Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkabelungskonzepte für Rechenzentren

26.02.2008
Auf der CeBIT 2008 stellt Dätwyler einfache, flexible Anbindungen durch vorkonfektionierte Trunk-Verkabelungslösungen vor

In immer mehr Serverräumen und Rechenzentren, in denen die Luft- und Wasserkühlung über einen Doppelboden realisiert wird, werden die Kupfer- und Glasfaserkabel auf Trassen und Kabelrinnen oberhalb der Racks verlegt. Um diese Installationen ebenso übersichtlich wie flexibel zu gestalten, bietet die Dätwyler Cables, ergänzend zu ihren vorkonfektionierten Glasfaser-Trunk-Kabeln, nun auch ihre Kupferkabel in "gebündelter Form" an.

Diese speziellen Kupfer-Trunks bestehen aus sechs gebündelten 1- und 10-Gigabit-Ethernet-tauglichen AWG 23-Datenkabeln - oder einem Mehrfachen davon. Sie sind ab Werk beschriftet, nach Kundenwunsch abgelängt, gemessen und je nach Anforderung mit verschiedenen Steckgesichtern konfektioniert, darunter wahlweise RJ45-Module, die Cat.7/7A-Steckgesichter PS GG45 und PS TERA oder Mehrkontaktstecker. Diese lassen sich problemlos in Dätwylers Patchpanels und Sammelpunkt-Gehäuse einklicken. Abgerundet wird die Lösung durch ein Kabeltragsystem und eine breite Auswahl an Netzwerk- und Serverschränken. Für eine flächendeckende, flexible Energieversorgung der IT-Schränke (Normalnetz und USV) bietet der Hersteller das Ecobus-Flachkabelsystem an, das an jeder beliebigen Stelle des Kabels Abzweig-möglichkeiten erlaubt und den Verkabelungsaufwand um bis zu 80 Prozent reduziert.

Die neuen Verkabelungslösungen von Dätwyler zeichnen sich durch einen geringen Montageaufwand aus und schaffen speziell in Rechenzentren ein hohes Maß an Übersichtlichkeit. Die werksseitig beschrifteten, abgelängten und vorkonfektionierten Trunk-Kabel - in Kupfer- und Glas - lassen sich im Vergleich zu vielen Einzelkabeln wesentlich einfacher dokumentieren und managen und sind darüber hinaus besser gegen Beschädigungen geschützt. Eventuelle Umbauten, Reparaturen und Erweiterungen können Anwender bei Verwendung vorkonfektionierter Bündel auf Rinnen und Trassen mit dem hauseigenen Personal, also ohne Beanspruchung von Fremdfirmen durchführen.

Mit Dätwylers Sortiment an Pyrosys-Kabelrinnen und -Befestigungssystemen kann man saubere und übersichtliche Verlegewege für die Verkabelung realisieren. Die Kabeltrassen können direkt auf den Schränken befestigt oder von der Decke abgehängt werden. Bei begrenzten Abhängemöglichkeiten sind auch Weitspanntrassen mit großen Befestigungsabständen lieferbar. Die Ausleitungen in die Schränke erfolgen durch den Trassenboden. Die Tragsysteme sind nicht nur für die Verlegung und Zuführung der Kupfer- und Glasfaserkabel geeignet: An ihren Seitenholmen lässt sich mittels Flachkabelschellen das Ecobus-Flachkabelsystem integrieren. Dadurch werden zusätzliche, separate Starkstromtrassen eingespart.

Die speziellen Tragsysteme für ihre Trunk-Kabel bietet Dätwyler Cables in den Größen 60x100 bis 60x400 für die Wand- und Deckenkonstruktion sowie für die Montage direkt auf den IT-Schränken an.

Vormonierte Netzwerk- und Serverschränke

Weiterhin bietet Dätwyler Cables ein komplettes Programm hochwertiger vormontierter Komplettschränke und kleinerer Wandgehäuse an. Für LAN-Verteiler sind unter anderem Netzwerkschränke in den Abmessungen 800 x 2000 x 800 (BxHxT) erhältlich, die genügend Freiraum zur Verlegung der Patchkabel lassen. Für aktive Komponenten sind schmalere, tiefere Racks in 600 x 2000 x 900 (oder 1000) Millimeter verfügbar. Auf 42 HE bieten sie genügend Raum für den tiefenvariablen Einbau von Servern, Switchen und Routern verschiedener Hersteller. Alle Racks sind ohne zusätzliche Tiefenstreben mit bis zu 1000 Kilogramm belastbar und gewährleisten eine hohe Packungsdichte. Die Kabelzuführung erfolgt von oben durch das Dach mit Bürstendichtungen, kann aber auch von unten durch einen Sockel (H = 100 mm) realisiert werden. Türen und Seitenwände lassen sich leicht abnehmen, so dass man von allen Seiten auf die Netzwerkkomponenten zugreifen kann. Dank der Reduktion auf wenige austauschbare Teile und das Raum sparende Aufbauprinzip sind sie auch an schwierigen Aufstellorten schnell zu montieren und vollständig wieder zerlegbar. Die IT-Schränke sind in den Farben lichtgrau oder schwarz jeweils als frei stehender Einzelschrank oder Mittelschrank ohne Seitenteile erhältlich. Ein Programm an nützlichem Zubehör, darunter diverse Fachböden, Steckdosenleisten, Abdeckplatten mit Aktivlüftern und Holme für den tiefenvariablen Einbau, runden das Angebot ab.

Wirtschaftliche Energieversorgung

Mit dem Sicherheits-Flachkabelsystemen Ecobus, das sich mittels Kabelschellen an den Seitenwänden oder unterhalb der Daten-Kabelrinnen befestigen lässt, können die Schränke - ebenfalls von oben - mit Energie versorgt werden. Zugleich sorgt das System für übersichtliche, flexible und wirtschaftliche Installationen. Je nach Leistungsbedarf stehen Kabelquerschnitte von 2,5 bis 16 mm² zur Verfügung. Die Energie kann an jeder beliebigen Stelle mittels Adapter eingespeist oder abgenommen werden, ohne dass das Kabel unterbrochen wird. Trotz des um bis zu 80 Prozent verringerten Verkabelungsaufwands ist bei Verwendung dieses Systems eine flächendeckende Energieversorgung der installierten Hardware gewährleistet. Die Einspeisung der Sicherheits-Flachkabelsysteme erfolgt wiederum mit halogenfreien Pyrofil-Sicherheitskabeln. Für Schranküberwachungssysteme sind die Systeme auch mit integriertem oder separaten Flachkabelbus lieferbar.

CeBIT 2008, Halle 12, Stand B 82
www.daetwyler-cables.com
Informationen:
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Lilienthalstraße 17
85399 Hallbergmoos
Tel: 08 11-99 86 33 114
Fax: 08 11-99 86 33 30
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Auf der Roos 4-12
65795 Hattersheim
Tel: 061 90-88 80 0
Fax: 061 90-88 80 80
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Cables international:
siehe unter www.daetwyler-cables.com
Pressebild zur Meldung unter
www.konzept-pr.de/website/de/pressreleases.php?we_objectID=1248
Pressekontakt:
Konzept PR GmbH
Dieter Rieken
Tel.: 08 21-343 00 22
d.rieken@konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik