Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT next - Ideensammler für die Welt von morgen

21.03.2007
  • Innovationsportal fördert Austausch zwischen kreativen Köpfen
  • Entstanden sind viel versprechende neue Ansätze
  • Die Deutsche Messe und ihr Kooperationspartner IBM rufen Messebesucher und Internetnutzer in aller Welt seit dem 05. März auf, ihre Vorstellungen von der Zukunft in das Innovationsportal "CeBIT next" einzugeben. In dreizehn über das Messegelände verteilten "CeBIT next"-Stationen und per Internet wurde daraufhin zahlreich an innovativen Ideen zu "Future Fair", "Future Work" und "Future Health" gefeilt und getüftelt. Zu den prominenten Besuchern, die einen Blick ins Ideenlogbuch warfen, gehörten unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Christian Wulff und der Oberbürgermeister von Hannover, Stephan Weil.

    Messebesucher und Internetnutzer haben nicht nur Gelegenheit, kreative Ideen einzugeben, sie können vorhandene Ideen auch bewerten, miteinander verlinken und weiterentwickeln. Mittels einer parallelen Chat-Funktion werden Ansätze intensiv diskutiert und Meinungen rege ausgetauscht. Diese Technologie von IBM bietet Unternehmen und Institutionen gleichermaßen eine Kommunikationsplattform für ihre Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, die sich damit über gemeinsame Themen gezielt verständigen können. Mehrere 10 000 Teilnehmer können so gleichzeitig über mehrere Zeitzonen hinweg im kreativen Austausch stehen.

    "Die CeBIT-Community hat diese Ideenmaschine sehr aktiv genutzt. In allen drei Themenbereichen wurden zahlreiche Verbesserungsvorschläge und hunderte innovative Ideen eingegeben und unter den Nutzern diskutiert. Bereits bei der nächsten CeBIT werden wir einige Ideen umsetzen", erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe.

    Die jeweils fünf besten Ideen mit Potenzial für die IT-Industrie stellt die Redaktion von "Technology Review" des Heise Verlags tagesaktuell zusammen.

    Auf Platz drei des Ideen-Rankings findet sich gerade ein so genanntes Duschprofil für Mehrpersonenhaushalte. "Eine Idee, die voll aus dem Leben gegriffen ist", meint Felix Rümmele, "CeBIT next"-Projektleiter bei IBM. "Eine Dusche mit Profilspeicherplätzen, die sowohl Position des Duschkopfs als auch die Temperatur automatisch auf den Nutzer einstellt, würde auch mir gefallen."

    Noch bis zum 31. März 2007 können Internetnutzer ihren Ideen freien Lauf lassen. Die beste Idee wird dann im September 2007 in Hannover auf dem Messegelände prämiert werden.

    Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der IBM Deutschland GmbH
    Anke Iris Kirch
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: +49 40 6389-2045
    E-Mail: anke.kirch@de.ibm.com

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe
    Weitere Informationen:
    http://www.ibm.com/de
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: Future Ideensammler Internetnutzer Messegelände

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

    Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

    Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

    Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

    Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

    Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

    Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

    Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

    Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

    Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

    Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

    The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

    Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

    Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

    Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Internationale Konferenz zur Digitalisierung

    19.04.2018 | Veranstaltungen

    124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

    19.04.2018 | Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

    17.04.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Nachhaltige und innovative Lösungen

    19.04.2018 | HANNOVER MESSE

    Internationale Konferenz zur Digitalisierung

    19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

    Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

    19.04.2018 | Physik Astronomie

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics