Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System verbessert Effizienz der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

28.02.2008
Verfahren trennt private und dienstliche Internet- und E-Mail-Nutzung / einfache Verwaltung von privaten Zeitbudgets / Vorgaben des Datenschutzes und rechtliche Rahmenbedingungen werden erfüllt / Implementierungsprozess Teil der Softwarelösung/

Das 2007 eingeführte System webFox des Nürtinger IT-Hauses Aurenz ermöglicht die Trennung von privater und dienstlicher Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz. Für alle Beteiligten - Management, IT-Verantwortliche, Betriebsrat und Mitarbeiter - schafft webFox damit die geforderte Rechtssicherheit. Dienstliche Nutzungen können durch den Arbeitgeber kontrolliert werden. Private Nutzungen werden legitimiert, unterliegen aber weiterhin einem strengen Datenschutz und können nur in begründeten Ausnahmefällen mit ausdrücklicher Zustimmung des Mitarbeiters beziehungsweise des Betriebsrates nach dem Vier-Augen-Prinzip eingesehen werden. Erste Untersuchungen von Aurenz zeigen: Der Einsatz von webFox steigert die Effizienz der Internet- und E-Mail-Nutzung. Gleichzeitig verbessert sich durch das legitimierte private Surfen im vereinbarten Rahmen die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter.

Implementierungsprozess als Teamarbeit
Nach der Entscheidung für die Einführung des webFox beginnt die Umsetzungsphase. Ein detaillierter Fahrplan, der zwischen Unternehmensführung, IT-Verantwortlichem, Sicherheitsbeauftragtem und Betriebsrat abgestimmt wird, legt die einzelnen Schritte bis zur endgültigen Nutzung fest. Ein wichtiger Baustein im Implementierungsprozess ist dabei die Information und Schulung der Mitarbeiter. "Es ist enorm wichtig, die Mitarbeiter bei solch tief gehenden Veränderungen mitzunehmen. Sonst sind derartige Prozesse oftmals zum Scheitern verurteilt", macht Jürgen Dagutat, Change-Experte bei Aurenz, deutlich. Die Schulung umfasst dabei nicht nur die Funktionsweise der Software, sondern auch den rechtlichen Rahmen. So werden bereits im Vorfeld der Installation Ängste über mögliche Kontrollen abgebaut, die Vorteile des webFox verdeutlicht und die Akzeptanz für die spätere Nutzung am Arbeitsplatz gefördert. Standardisierte Feedbacks in den ersten Wochen der Nutzung dokumentieren die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der neuen Software.
Integriertes Zeitmanagement
Hat das Unternehmen den Mitarbeitern ein Zeitbudget für die private Internetnutzung zugestanden, informiert ein Statusfenster über das aktuelle Zeitguthaben. Die Mitarbeiter können so jederzeit prüfen, wie viel Zeit ihnen noch zum privaten Surfen bleibt. Verbesserter E-Mail-Client erhöht Sicherheit bei privater E-Mail-Nutzung.

Ist die private E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz erlaubt, bietet webFox einen direkten Zugang zum Provider des jeweiligen Nutzers. Auf einer Übersichtsseite kann der Nutzer seinen Provider auswählen (z. B. web.de, t-online) und die Verbindung zum privaten E-Mail-Konto herstellen. Wenn dies IT-Verantwortliche wünschen, kann zur Erhöhung der Sicherheit im unternehmenseigenen Netzwerk das Up- und Downloaden von Dateianhängen blockiert werden.

Wie funktioniert webFox?
Über eine Eingabemaske am Bildschirm entscheiden die Mitarbeiter, ob sie Internet oder E-Mail für private oder dienstliche Zwecke nutzen wollen. Loggt sich ein Nutzer über "PRIVAT" ein, befindet er sich in seinem privaten Nutzungsbereich. Hier können die Internetadressen, falls dies gewünscht ist, verschlüsselt gespeichert werden. Alle Daten sind nur in begründeten Ausnahmefällen (z. B. Gefahr im Verzug) nach dem Vier-Augen-Prinzip einsehbar.

Auf dem webFox-Server können alle relevanten dienstlichen Daten für statistische Auswertungen zusammengefasst werden. Die dienstliche Internetnutzung kann das Unternehmen zum Beispiel durch monatliche Stichprobenauswertungen jederzeit kontrollieren. Die Stichprobenquote ist dabei auf maximal 10 % beschränkt.

Enge rechtliche Grenzen bei der Kontrolle der Internetnutzung
Gibt es in Unternehmen keine klaren Regelungen zum Umgang mit privaten und dienstlichen Verbindungsdaten, können auch die dienstlichen Daten nur erschwert oder gar nicht überprüft werden. Selbst wenn Betriebsvereinbarungen eine begrenzte Privatnutzung zulassen und dem Administrator Kontrollrechte einräumen, bleibt trotz allem ein hohes rechtliches Konfliktpotenzial, denn die Kontrolle der privaten Verbindungen ist gemäß dem Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Regel verboten. Durch die Vermischung dienstlicher und privater Verbindungsdaten ist auch die Kontrolle von dienstlichen Daten nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erheblich eingeschränkt und rechtlich problematisch.

Mit webFox können die Daten der privaten und dienstlichen Nutzung getrennt werden. Dies ermöglicht die rechtlich einwandfreie Einsicht in dienstliche Daten, private Daten sind dagegen geschützt.

Pressekontakt:
PR & Konzept
Joachim Bott
Pahlmannskampweg 24
29339 Wathlingen
Tel.: 05144-5600992
info@bottprkonzept.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: E-Mail-Nutzung Internetnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften