Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System verbessert Effizienz der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

28.02.2008
Verfahren trennt private und dienstliche Internet- und E-Mail-Nutzung / einfache Verwaltung von privaten Zeitbudgets / Vorgaben des Datenschutzes und rechtliche Rahmenbedingungen werden erfüllt / Implementierungsprozess Teil der Softwarelösung/

Das 2007 eingeführte System webFox des Nürtinger IT-Hauses Aurenz ermöglicht die Trennung von privater und dienstlicher Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz. Für alle Beteiligten - Management, IT-Verantwortliche, Betriebsrat und Mitarbeiter - schafft webFox damit die geforderte Rechtssicherheit. Dienstliche Nutzungen können durch den Arbeitgeber kontrolliert werden. Private Nutzungen werden legitimiert, unterliegen aber weiterhin einem strengen Datenschutz und können nur in begründeten Ausnahmefällen mit ausdrücklicher Zustimmung des Mitarbeiters beziehungsweise des Betriebsrates nach dem Vier-Augen-Prinzip eingesehen werden. Erste Untersuchungen von Aurenz zeigen: Der Einsatz von webFox steigert die Effizienz der Internet- und E-Mail-Nutzung. Gleichzeitig verbessert sich durch das legitimierte private Surfen im vereinbarten Rahmen die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter.

Implementierungsprozess als Teamarbeit
Nach der Entscheidung für die Einführung des webFox beginnt die Umsetzungsphase. Ein detaillierter Fahrplan, der zwischen Unternehmensführung, IT-Verantwortlichem, Sicherheitsbeauftragtem und Betriebsrat abgestimmt wird, legt die einzelnen Schritte bis zur endgültigen Nutzung fest. Ein wichtiger Baustein im Implementierungsprozess ist dabei die Information und Schulung der Mitarbeiter. "Es ist enorm wichtig, die Mitarbeiter bei solch tief gehenden Veränderungen mitzunehmen. Sonst sind derartige Prozesse oftmals zum Scheitern verurteilt", macht Jürgen Dagutat, Change-Experte bei Aurenz, deutlich. Die Schulung umfasst dabei nicht nur die Funktionsweise der Software, sondern auch den rechtlichen Rahmen. So werden bereits im Vorfeld der Installation Ängste über mögliche Kontrollen abgebaut, die Vorteile des webFox verdeutlicht und die Akzeptanz für die spätere Nutzung am Arbeitsplatz gefördert. Standardisierte Feedbacks in den ersten Wochen der Nutzung dokumentieren die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der neuen Software.
Integriertes Zeitmanagement
Hat das Unternehmen den Mitarbeitern ein Zeitbudget für die private Internetnutzung zugestanden, informiert ein Statusfenster über das aktuelle Zeitguthaben. Die Mitarbeiter können so jederzeit prüfen, wie viel Zeit ihnen noch zum privaten Surfen bleibt. Verbesserter E-Mail-Client erhöht Sicherheit bei privater E-Mail-Nutzung.

Ist die private E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz erlaubt, bietet webFox einen direkten Zugang zum Provider des jeweiligen Nutzers. Auf einer Übersichtsseite kann der Nutzer seinen Provider auswählen (z. B. web.de, t-online) und die Verbindung zum privaten E-Mail-Konto herstellen. Wenn dies IT-Verantwortliche wünschen, kann zur Erhöhung der Sicherheit im unternehmenseigenen Netzwerk das Up- und Downloaden von Dateianhängen blockiert werden.

Wie funktioniert webFox?
Über eine Eingabemaske am Bildschirm entscheiden die Mitarbeiter, ob sie Internet oder E-Mail für private oder dienstliche Zwecke nutzen wollen. Loggt sich ein Nutzer über "PRIVAT" ein, befindet er sich in seinem privaten Nutzungsbereich. Hier können die Internetadressen, falls dies gewünscht ist, verschlüsselt gespeichert werden. Alle Daten sind nur in begründeten Ausnahmefällen (z. B. Gefahr im Verzug) nach dem Vier-Augen-Prinzip einsehbar.

Auf dem webFox-Server können alle relevanten dienstlichen Daten für statistische Auswertungen zusammengefasst werden. Die dienstliche Internetnutzung kann das Unternehmen zum Beispiel durch monatliche Stichprobenauswertungen jederzeit kontrollieren. Die Stichprobenquote ist dabei auf maximal 10 % beschränkt.

Enge rechtliche Grenzen bei der Kontrolle der Internetnutzung
Gibt es in Unternehmen keine klaren Regelungen zum Umgang mit privaten und dienstlichen Verbindungsdaten, können auch die dienstlichen Daten nur erschwert oder gar nicht überprüft werden. Selbst wenn Betriebsvereinbarungen eine begrenzte Privatnutzung zulassen und dem Administrator Kontrollrechte einräumen, bleibt trotz allem ein hohes rechtliches Konfliktpotenzial, denn die Kontrolle der privaten Verbindungen ist gemäß dem Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Regel verboten. Durch die Vermischung dienstlicher und privater Verbindungsdaten ist auch die Kontrolle von dienstlichen Daten nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erheblich eingeschränkt und rechtlich problematisch.

Mit webFox können die Daten der privaten und dienstlichen Nutzung getrennt werden. Dies ermöglicht die rechtlich einwandfreie Einsicht in dienstliche Daten, private Daten sind dagegen geschützt.

Pressekontakt:
PR & Konzept
Joachim Bott
Pahlmannskampweg 24
29339 Wathlingen
Tel.: 05144-5600992
info@bottprkonzept.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: E-Mail-Nutzung Internetnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics