Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit "made in Germany"

27.01.2006


Applied Security GmbH meldet transparentes Verschlüsselungsverfahren zum Patent an


Die Spezialisten für IT-Sicherheit der Applied Security GmbH (apsec) aus Stockstadt warten schon zu Beginn des offiziellen "Informatikjahres" 2006 mit guten Neuigkeiten auf: Für das neuartige Schlüsselkonzept der Software "fideAS file enterprise" zur unternehmensweiten transparenten Verschlüsselung von PC-Daten ist unter dem Aktenzeichen DE 10 2005 062 042.6 ein Patentantrag beim Deutschen Patentamt eingegangen. Das in Patentierung befindliche Verfahren stellt unter anderem sicher, dass Anwender in Firmennetzwerken keinen Zugriff auf sicherheitskritische Schlüssel zur Verschlüsselung von Verzeichnissen, Daten oder Dokumenten haben. So kann ein digitaler Schlüssel weder unbeabsichtigt noch vorsätzlich in falsche Hände geraten. Dadurch wird beispielsweise Datendiebstahl, der bisweilen beträchtliche wirtschaftliche Schäden verursachen kann, wirksam vorgebeugt. Auch vergessene Passwörter oder verloren gegangene Chipkarten - so genannte "Smartcards" - stellen in Zukunft kein Problem mehr dar: Ein Administrator kann einfach alte Schlüssel und Passwörter sperren und neue ausgeben. Dazu ist keine umständliche und zeitaufwändige telefonische "Recovery"-Prozedur nötig. Die Verfügbarkeit aller wichtigen Daten bleibt jederzeit gesichert. Außerdem ermöglicht das Verfahren einen gemeinsamen Zugriff auf verschlüsselte Daten für Arbeitsgruppen. Bei einer Änderung der Gruppenzusammensetzung, zum Beispiel durch das Ausscheiden eines Mitarbeiters, müssen die Daten nicht neu verschlüsselt werden. Die Fehleranfälligkeit wird dadurch deutlich reduziert, die Leistungsfähigkeit des Systems steigt.

"Durch die erwartete Patentierung stellen wir sicher, dass die Anwender unserer Software ’fideAS file enterprise’ in Zukunft noch wirksamer vor Datenklau und Wirtschaftsspionage geschützt sind",, erklärt Produktmanager Dr. Volker Scheidemann von der Applied Security GmbH, die unter anderem Kunden aus dem sensiblen öffentlichen Sektor sowie dem Bankwesen betreut. Dr. Volker Scheidemann: "Die Applied Security GmbH hat wieder einmal den Beweis erbracht, dass nicht nur Großunternehmen mit Innovationen aufwarten können." Der Experte für IT-Sicherheit und sein Entwicklerteam sind stolz, "dass wir unserem Anspruch, Datensicherheit und Anwenderfreundlichkeit sinnvoll miteinander zu verbinden, erneut gerecht geworden sind."


Durch das in Patentierung befindliche Verfahren will das Unternehmen das angestrebte Wachstum in den Zukunftsmärkten Verschlüsselung, Authentisierung und Digitale Signatur beschleunigen. Neben der obligatorischen Teilnahme der weltgrößten Computermesse "CeBIT" vom 9. bis 15. März in Hannover stehen in diesem Jahr zwei Informationsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten auf dem Programm. Beim vierten "apsec"-Infotag am 2. Februar in Stockstadt geht es unter anderem um die Frage, wie Datenklau verhindert werden kann.

Uwe Berndt
069 / 40 56 29 54
uwe.berndt@mainblick.com

Uwe Berndt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.apsec.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Applied IT-Sicherheit Patentierung Security Verschlüsselung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie