Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Kompetenzzentren präsentieren sich auf der CeBIT 2008

20.02.2008
Im Rahmen der Aktion "Partnerland Frankreich" präsentieren sich auf der CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 neun französische Kompetenzzentren der Informations- und Kommunikationsbranche mit insgesamt 35 Unternehmen in Halle 9, Stand B19.

Die vom französischen Staat geförderten Kompetenzzentren befinden sich alle in regionaler Nähe zueinander und ergänzen ihre Aktivitäten innerhalb einer Wertschöpfungskette. Ziel dieser Zentren ist es, gemeinsame Entwicklungsstrategien von deutschen und französischen Unternehmen zu fördern. Technologische Schwerpunkte für solche Kooperationen liegen im Ausbau des Glasfasernetzes und im Bereich des mobilen sowie digitalen Fernsehens. Weitere thematische Schwerpunkte sind Endgeräte, Decoder und Sendeeinrichtungen.

Am Messe-Mittwoch, 5. März, von 10 bis 17.30 Uhr stellen sich die Kompetenzzentren im "Cluster Workshop" vor. Themen dieser Veranstaltung im Saal Brüssel im Tagungsbereich Halle 1 sind Kooperations­möglichkeiten und Marktperspektiven.

Das auf der CeBIT ausstellende französische Kompetenzzentrum SYSTEM@TIC unterzeichnete bereits im Jahr 2006 ein Kooperationsabkommen mit dem deutschen Cluster Safe-TRANS als Partner für Bord-Elektronik im Transportwesen. Das in Paris ansässige Unternehmen bietet digitale Technik in den Bereichen Telekommunikation, Sicherheit und Verteidigung, Transport und Systementwicklung. Auch in der Steuerung und Überwachung von Anlagen in den Branchen Energie, Gesundheit, Banken und Versicherung sowie im Handel werden diese Systeme angewendet. Über 200 Akteure aus mehreren Departements des Großraums Paris sind im Rahmen dieses Zentrums zusammengeschlossen. Darunter befinden sich Unternehmen, Gebietskörperschaften, Bildungs- und Forschungseinrichtungen.

... mehr zu:
»Cluster »Kompetenzzentrum

"CAP DIGITAL Paris Région" ist spezialisiert auf digitale Produktion, die Aufbereitung und Entwicklung von Daten, Ton und Bild und die Übertragung analoger Inhalte. Insbesondere in der Kinotechnik, bei Videospielen und im Bereich Multimedia wird diese Technik eingesetzt. 280 Unternehmen, darunter hauptsächlich Mittelständler, erwirtschaften einen Umsatz von zwölf Milliarden Euro.

Die in der Bretagne und im Loire-Tal angesiedelten Partner des Clusters "IMAGES ET RÉSEAUX" beschäftigen sich mit der Konvergenz von Bild- und Tontechnik, Telekommunikation und Informationstechnik. Anwendungsgebiete sind unter anderem hoch auflösendes Fernsehen (HDTV, DVB-T), mobiles Fernsehen und Internet-TV, Bildübertragung in Netzwerken sowie Übertragungssicherheit.

Das im Großraum Grenoble/Isère und um den Halbleiterhersteller STMicroelectronics angesiedelte Kompetenznetz MINALOGIC forscht in der Nanotechnologie und entwickelt intelligente miniaturisierte Systeme mit mikroelektronischen Komponenten und Software.

Weitere Informationen stehen unter www.firmafrankreich.de und unter www.competitivite.gouv.fr.

Über die Kompetenzzentren

Insgesamt 71 Netzwerke von eng zusammen arbeitenden Firmen wurden ab 2004 vom interministeriellen Komitee für Raumplanung und Entwicklung CIADT mit dem Gütesiegel versehen. Die vom französischen Staat für die Finanzierung der Kompetenzzentren vorgesehene Gesamtsumme wurde für den Zeitraum von drei Jahren (2006 - 2008) auf 1,5 Milliarden festgelegt. Die einem Cluster zugehörigen Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich alle in regionaler Nähe zueinander befinden und ihre Aktivitäten sich entlang einer oder mehrerer Wertschöpfungsketten ergänzen. Heute befinden sich unter diesen Clustern sieben Weltkompetenzzentren und zehn Kompetenzzentren mit weltweiter Bestimmung.

Ansprechpartner bei der französischen Botschaft:
Wirtschafts- und Handelabteilung der französischen Botschaft
Malo Kröning
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 300 41 410
Email: malo.kroening@missioneco.org
Ansprechpartner für die Redaktion:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de
Web: www.fizit.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Cluster Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie