Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortung und mobile Kommunikation

27.02.2008
Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (4. - 9.3., Halle 15, Stand F38) Lösungen zur Fahrzeugortung, Beauftragung und Kommunikation mit der mobilen Einheit vor. Neu ist der mobileLocationManagerONE. Das Programm ortet europaweit Fahrzeuge und andere mobile Objekte.

An jedem PC mit Internetzugang lassen sich die aktuellen Positionen feststellen und die Fahrtroute verfolgen. Bewegt sich ein Fahrzeug in oder aus einem zuvor festgelegten Gebiet, meldet das Programm dies automatisch. Mit den Anschaffungskosten für die GSM-/GPS-Box (299 €) und den monatlichen Gebühren für die Datenübermittlung (14,50 €; jeweils zzgl. MwSt.) ist alles bezahlt.

Der mobileLocationManagerONE nutzt modernste Internet-Technologien. Ein berechtigter Benutzer meldet sich mit seinem Benutzernamen und einem Kennwort bei einer speziellen Internetadresse an. Dafür genügt ein einfacher Webbrowser. Danach sieht er auf dem Bildschirm die aktuelle Position und die Fahrtroute jedes seiner Fahrzeuge und Objekte. Direkt im Internet werden die Übertragungsintervalle der gesammelten GPS-Positionen und die Geofencingbereiche festgelegt. Diese Bereiche bestimmen, in welchem Gebiet sich das Fahrzeug bewegen darf oder nicht. Wird ein solches Gebiet verlassen oder erreicht, kommt automatisch eine Meldung per ­E-Mail oder SMS.

Die Sendeeinheit im Fahrzeug ist mit einer eigenen Batterie unabhängig von einer externen Stromversorgung versehen. Es werden daher auch dann alle Positions- und Routendaten übermittelt, wenn die normale Stromversorgung unterbrochen wurde. Besteht kein GSM/GPRS-Mobilfunkverbindung, werden bis 7.500 Positionen gesammelt und übermittelt, sobald Netzkontakt besteht.

"Mit dieser Lösung ist die Kontrolle von Fahrzeugen mit sehr geringen Kosten auch für kleine Unternehmen und Privatpersonen möglich." so Jörn Seel, Vorstand der mobileObjects AG. Das Programm ist vor allem für kleine Kurier- und Transportunternehmen interessant. Auch wer seinen Oldtimer nach einem Diebstahl schnell wiederfinden möchte oder wer wissen will, wo sich seine Außendienstmitarbeiter befinden, wird das Programm nützlich finden.

Neben dem mobileLocationManager stellt die mobileObjects AG noch weitere Programme für Dienstleistungs- und Transportunternehmen, zur Ortung in Europa oder weltweit sowie zur Überwachung, Steuerung, Beauftragung und Protokollierung mobiler Einheiten vor. Alle Lösungen sind kompatibel mit Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und einem GPS-Empfänger. Die Programme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und TK-Fachhandel erhältlich.

Die mobileObjects AG entwickelt seit 2001 professionelle Standardsoftware für den mobilen Einsatz. Anfang 2008 hat mobileObjects 300 Vertriebspartner - ein Ausbau auf 400 bis Ende 2008 ist geplant. Vertriebspartner arbeiten neben Deutschland bereits in der Schweiz und in Österreich.

Kontakt:
Jörn Seel
mobileObjects AG
Westerbachstrasse 28
D-61476 Kronberg/Taunus
Tel.: +49 (0) 6173 - 9979 - 0
Fax: +49 (0) 6173 - 9979 - 20
jseel@mobileobjects.de
www.mobileobjects.de
Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Kurt Christian Tennstädt
TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39 info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Stromversorgung Transportunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences