet die erweiterte SCAMAX 4x2-Serie von InoTec. So wurden die Scangeschwindigkeiten für die Modelle 402 und 412 um jeweils 10 Blatt auf 90 bzw. 120 Blatt pro Minute erhöht. Beim Erwerb des SCAMAX 422, dessen Scangeschwindigkeit weiterhin 150 Blatt pro Minute beträgt, ist ab April 2010 der ISIS-Treiber (Level-P) beigelegt.

Dieser muss nun nicht mehr optional erworben werden. Das eigen entwickelte LED-Beleuchtungssystem sorgt für eine erheblich verbesserte Ausleuchtung der Belege, was die Image-Qualität deutlich steigert. Zusätzlich lässt sich durch den LED-Einsatz der Stromverbrauch des Beleuchtungssystems um 75 % senken.

Hannover, 02. bis 06. März 2010 - "Mit dem Einsatz der neuen, innovativen LED-Technologie präsentiert sich InoTec wieder einmal als Trendsetter von Green-IT im DMS-Umfeld", erklärt Peter Schnautz, Geschäftsführer der InoTec GmbH.

LED-Beleuchtungssystem

Die bisherige Beleuchtung der SCAMAX 4x2-Scanner mit zwei Spezial-Leuchtstofflampen wurde durch ein neues System mit vier fokussierenden LED-Zeilen ersetzt.

Für den Anwender und die Umwelt ergeben sich eine Reihe von Vorteilen. So führt der hohe Wirkungsgrad von LEDs zu einem niedrigeren Energiebedarf. Zudem verfügen sie über eine extrem hohe Lebenserwartung. Die Lebensdauer des neuen Beleuchtungssystems entspricht somit jetzt der Lebensdauer des Scanners. Dank maximaler Lichtintensität lassen sich Qualitätsverbesserungen besonders bei farbechten Scans erzielen.

Die Aufwärmphase der Lampen, wie sie bei Scannern ohne LEDs üblich ist, entfällt. Die SCAMAX 4x2-Modelle sind sofort betriebsbereit. Schmutzreste können sich aufgrund der niedrigen Temperatur der LED-Zeilen nicht mehr im Lampensystem einbrennen. Dies erleichtert die Scanner-Reinigung und entlastet, durch den Wegfall der ansonsten benötigten Reinigungsmittel, die Umwelt.

"Das gesamte Produktkonzept der SCAMAX 4x2-Scanner orientiert sich an den Prinzipien der ökologischen Nachhaltigkeit", ergänzt Peter Schnautz und verweist auf die solide Verarbeitung der Geräte. Anstelle von Plastik werden wieder verwertbare Materialien verwendet. Der InoTec Scanner lässt sich am Ende des Gerätezyklus komplett in alle Einzelteile zerlegen und von autorisierten Unternehmen recyceln.

Innovative Technologien

Die InoTec SCAMAX 4x2-Scanner bieten höchste Sicherheit und Produktivität durch technische Präzision und Innovation.

So besitzen die SCAMAX 4x2-Modelle als einzige Dokumentenscanner eine glaslose Papierführung. So werden zum einen Beeinträchtigungen der Image-Qualität durch Schmutz verhindert, zum anderen können selbst Belege mit (vergessenen) Heftklammern verarbeitet werden, ohne dass der Scanner Schaden nimmt.

Alle InoTec Scanner besitzen ein selbst entwickeltes Einzugs- und Transportsystem, das Dokumentenstapel mit gemischten Formaten und Papierstärken vollautomatisch verarbeitet. Selbst schwierigste Belege wie dünnes Durchschlagpapier oder Aktendeckel lassen sich problemlos einziehen.

Verschiedene Bildverarbeitungs-Technologien führen zu einem beschleunigten Digitalisierungs-Workflow und zu optimierten Images. Dazu gehören die Ausrichtung der Dokumente anhand des Textflusses, die automatische Farberkennung sowie das beschleunigte Einscannen von Dokumenten in höherer Auflösung ('Speedfunktion').

Bei der Erfassung farbiger Informationen hilft das Color Calibration Program (CCP). Mit Hilfe eines IT8-Testcharts erzeugt die Software ein Farbprofil, das an den Scanner übertragen wird. Die Anwendervorteile sind eine verbesserte Image-Qualität bei Farbscans.

Über InoTec
Die InoTec GmbH Organisationssysteme optimiert die Geschäftsprozesse seiner Kunden mit technisch präzisen und zuverlässigen Dokumentenscannern 'Made in Germany'. Die InoTec Scanner kommen überall dort zum Einsatz, wo große Mengen an Belegen produktiv und sicher gescannt werden müssen. Die Produktpalette besteht aus zwei Grundmodellen, der SCAMAX Scanner-Serie 4x2 und der Scanner-Serie 51x. Der Durchsatz der Scanner reicht von 90 Images simplex bis 460 Images pro Minute duplex. Die InoTec Scanner werden in Deutschland über Systemintegratoren (Partner oder Händler) vertrieben. InoTec stellt einen weltweiten Service sicher und besitzt Vertriebspartner auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen finden Sie auf der InoTec Webseite unter http://www.inotec.eu

Händler-Kontakt

InoTec GmbH Organisationssysteme
Biedrichstraße 11
D-61200 Wölfersheim
info@inotec.eu
www.inotec.eu
Presse-Kontakt:
InoTec GmbH
Peter Schnautz / Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 60 36 97 08-0
peter.schnautz@inotec.eu

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie