Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

innovaphone präsentiert VoIP-Telefonanlagen der neuesten Generation

26.02.2010
Noch flexibler, leistungsfähiger, komfortabler, sicherer und sparsamer

Eine neue Generation von VoIP-Telefonanlagen präsentiert die innovaphone AG (www.innovaphone.com/) auf der diesjährigen CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 in Hannover.

Die neuen Systeme des Sindelfinger IP-Telefonie-Spezialisten punkten mit noch mehr Flexibilität, einer Fülle zusätzlicher Funktionen für Anwender und Administratoren und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Wesentliche Neuerungen sind die nahtlose Einbindung von Mobiltelefonen in die Telefonanlage, Mandantenfähigkeit für Hosted-PBX-Lösungen und die erweiterte OCS-Integration durch Dual Forking. Obendrein lässt sich dank Virtualisierung richtig viel Strom einsparen. Möglich macht all dies die neue Firmware V8, die seit kurzem verfügbar ist. Zu sehen sind die Highlights der innovaphone PBX Version 8 am Stand C38 in Halle 13.

Wenn am 2. März die Hannovermesse ihre Pforten für die weltgrößte Leitmesse der ITK-Branche öffnet, wird die niedersächsische Landeshauptstadt einmal mehr zum Dreh- und Angelpunkt der digitalen Wirtschaft. Ein Blick auf das Ausstellerverzeichnis zeigt, dass Voice over IP nach wie vor zu den beherrschenden Messethemen gehört. Mit an den Start geht daher auch in diesem Jahr wieder die innovaphone AG. Im Gepäck hat der Sindelfinger IP-Telefonie-Spezialist die lang erwartete Firmware innovaphone PBX Version 8, die mit vielen interessanten Highlights aufwartet.

Ideale Plattform für Hosted-PBX-Lösungen
Zwar konnte die innovaphone PBX auch schon bislang als Hosted-PBX eingesetzt werden. Doch die Version 8 wartet mit einem neuen Feature auf, das den Spielraum für Hosted-PBX-Lösungen noch einmal kräftig erweitert: Dank Mandantenfähigkeit ist es nun möglich, für unterschiedliche Mandanten mehrere PBXen auf ein und derselben Box unabhängig voneinander zu betreiben. Jede einzelne PBX arbeitet dabei vollkommen autark und kann vollständig unabhängig administriert werden. Zudem kann jeder Mandant auch seine eigenen Applikationen nutzen. Einzelne virtuelle PBXen können im laufenden Betrieb dynamisch hinzugefügt oder gelöscht werden. Das macht die innovaphone PBX zur idealen Plattform für Hosted-PBX-Lösungen für Carrier oder auch Systemhäuser, die ihren Kunden Telefonie als Service anbieten wollen. Ein weiterer handfester Vorteil: Durch die Virtualisierung der VoIP-Telefonanlage lässt sich richtig viel Strom einsparen.
Nahtlose Einbindung von Mobiltelefonen und erweiterte OCS-Integration
Ein weiteres Highlight der Version 8 ist die verbesserte Einbindung von Mobiltelefonen in die Telefonanlage. Ab sofort lässt sich die innovaphone PBX um ein Mobility-Modul erweitern, mit dessen Hilfe sich Handys ganz einfach in die Telefonanlage integrieren lassen. Dadurch kommen die Teilnehmer auch unterwegs in den Genuss aller Leistungsmerkmale der PBX. Neu ist, dass das Mobiltelefon von der CTI-Software als interner Teilnehmer erkannt wird.

Mehr Freiheit und Flexibilität eröffnet auch die erweiterte OCS-Integration. Dank "Dual Forking" können für ein und denselben User neben seiner Nebenstelle beliebig viele Nummern hinterlegt werden, egal ob inner- oder außerhalb der innovaphone PBX. Das gilt auch für Mobilfunknummern oder externe Telefonnummern wie etwa analoge Anschlüsse von Home-Offices. Wird eine Nebenstelle angerufen, so melden sich automatisch auch die Geräte bzw. Clients, deren Nummern hinterlegt wurden - damit kein Anruf verloren geht.

Über innovaphone

Die innovaphone AG hat die Entwicklung der IP-Telefonie von Anfang an maßgeblich mit gestaltet. Das in Sindelfingen ansässige Unternehmen wurde 1997 von vier Pionieren aus dem ISDN-Umfeld gegründet. Bis heute ist die mittelständische Technologieschmiede mit nunmehr rund 60 Mitarbeitern zu 100 Prozent eigenfinanziert. innovaphone entwickelt keine Hybridlösungen, sondern reine IP-Systeme, die die Sicherheit und hohe Verfügbarkeit klassischer TK-Anlagen mit der Flexibilität und Skalierbarkeit der IP-Welt vereinen.

Herzstück des Lösungsportfolios ist die innovaphone PBX, die alle gängigen Schnittstellen unterstützt und eine perfekte Plattform für maßgeschneiderte Unified Communications Szenarien bildet. Je nach Ausbaustufe lassen sich Unternehmen jeglicher Größe ausstatten: von kleinen Betrieben über mittelständische Firmen mit mehreren Niederlassungen bis hin zu großen Enterprise-Umgebungen. Vertrieben werden die IP-Telefonie Systeme von innovaphone ausschließlich über autorisierte Distributoren und Reseller. Firmensitz ist Sindelfingen. Weitere Unternehmensstandorte sind Hannover, Berlin, Wien und Verona.

Ansprechpartner für die Medien

innovaphone AG
Dagmar Geer (Vorstand Marketing & PR)
Dr. Petra Wanner-Meyer (Leitung PR)
Böblinger Straße 76
D-71065 Sindelfingen
Telefon +49 (0)7031.73009-0
Telefax +49 (0)7031.73009-99
dgeer@innovaphone.com
pwanner-meyer@innovaphone.com
www.innovaphone.com
MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH
Michael Märzheuser/Jochen Gutzy
Geschäftsführer
Ludwigstraße 21/Theresienstraße 6-8
D-80333 München
Telefon +49 (0)89.2 88 90-480
Telefax +49 (0)89.2 88 90-45
innovaphone@maerzheusergutzy.com
www.maerzheusergutzy.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie