Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT stärkt Bewusstsein für "grüne" IT-Lösungen

15.01.2009
  • Deutsche IT-Firmen sind beim Umweltbewusstsein die Nr. 1 in Europa
  • Verbraucher wünschen sich Öko-Label für alle elektronischen Geräte
  • Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft gründen Green-IT-Allianz
  • Die Bedeutung von Green IT wächst. Im Jahr 2008 hat die CeBIT dieses Thema auf die Agenda gesetzt, zur kommenden Veranstaltung vom 3. bis 8. März 2009 wird der Bereich deutlich ausgeweitet: Dann wird die Halle 8 zur "Green IT World" und zeigt brandneue Produkte und zukunftsträchtige Ideen auf mehr als 2 000 Quadratmetern.

    "Die CeBIT 2008 hat wesentlich dazu beigetragen, das Thema Green IT in den Köpfen von Herstellern und Anwendern zu verankern," sagt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, in Hannover. Mittlerweile spielen Green-IT-Lösungen sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht weltweit eine entscheidende Rolle. "Auf der CeBIT 2009 wird deutlich, dass die ITK-Branche bei der Lösung der Klimafragen und bei der Steigerung der Energieeffizienz eine Schlüsselposition übernimmt," sagt Raue weiter.

    Vor allem in Zeiten hoher Energiepreise und krisenbedingter Wirtschaftsrisiken ist die Reduktion der Kosten ein zentrales Argument für "grüne" Informations- und Kommunikationstechnik. Ein noch größeres Potenzial liegt im Einsatz von Green IT in anderen Branchen im Sinne von "grün durch ITK".

    Immer mehr IT-Hersteller bekennen sich zu "grüner" Technologie und bringen Produkte auf den Markt, die nicht nur deutlich weniger Energie verbrauchen als ihre Vorgänger, sondern auch mit umweltfreundlichen Bauteilen ausgestattet sind, die recycelt werden können.

    Nach Berechnungen des Berliner Borderstep Instituts lag der Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland 2008 bei 10,1 Terrawattstunden. Die damit verbundenen Stromkosten belaufen sich auf rund 1,1 Milliarden Euro. Somit sind in Deutschland vier mittelgroße Kohlekraftwerke mit der Versorgung von Servern und Rechenzentren ausgelastet. Würden die besten, heute bereits verfügbaren Energieeffizienz-Technologien bei etwa 90 Prozent aller Rechenzentren angewendet, könnte der Stromverbrauch durch Server und Infrastruktur nach Berechnungen von Borderstep bis 2013 um fast 40 Prozent sinken - trotz der kontinuierlich steigenden Rechen- und Speicherleistung.

    Ohnehin sind deutsche Unternehmen in Sachen Umwelt-Engagement im europäischen Vergleich die Nummer eins. Die Marktforscher von IDC haben rund 460 IT-Verantwortliche in Europa befragt, welchen Stellenwert Green IT in ihren Firmen hat. Demnach verfügt in Deutschland fast jedes zweite Unternehmen über eine Umweltstrategie. Weitere 13 Prozent gaben an, das Thema innerhalb der nächsten zwei Jahre auf ihre Agenda setzen zu wollen. Bei 70 Prozent der Befragten stehen Kosteneinsparungen im Vordergrund. Knapp 60 Prozent sind vor allem am Recycling interessiert. Eine geringere Rolle spielt die Erwartung der Kunden (47,5 Prozent).

    60 Prozent der Verbraucher achten bei Neuanschaffungen auf den Stromverbrauch

    Dabei befassen sich die Konsumenten schon intensiv mit der Umweltverträglichkeit ihrer technischen Umgebung. Einer aktuellen Repräsentativstudie des Computermagazins "Chip" und der GfK-Marktforschung zufolge wünschen sich 89 Prozent aller Deutschen ein Umwelt-Label, das Auskunft über die Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit aller elektronischen Geräte gibt. Obwohl derzeit eine einheitliche Kennzeichnung fehlt, achten bereits 60 Prozent beim Kauf auf den Strombedarf. Dieses Interesse ist begründet: Die Deutsche Energie-Agentur hat errechnet, dass jeder Haushalt schon heute etwa 290 Euro pro Jahr sparen könnte, wenn die vorhandenen Geräte optimal eingestellt würden, Energiesparlampen zum Einsatz kämen sowie TV und PC konsequent ausgeschaltet würden, anstatt bei Nichtbenutzung im Stand-by-Modus zu bleiben.

    Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft gründen Green-IT-Allianz

    Auch auf dem dritten IT-Gipfel im vergangenen November war die Frage des gezielten Einsatzes von IT für Energieeffizienz und Klimaschutz zentrales Thema. Im Rahmen ihres "Aktionsplanes Green IT" wollen Bundesregierung und High-Tech-Wirtschaft die Forschung und Entwicklung sowie den Einsatz Ressourcen schonender Produkte der Informations- und Kommunikationstechnologie inklusive entsprechender Dienstleistungen fördern. Allein die Bundesregierung stellt hierfür über 400 Millionen Euro bereit. Dazu sagte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos (CSU): "Wir wollen eine Allianz zur Stärkung des Green-IKT-Standortes schmieden. Deutschland soll auf diesem Gebiet Pionier werden. Die Voraussetzungen sind hervorragend: In der Energie- und Umwelttechnik werden Deutschlands Ingenieure weltweit zur Spitzenklasse gezählt." Bis zur CeBIT 2009 soll die IKT-Wirtschaft einen Vorschlag zu Organisation und Arbeitsprogramm der Initiative vorlegen.

    Mobilfunk-Basisstationen mit erneuerbarer Energie plus "grüne" Handys

    Nicht nur Rechenzentren, Home-PCs oder TV-Geräte verbrauchen viel Energie, sondern auch Handys. Vielversprechende "grüne" Handy-Prototypen aus recyceltem Bio-Kunststoff mit umweltverträglichem Innenleben gibt es bereits. Der Standby-Stromverbrauch der kleinen Kommunikationsgenies soll in absehbarer Zukunft weiter sinken. Außerdem wird mit Hochdruck an umweltfreundlichen Brennstoffzellen-Akkus gearbeitet. Sogar "grüne" Mobilfunk-Basisstationen sind keine Utopie mehr: In Schweden wurde kürzlich ein Sendeturm präsentiert, dessen Strom von vier etwa fünf Meter langen Flügeln produziert wird - die Windenergie macht's möglich.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

    nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
    09.03.2009 | Xamance

    nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
    09.03.2009 | Deutsche Messe

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

    Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

    Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

    Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

    Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

    Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

    Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

    Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

    Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

    Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

    Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

    Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

    Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

    More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

    Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

    27.04.2017 | Veranstaltungen

    Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

    27.04.2017 | Veranstaltungen

    Ballungsräume Europas

    26.04.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

    27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

    27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

    Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

    27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften