Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine AgfaPhoto Videokamera für große Unterhaltung

06.03.2008
Digitale 5-in-1 Multimedia-Kamera AgfaPhoto DV-5000G wird auf der CeBIT vorgestellt.

AgfaPhoto präsentiert die erste digitale AgfaPhoto Videokamera DV-5000G auf der CeBIT in Hannover vom 4. bis 9. März 2008.

Mit der AgfaPhoto DV-5000G lassen sich hochauflösende Fotos und Videos festhalten, aufgenommene Filme oder TV-Soaps unterwegs anschauen oder Lieblings-MP3s abspielen. 20 Videospiele stehen zur Auswahl. Die schicke Kamera mit dreh- und schwenkbarem Display findet in jeder Tasche Platz. Zuhause können Daten auf dem PC gespeichert und die AgfaPhoto Videokamera als Webcam oder für Videokonferenzen genutzt werden.

Digitalkamera mit fünf Megapixel Auflösung
Die AgfaPhoto DV-5000G sorgt mit CMOS Sensor mit fünf Megapixel Auflösung (elf Megapixel interpoliert) für hochauflösende Fotos. Der 8-fach Digitalzoom ermöglicht auch die Aufnahme von Motiven in größerer Entfernung.
Digitale Videokamera
Als Mini-Camcorder zeichnet die AgfaPhoto Kamera Videos mit 30 Bildern in der Sekunde auf und sorgt für ruckelfreie Aufnahmen. Bewegtbilder werden im D1- oder VGA-Format mit maximal 720 x 480 Bildpunkten aufgenommen. Die integrierte Filmstabilisierung gleicht Zitterbewegungen automatisch aus. Eine Videoleuchte mit Blitzfunktion unterstützt bei schwachen Lichtbedingungen.
... mehr zu:
»AGFAPHOTO »Videokamera

Fotos und Videos werden auf dem 64 Megabyte großen internen Speicher oder auf optional erhältlichen SD / SDHC Speicherkarten gesichert. Durch das Kompressionsverfahren MPEG4 benötigen auch längere Videos wenig Speicherplatz. Auf einer vier Gigabyte großen Speicherkarte finden über zwei Stunden Film im D1 Format oder 1700 Fotos (bei 2592 x 1944 Auflösung) Platz.

Spielekonsole
Wird das hochauflösende Display gedreht, verwandelt sich die Kamera in eine Spielekonsole. Zur Auswahl stehen 20 Videospiele wie Tetris, Penalty Cup, Black Jack, Adventure oder Airforce. Für Spielvergnügen sorgen das drei Zoll große LCD Display mit 960 x 240 Pixel und das ausgereifte Bedienkonzept für eine intuitive Navigation. Die Pfeil- und Funktionstasten sind plan zur Oberfläche angelegt und durch einen kurzen Auslöseweg besonders angenehm zu bedienen.
Webcam mit Bewegungserkennung
Über USB 2.0 kann die Multimedia Kamera mit einem Computer verbunden und als Webcam mit 640 x 480 Auflösung genutzt werden. Wird die Bewegungserkennung aktiviert, werden Daten nur übertragen, wenn sich eine Person vor der Kamera aufhält.
Multimedia Player
Auf dem PC gespeicherte Filme oder Musikvideos im AVI-Format können auf die Kamera übertragen und unterwegs angeschaut werden. MP3 Musikdateien sind über den integrierten Lautsprecher oder über mitgelieferte Stereo-Kopfhörer abspielbar.

Im Lieferumfang der AgfaPhoto DV-5000G enthalten ist eine Tragetasche, ein USB-Kabel, ein AV-Kabel, ein Lithium-Ionen Akku, ein Ladegerät, Stereokopfhörer und eine Software- und Treiber-CD.

Die AgfaPhoto DV-5000G ist ab Mitte März für 199 Euro (UVP inklusive Mehrwertsteuer) erhältlich. Auf der CeBIT können AgfaPhoto Produkte in Halle 23 auf dem Stand B43 beim Hersteller plawa ausprobiert werden.

Hochauflösende Produktfotos und Logos von AgfaPhoto und plawa sowie diese Pressemitteilung finden Sie zum Download unter:

http://www.panama-pr.de/download/AgfaPhoto-DV5000G.zip .

Die Marke AgfaPhoto:
Die Marke AgfaPhoto steht seit jeher für Zuverlässigkeit in der Fotografie. Mit der Erfindung des Autofokus hat AgfaPhoto die Einfachheit der Bedienbarkeit von Kameras in den Mittelpunkt gestellt. Heute ist AgfaPhoto in allen Produktfeldern des Consumer Imaging weltweit aktiv und bietet analoge und digitale Fotografieprodukte an, unter anderem digitale Kameras, Speichermedien, Batterien, digitale Fotorahmen, Filme und Single-Use-Cameras.

www.agfaphoto.com

Die Unternehmen:
Die AgfaPhoto Holding GmbH ist Lizenznehmer für die Marke AgfaPhoto der Agfa-Gevaert NV & Co. KG. Die exklusive Unterlizenz für Digitalkameras wurde von der AgfaPhoto Holding GmbH an den Hersteller plawa vergeben.
Die plawa-feinwerktechnik GmbH & Co.KG ist Hersteller und Designer der AgfaPhoto Kameras. plawa wird 1969 gegründet und entwickelt sich schnell zum Marktführer in Deutschland für Diarahmen und Filmspulen. Im Jahr 2000 erfolgt der Einstieg in die Digitalfotografie. Heute vermarktet das Unternehmen AgfaPhoto Digitalkameras und digitale Videoprodukte. Das Portfolio umfasst darüber hinaus Trendprodukte aus den Bereichen digitale Musik, Mobil-TV und -Video. Flächenmärkte, Fotofachhändler und der Lebensmitteleinzelhandel in ganz Europa werden mit Sortiments- und Aktionsprodukten beliefert. plawa ist Mitglied der CIPA - Camera & Imaging Product Association in Japan (www.cipa.jp).

www.plawa.com

Weitere Informationen:
Birgit Götz und Christian Josephi
Informationsbüro plawa
Panama PR GmbH
Eugensplatz 1
D-70184 Stuttgart
Tel +49.711.6647597-11
Fax +49.711.6647597-30
b.goetz@panama-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: AGFAPHOTO Videokamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise