Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortung und mobile Kommunikation

27.02.2008
Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (4. - 9.3., Halle 15, Stand F38) Lösungen zur Fahrzeugortung, Beauftragung und Kommunikation mit der mobilen Einheit vor. Neu ist der mobileLocationManagerONE. Das Programm ortet europaweit Fahrzeuge und andere mobile Objekte.

An jedem PC mit Internetzugang lassen sich die aktuellen Positionen feststellen und die Fahrtroute verfolgen. Bewegt sich ein Fahrzeug in oder aus einem zuvor festgelegten Gebiet, meldet das Programm dies automatisch. Mit den Anschaffungskosten für die GSM-/GPS-Box (299 €) und den monatlichen Gebühren für die Datenübermittlung (14,50 €; jeweils zzgl. MwSt.) ist alles bezahlt.

Der mobileLocationManagerONE nutzt modernste Internet-Technologien. Ein berechtigter Benutzer meldet sich mit seinem Benutzernamen und einem Kennwort bei einer speziellen Internetadresse an. Dafür genügt ein einfacher Webbrowser. Danach sieht er auf dem Bildschirm die aktuelle Position und die Fahrtroute jedes seiner Fahrzeuge und Objekte. Direkt im Internet werden die Übertragungsintervalle der gesammelten GPS-Positionen und die Geofencingbereiche festgelegt. Diese Bereiche bestimmen, in welchem Gebiet sich das Fahrzeug bewegen darf oder nicht. Wird ein solches Gebiet verlassen oder erreicht, kommt automatisch eine Meldung per ­E-Mail oder SMS.

Die Sendeeinheit im Fahrzeug ist mit einer eigenen Batterie unabhängig von einer externen Stromversorgung versehen. Es werden daher auch dann alle Positions- und Routendaten übermittelt, wenn die normale Stromversorgung unterbrochen wurde. Besteht kein GSM/GPRS-Mobilfunkverbindung, werden bis 7.500 Positionen gesammelt und übermittelt, sobald Netzkontakt besteht.

"Mit dieser Lösung ist die Kontrolle von Fahrzeugen mit sehr geringen Kosten auch für kleine Unternehmen und Privatpersonen möglich." so Jörn Seel, Vorstand der mobileObjects AG. Das Programm ist vor allem für kleine Kurier- und Transportunternehmen interessant. Auch wer seinen Oldtimer nach einem Diebstahl schnell wiederfinden möchte oder wer wissen will, wo sich seine Außendienstmitarbeiter befinden, wird das Programm nützlich finden.

Neben dem mobileLocationManager stellt die mobileObjects AG noch weitere Programme für Dienstleistungs- und Transportunternehmen, zur Ortung in Europa oder weltweit sowie zur Überwachung, Steuerung, Beauftragung und Protokollierung mobiler Einheiten vor. Alle Lösungen sind kompatibel mit Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und einem GPS-Empfänger. Die Programme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und TK-Fachhandel erhältlich.

Die mobileObjects AG entwickelt seit 2001 professionelle Standardsoftware für den mobilen Einsatz. Anfang 2008 hat mobileObjects 300 Vertriebspartner - ein Ausbau auf 400 bis Ende 2008 ist geplant. Vertriebspartner arbeiten neben Deutschland bereits in der Schweiz und in Österreich.

Kontakt:
Jörn Seel
mobileObjects AG
Westerbachstrasse 28
D-61476 Kronberg/Taunus
Tel.: +49 (0) 6173 - 9979 - 0
Fax: +49 (0) 6173 - 9979 - 20
jseel@mobileobjects.de
www.mobileobjects.de
Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Kurt Christian Tennstädt
TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39 info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Stromversorgung Transportunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten