Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkabelungskonzepte für Rechenzentren

26.02.2008
Auf der CeBIT 2008 stellt Dätwyler einfache, flexible Anbindungen durch vorkonfektionierte Trunk-Verkabelungslösungen vor

In immer mehr Serverräumen und Rechenzentren, in denen die Luft- und Wasserkühlung über einen Doppelboden realisiert wird, werden die Kupfer- und Glasfaserkabel auf Trassen und Kabelrinnen oberhalb der Racks verlegt. Um diese Installationen ebenso übersichtlich wie flexibel zu gestalten, bietet die Dätwyler Cables, ergänzend zu ihren vorkonfektionierten Glasfaser-Trunk-Kabeln, nun auch ihre Kupferkabel in "gebündelter Form" an.

Diese speziellen Kupfer-Trunks bestehen aus sechs gebündelten 1- und 10-Gigabit-Ethernet-tauglichen AWG 23-Datenkabeln - oder einem Mehrfachen davon. Sie sind ab Werk beschriftet, nach Kundenwunsch abgelängt, gemessen und je nach Anforderung mit verschiedenen Steckgesichtern konfektioniert, darunter wahlweise RJ45-Module, die Cat.7/7A-Steckgesichter PS GG45 und PS TERA oder Mehrkontaktstecker. Diese lassen sich problemlos in Dätwylers Patchpanels und Sammelpunkt-Gehäuse einklicken. Abgerundet wird die Lösung durch ein Kabeltragsystem und eine breite Auswahl an Netzwerk- und Serverschränken. Für eine flächendeckende, flexible Energieversorgung der IT-Schränke (Normalnetz und USV) bietet der Hersteller das Ecobus-Flachkabelsystem an, das an jeder beliebigen Stelle des Kabels Abzweig-möglichkeiten erlaubt und den Verkabelungsaufwand um bis zu 80 Prozent reduziert.

Die neuen Verkabelungslösungen von Dätwyler zeichnen sich durch einen geringen Montageaufwand aus und schaffen speziell in Rechenzentren ein hohes Maß an Übersichtlichkeit. Die werksseitig beschrifteten, abgelängten und vorkonfektionierten Trunk-Kabel - in Kupfer- und Glas - lassen sich im Vergleich zu vielen Einzelkabeln wesentlich einfacher dokumentieren und managen und sind darüber hinaus besser gegen Beschädigungen geschützt. Eventuelle Umbauten, Reparaturen und Erweiterungen können Anwender bei Verwendung vorkonfektionierter Bündel auf Rinnen und Trassen mit dem hauseigenen Personal, also ohne Beanspruchung von Fremdfirmen durchführen.

Mit Dätwylers Sortiment an Pyrosys-Kabelrinnen und -Befestigungssystemen kann man saubere und übersichtliche Verlegewege für die Verkabelung realisieren. Die Kabeltrassen können direkt auf den Schränken befestigt oder von der Decke abgehängt werden. Bei begrenzten Abhängemöglichkeiten sind auch Weitspanntrassen mit großen Befestigungsabständen lieferbar. Die Ausleitungen in die Schränke erfolgen durch den Trassenboden. Die Tragsysteme sind nicht nur für die Verlegung und Zuführung der Kupfer- und Glasfaserkabel geeignet: An ihren Seitenholmen lässt sich mittels Flachkabelschellen das Ecobus-Flachkabelsystem integrieren. Dadurch werden zusätzliche, separate Starkstromtrassen eingespart.

Die speziellen Tragsysteme für ihre Trunk-Kabel bietet Dätwyler Cables in den Größen 60x100 bis 60x400 für die Wand- und Deckenkonstruktion sowie für die Montage direkt auf den IT-Schränken an.

Vormonierte Netzwerk- und Serverschränke

Weiterhin bietet Dätwyler Cables ein komplettes Programm hochwertiger vormontierter Komplettschränke und kleinerer Wandgehäuse an. Für LAN-Verteiler sind unter anderem Netzwerkschränke in den Abmessungen 800 x 2000 x 800 (BxHxT) erhältlich, die genügend Freiraum zur Verlegung der Patchkabel lassen. Für aktive Komponenten sind schmalere, tiefere Racks in 600 x 2000 x 900 (oder 1000) Millimeter verfügbar. Auf 42 HE bieten sie genügend Raum für den tiefenvariablen Einbau von Servern, Switchen und Routern verschiedener Hersteller. Alle Racks sind ohne zusätzliche Tiefenstreben mit bis zu 1000 Kilogramm belastbar und gewährleisten eine hohe Packungsdichte. Die Kabelzuführung erfolgt von oben durch das Dach mit Bürstendichtungen, kann aber auch von unten durch einen Sockel (H = 100 mm) realisiert werden. Türen und Seitenwände lassen sich leicht abnehmen, so dass man von allen Seiten auf die Netzwerkkomponenten zugreifen kann. Dank der Reduktion auf wenige austauschbare Teile und das Raum sparende Aufbauprinzip sind sie auch an schwierigen Aufstellorten schnell zu montieren und vollständig wieder zerlegbar. Die IT-Schränke sind in den Farben lichtgrau oder schwarz jeweils als frei stehender Einzelschrank oder Mittelschrank ohne Seitenteile erhältlich. Ein Programm an nützlichem Zubehör, darunter diverse Fachböden, Steckdosenleisten, Abdeckplatten mit Aktivlüftern und Holme für den tiefenvariablen Einbau, runden das Angebot ab.

Wirtschaftliche Energieversorgung

Mit dem Sicherheits-Flachkabelsystemen Ecobus, das sich mittels Kabelschellen an den Seitenwänden oder unterhalb der Daten-Kabelrinnen befestigen lässt, können die Schränke - ebenfalls von oben - mit Energie versorgt werden. Zugleich sorgt das System für übersichtliche, flexible und wirtschaftliche Installationen. Je nach Leistungsbedarf stehen Kabelquerschnitte von 2,5 bis 16 mm² zur Verfügung. Die Energie kann an jeder beliebigen Stelle mittels Adapter eingespeist oder abgenommen werden, ohne dass das Kabel unterbrochen wird. Trotz des um bis zu 80 Prozent verringerten Verkabelungsaufwands ist bei Verwendung dieses Systems eine flächendeckende Energieversorgung der installierten Hardware gewährleistet. Die Einspeisung der Sicherheits-Flachkabelsysteme erfolgt wiederum mit halogenfreien Pyrofil-Sicherheitskabeln. Für Schranküberwachungssysteme sind die Systeme auch mit integriertem oder separaten Flachkabelbus lieferbar.

CeBIT 2008, Halle 12, Stand B 82
www.daetwyler-cables.com
Informationen:
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Lilienthalstraße 17
85399 Hallbergmoos
Tel: 08 11-99 86 33 114
Fax: 08 11-99 86 33 30
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Auf der Roos 4-12
65795 Hattersheim
Tel: 061 90-88 80 0
Fax: 061 90-88 80 80
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Cables international:
siehe unter www.daetwyler-cables.com
Pressebild zur Meldung unter
www.konzept-pr.de/website/de/pressreleases.php?we_objectID=1248
Pressekontakt:
Konzept PR GmbH
Dieter Rieken
Tel.: 08 21-343 00 22
d.rieken@konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise