Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit "made in Germany"

27.01.2006


Applied Security GmbH meldet transparentes Verschlüsselungsverfahren zum Patent an


Die Spezialisten für IT-Sicherheit der Applied Security GmbH (apsec) aus Stockstadt warten schon zu Beginn des offiziellen "Informatikjahres" 2006 mit guten Neuigkeiten auf: Für das neuartige Schlüsselkonzept der Software "fideAS file enterprise" zur unternehmensweiten transparenten Verschlüsselung von PC-Daten ist unter dem Aktenzeichen DE 10 2005 062 042.6 ein Patentantrag beim Deutschen Patentamt eingegangen. Das in Patentierung befindliche Verfahren stellt unter anderem sicher, dass Anwender in Firmennetzwerken keinen Zugriff auf sicherheitskritische Schlüssel zur Verschlüsselung von Verzeichnissen, Daten oder Dokumenten haben. So kann ein digitaler Schlüssel weder unbeabsichtigt noch vorsätzlich in falsche Hände geraten. Dadurch wird beispielsweise Datendiebstahl, der bisweilen beträchtliche wirtschaftliche Schäden verursachen kann, wirksam vorgebeugt. Auch vergessene Passwörter oder verloren gegangene Chipkarten - so genannte "Smartcards" - stellen in Zukunft kein Problem mehr dar: Ein Administrator kann einfach alte Schlüssel und Passwörter sperren und neue ausgeben. Dazu ist keine umständliche und zeitaufwändige telefonische "Recovery"-Prozedur nötig. Die Verfügbarkeit aller wichtigen Daten bleibt jederzeit gesichert. Außerdem ermöglicht das Verfahren einen gemeinsamen Zugriff auf verschlüsselte Daten für Arbeitsgruppen. Bei einer Änderung der Gruppenzusammensetzung, zum Beispiel durch das Ausscheiden eines Mitarbeiters, müssen die Daten nicht neu verschlüsselt werden. Die Fehleranfälligkeit wird dadurch deutlich reduziert, die Leistungsfähigkeit des Systems steigt.

"Durch die erwartete Patentierung stellen wir sicher, dass die Anwender unserer Software ’fideAS file enterprise’ in Zukunft noch wirksamer vor Datenklau und Wirtschaftsspionage geschützt sind",, erklärt Produktmanager Dr. Volker Scheidemann von der Applied Security GmbH, die unter anderem Kunden aus dem sensiblen öffentlichen Sektor sowie dem Bankwesen betreut. Dr. Volker Scheidemann: "Die Applied Security GmbH hat wieder einmal den Beweis erbracht, dass nicht nur Großunternehmen mit Innovationen aufwarten können." Der Experte für IT-Sicherheit und sein Entwicklerteam sind stolz, "dass wir unserem Anspruch, Datensicherheit und Anwenderfreundlichkeit sinnvoll miteinander zu verbinden, erneut gerecht geworden sind."


Durch das in Patentierung befindliche Verfahren will das Unternehmen das angestrebte Wachstum in den Zukunftsmärkten Verschlüsselung, Authentisierung und Digitale Signatur beschleunigen. Neben der obligatorischen Teilnahme der weltgrößten Computermesse "CeBIT" vom 9. bis 15. März in Hannover stehen in diesem Jahr zwei Informationsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten auf dem Programm. Beim vierten "apsec"-Infotag am 2. Februar in Stockstadt geht es unter anderem um die Frage, wie Datenklau verhindert werden kann.

Uwe Berndt
069 / 40 56 29 54
uwe.berndt@mainblick.com

Uwe Berndt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.apsec.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Applied IT-Sicherheit Patentierung Security Verschlüsselung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie