Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortung und mobile Kommunikation

27.02.2008
Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (4. - 9.3., Halle 15, Stand F38) Lösungen zur Fahrzeugortung, Beauftragung und Kommunikation mit der mobilen Einheit vor. Neu ist der mobileLocationManagerONE. Das Programm ortet europaweit Fahrzeuge und andere mobile Objekte.

An jedem PC mit Internetzugang lassen sich die aktuellen Positionen feststellen und die Fahrtroute verfolgen. Bewegt sich ein Fahrzeug in oder aus einem zuvor festgelegten Gebiet, meldet das Programm dies automatisch. Mit den Anschaffungskosten für die GSM-/GPS-Box (299 €) und den monatlichen Gebühren für die Datenübermittlung (14,50 €; jeweils zzgl. MwSt.) ist alles bezahlt.

Der mobileLocationManagerONE nutzt modernste Internet-Technologien. Ein berechtigter Benutzer meldet sich mit seinem Benutzernamen und einem Kennwort bei einer speziellen Internetadresse an. Dafür genügt ein einfacher Webbrowser. Danach sieht er auf dem Bildschirm die aktuelle Position und die Fahrtroute jedes seiner Fahrzeuge und Objekte. Direkt im Internet werden die Übertragungsintervalle der gesammelten GPS-Positionen und die Geofencingbereiche festgelegt. Diese Bereiche bestimmen, in welchem Gebiet sich das Fahrzeug bewegen darf oder nicht. Wird ein solches Gebiet verlassen oder erreicht, kommt automatisch eine Meldung per ­E-Mail oder SMS.

Die Sendeeinheit im Fahrzeug ist mit einer eigenen Batterie unabhängig von einer externen Stromversorgung versehen. Es werden daher auch dann alle Positions- und Routendaten übermittelt, wenn die normale Stromversorgung unterbrochen wurde. Besteht kein GSM/GPRS-Mobilfunkverbindung, werden bis 7.500 Positionen gesammelt und übermittelt, sobald Netzkontakt besteht.

"Mit dieser Lösung ist die Kontrolle von Fahrzeugen mit sehr geringen Kosten auch für kleine Unternehmen und Privatpersonen möglich." so Jörn Seel, Vorstand der mobileObjects AG. Das Programm ist vor allem für kleine Kurier- und Transportunternehmen interessant. Auch wer seinen Oldtimer nach einem Diebstahl schnell wiederfinden möchte oder wer wissen will, wo sich seine Außendienstmitarbeiter befinden, wird das Programm nützlich finden.

Neben dem mobileLocationManager stellt die mobileObjects AG noch weitere Programme für Dienstleistungs- und Transportunternehmen, zur Ortung in Europa oder weltweit sowie zur Überwachung, Steuerung, Beauftragung und Protokollierung mobiler Einheiten vor. Alle Lösungen sind kompatibel mit Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und einem GPS-Empfänger. Die Programme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und TK-Fachhandel erhältlich.

Die mobileObjects AG entwickelt seit 2001 professionelle Standardsoftware für den mobilen Einsatz. Anfang 2008 hat mobileObjects 300 Vertriebspartner - ein Ausbau auf 400 bis Ende 2008 ist geplant. Vertriebspartner arbeiten neben Deutschland bereits in der Schweiz und in Österreich.

Kontakt:
Jörn Seel
mobileObjects AG
Westerbachstrasse 28
D-61476 Kronberg/Taunus
Tel.: +49 (0) 6173 - 9979 - 0
Fax: +49 (0) 6173 - 9979 - 20
jseel@mobileobjects.de
www.mobileobjects.de
Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Kurt Christian Tennstädt
TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39 info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Stromversorgung Transportunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten