Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cebit 2010:Saarbrücker Forschung für die 3-D-Welten von morgen

26.02.2010
Eine breite Palette an Forschungsthemen bietet auch in diesem Jahr der saarländische Forschungsstand auf der Computermesse Cebit 2010 in Hannover vom 2. bis 6. März (Halle 9, Stand B 43).

Dort präsentieren sich gemeinsam verschiedene Informatik-Lehrstühle, das Informatik-Exzellenzcluster, das Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes, die Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik und das Max-Planck-Institut für Informatik.

Der Forschungsstand wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Universität des Saarlandes organisiert und vom saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft finanziell unterstützt.

Die Cebit 2010 steht ganz im Zeichen der neuen 3-D-Anwendungen. Die Saarbrücker Informatiker zeigen dazu ganz verschiedene aktuelle Forschungsergebnisse:

Wenn der Internet-Nutzer in dreidimensionale Welten eintauchen möchte, stößt er bisher schnell an Grenzen. Wie es schon bald auf einfache Weise anders geht, zeigt das Forscherteam um Professor Philipp Slusallek am neu gegründeten Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die Wissenschaftler können jetzt interaktive 3-D-Szenen direkt in beliebige Webseiten einbetten.

Außerdem hat das Team um Philipp Slusallek alte Ansichten der Festungsstadt Saarlouis digitalisiert. In mühevoller Kleinarbeit ist daraus eine 3-D-Welt geworden, die dem Betrachter einen virtuellen Spaziergang durch das historische Saarlouis ermöglicht. Auch das städtebauliche Großprojekt "Stadtmitte am Fluss" wird als 3-D-Simulation dem Messebesucher, der sich virtuell durch die Saarbrücker Innenstadt bewegen kann, anschaulich vermittelt.

Satellitenbilder von Google Earth und medizinische Aufnahmen aus der Computertomographie haben eines gemeinsam. Durch ihre hohe Auflösung erzeugen sie gigantische Datenmengen, die bisher von gewöhnlichen Computern nicht verarbeitet werden konnten. Jens Krüger, der eine Forschergruppe am Informatik-Exzellenzcluster leitet, hat ein Verfahren entwickelt, mit dem man am heimischen Rechner dreidimensionale Bilder blitzschnell darstellen und verändern kann. Alexander Koller, der ebenfalls im Informatik-Exzellenzcluster eine Forschergruppe leitet, untersucht, wie Computer gesprochene Sprache nicht nur verstehen, sondern auch selbst erzeugen können. In Online-Spielen lässt er testen, wie man dies auf 3-D-Welten anwenden kann.

Bioinformatiker um Andreas Hildebrandt, der am Zentrum für Bioinformatik und dem Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes forscht, haben mit Hilfe der frei verfügbare Software Ballview ein 3-D-Kino entwickelt, mit dem man in die virtuelle Welt von Wirkstoff-Molekülen, DNA und Viren eintauchen kann. Außerdem haben die Wissenschaftler ermöglicht, dass internationale Forschergruppen über das neue 3-D-Internet im Medikamentendesign zusammenarbeiten können.

Bei Andreas Zeller, Professor für Softwaretechnik der Universität des Saarlandes, drehen sich mehrere Forschungsprojekte, die auf der Cebit 2010 präsentiert werden, um das Thema "Fehler in großen Computerprogrammen". Sein Team hat ein Verfahren entwickelt, mit dem diese Fehler gleich entdeckt und automatisch wieder behoben werden. Das "Pachika" genannte System wird umfangreichen Computerprogrammen als eigenständiges Reparatur-Set einfach hinzugefügt. Außerdem werden Forscher seines Teams zur Cebit 2010 die neue Webseite "Check my code" frei schalten. Dort können Software-Entwickler prüfen lassen, ob ihr neues Programm den Regeln entspricht, die auch die breite Masse der Programmierer anwendet. Zudem stellen Professor Zeller und seine Mitarbeiter ein Prüfverfahren vor, bei dem automatisch Fehler in ein Programm gestreut werden. Damit werden die üblichen Software-Tests der Hersteller ausgetrickst. Mit dem so genannten Javalanche-System, das frei im Internet zugänglich ist, kann jeder selbst große Java-Programme überprüfen.

Zwei Wissenschaftler, die am Max-Planck-Institut für Informatik und dem Informatik-Exzellenzcluster der Universität des Saarlandes forschen, sind ebenfalls am saarländischen Forschungsstand vertreten. Meinard Müller hat Verfahren entwickelt, um Musikstücke aufzuspüren und miteinander vergleichbar zu machen. Das ist nicht nur ein Gimmick für Musikliebhaber, sondern könnte sogar die Ausbildung von Musikern revolutionieren. Thorsten Thormälen hat eine Software entwickelt mit der es kinderleicht wird, in computeranimierten Filmen realistische Reflexionen auf Objekte zu zaubern. Außerdem hat er ein Programm entworfen, mit dem man im Handumdrehen dreidimensionale Abbildungen realer Objekte in virtuelle Filmszenen einbauen kann.

Mitarbeiter des Lehrstuhls für Informations- und Technologiemanagement haben die Algotrade-Software entwickelt, mit der man seine eigene Börsenstrategie analysieren und verbessern kann. Mit wissenschaftlichen Methoden werden verschiedene Handelsszenarien anhand historischer Daten simuliert. Damit jeder für sich die richtige Vorsorge treffen kann, stellen die Forscher außerdem die komplexe Beratungssoftware Life Charts vor. Am saarländischen Forschungsstand präsentiert sich außerdem ein Spin-Off-Unternehmen der Universität des Saarlandes, die Firma Semvox GmbH. Sie zeigt die Anwendung Flexhome, mit der Nachrichten, Medien und Community-Diensten auf einfache Weise vernetzt und verarbeitet werden können.

Ergänzt werden die Projekte der Universität des Saarlandes durch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das am Nachbarstand der Universität ausstellt und an weiteren Messeständen vertreten ist. Außerdem präsentiert sich am DFKI-Stand (Halle 9, Stand B 45) das Centre for e-Learning Technology (Celttech). Unter der neuen Dachmarke bündeln die Universität des Saarlandes und das DFKI ihre Aktivitäten rund um Bildungstechnologien sowie der Lehr-, Lern- und Prüfungssoftware.

Fragen beantworten Ihnen:
Uta Merkle, Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT)
Tel.: (0681) 302-2656
E-Mail: kwt@rz.uni-saarland.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 / 302-3610
Tel. 0511 / 89 49 70 37 (Cebit-Messetelefon)
Mobil 0151 / 11 37 16 32

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise