Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMC Petabyte-Box: Speichervolumen entspricht 1.900 Jahren Musik

01.03.2006


Highlights der bisherigen Produktoffensive von EMC auf der CeBIT

... mehr zu:
»EMC »Edition »Insignia »Petabyte-Box »SMB

EMC befindet sich derzeit in der umfangreichsten Produktoffensive seiner Firmengeschichte. Zu den Highlights der Produktankündigungen im Januar gehörte das weltweit erste Petabyte-Speichersystem EMC Symmetrix DMX-3. Die Kapazität dieser Petabyte-Box reicht nun aus, um umgerechnet 250 Millionen MP3-Files oder bis zu 1.900 Jahre Musik zu speichern. EMC präsentierte kurze Zeit später mit Insignia eine Produktfamilie für das Einstiegssegment. Seitdem kamen weitere Neuerungen speziell im Software-Umfeld dazu. Auf der CeBIT bietet EMC am Stand F71 in Halle 1 den Besuchern die Gelegenheit, sich über diese und weitere Neuheiten in den Bereichen vernetzte Infrastrukturen, Storage-, Resource- und Content Management sowie Backup und Archivierung zu informieren und das gesamte Portfolio des Unternehmens zu erleben.

Während die Insignia-Produke kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Einstieg in vernetzte Infrastrukturen bieten, richtet sich die DMX-3 an Firmen, die ihre Informationsinfrastrukturen konsolidieren wollen. Dabei profitieren sie von den erstmalig im Highend-Bereich eingesetzten Low-Cost Fibre-Channel (LC-FC)-Laufwerken, die eine Einrichtung verschiedener Speicherebenen (Tiered Storage) in einem Array ermöglichen. Neben der Petabyte-Box präsentierte EMC neue Storage-, NAS- und Virtualisierungslösungen sowie eine neue File-System-Software. Mehr Informationen zu den Ankündigungen im Bereich der Hochleistungsspeicherung unter http://www.ffpress.net/Kunde/EMC/PM/12586730/


Preisgünstige Einstiegslösungen zum Informations-Management

Die Insignia-Produkte wurden speziell für die Ansprüche kleiner und mittelgroßer Unternehmen entwickelt und bieten einen preisgünstigen Einstieg in das Informations-Management. Während die bereits seit letztem Jahr verfügbaren EMC Express Solutions sich an den gehobenen Mittelstand wenden, rundet EMC Insignia das Einstiegsangebot von EMC nach unten ab. Die Produktfamilie umfasst neben der CLARiiON AX100/i auch den Storage Administrator for Exchange SMB Edition, Retrospect, Replistor SMB Edition, Visual SRM SMB Edition und eRoom SMB Edition. Insignia baut auf Eigenentwicklungen von EMC sowie dem Know-how von akquirierten Unternehmen wie Documentum, Legato und Dantz auf. Durch diese Verknüpfung ist eine einfache aber leistungsstarke Produktlinie für KMUs entstanden. Mehr Informationen unter http://www.ffpress.net/Kunde/EMC/PM/12586790/

Sicherheit geht vor

Im Bereich Backup und Archivierung finden Messebesucher zudem neue Lösungen zur E-Mail- und SAP-Archivierung sowie das Online-Archivierungssystem Centera, für das EMC kürzlich zusätzlichen Funktionen angekündigt hat. Darunter neue Software zur Verwaltung von Archivierungsrichtlinien sowie Sicherheits-Features wie die Einrichtung von Verwaltungsprofilen und unterschiedlicher Zugangsrichtlinien. Lesen Sie hierzu mehr unter http://www.ffpress.net/Kunde/EMC/PM/12586732/

Faustsammlung auf dem Weg ins Internet

Die EMC Centera ist auch zentraler Bestandteil des Archivierungsprojekts der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Historische Schätze wie die Erstausgaben von Goethes "Faust" oder die Sammlung historischer Landkarten und Atlanten werden digitalisiert und online zur Verfügung gestellt. Am Stand von EMC können sich Interessierte über dieses und andere Projekte ausführlich informieren. Siehe hierzu auch http://germany.emc.com/haab

Neu im Bereich Software ist die Zertifizierung der EMC Documentum 5.3 Enterprise Content Management Plattform nach Common Criteria (CC). Die CC-Zertifizierung ist ein weltweit akzeptierter Standard für die Evaluierung der Sicherheitsfunktionen und -fähigkeiten von IT-Produkten und Nachweis für die hohe Sicherheit der EMC-Plattform zur Verwaltung von unternehmenskritischen Inhalten. Nähere Informationen sind zu finden unter http://www.ffpress.net/Kunde/EMC/PM/12586786/

Kurzprofil EMC:

Die EMC Corporation (NYSE: EMC) mit Hauptsitz in Hopkinton, Massachusetts (USA), entwickelt und vertreibt Produkte, Services und Komplettlösungen für das Management und die Speicherung von Informationen. Damit können sämtliche Daten effizient verwaltet, geschützt und innerhalb einer Organisation bedarfsgerecht verteilt werden. Unternehmen aller Größen sind so in der Lage, jederzeit den maximalen Wert aus ihren Informationen zu ziehen (www.emc2.de).

Weitere Informationen:

EMC
Deutschland GmbH
Ute Ebers
Am Kronberger Hang 2 a
65824 Schwalbach/Taunus
Telefon (0 61 96) 47 28 - 0
Telefax (0 61 96) 47 28 - 382
ebers_ute@emc.com

Fink & Fuchs
Public Relations AG
Till Stüve
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
Telefon (06 11) 74 13 10
Telefax (06 11) 74 13 130
till.stueve@ffpr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.emc2.de
http://www.ffpr.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: EMC Edition Insignia Petabyte-Box SMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie