Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz der mittelständischen Aussteller zur CeBIT 2004

22.03.2004


Mittelstand sehr zufrieden mit erster Messehälfte - CeBIT 2004 präsentiert attraktive mittelstandsgerechte Lösungen in der Sprache des Mittelstands



Die mittelständischen Aussteller sind nach drei Messetagen mit dem bisherigen Verlauf der CeBIT insgesamt sehr zufrieden. Die Entscheidung, auch im Jahr 2004 hier in Hannover auszustellen, wird angesichts der spürbar zunehmenden Investitionsneigung der Messebesucher als richtig und notwendig angesehen. „Sowohl die Anzahl wie auch die Qualität der Gespräche und Kontakte auf der Messe übertreffen die Erwartungen, die man offensichtlich zu vorsichtig formuliert hat“, betont Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des BITKOM und Vorsitzender des BITKOM-Mittelstandsforums.



Dieses erste Zwischenfazit bestätigt die optimistischen BITKOM-Prognosen für die Marktsegmente Software und IT-Services – also die Bereiche, in denen der Mittelstand traditionell stark vertreten ist. Entwickelten sich beide Segmente im vergangenen Jahr noch rückläufig, gelingt 2004 die erhoffte Trendwende.

So wird der Bereich Software nach BITKOM-Erkenntnissen in diesem Jahr um 2,5% auf 15,2 Milliarden Euro und im Jahr 2005 sogar um weitere 5% auf dann 16 Milliarden Euro wachsen. Somit werden die Softwareunternehmen in Deutschland in 2005 über eine Milliarde Euro mehr umsetzen als noch im Jahr 2003. Davon gehen etliche Hundert Millionen Euro auf die Konten mittelständischer Anbieter.

Überaus freundlich sieht BITKOM auch die Entwicklung im Bereich IT-Services. Die Anbieter werden in diesem Jahr ihre Umsätze um 1,7% auf 26,5 Milliarden Euro steigern. Im Jahr 2005 legt das Wachstum in diesem Segment dann sogar auf 3,9% zu, die Umsätze werden auf 27,6 Milliarden Euro klettern. Auch an diesem erfreulichen Wachstum wird der deutsche ITK-Mittelstand – nicht zuletzt als Lösungspartner der großen Unternehmen in der Branche – entscheidend teilhaben.

Die neue Mittelstandsausrichtung der CeBIT wurde gemeinsam von Ausstellern, der Deutschen Messe AG und BITKOM auf den Weg gebracht. Schon jetzt ist absehbar, dass dieser neue „Fokus Mittelstand“ ein Erfolg geworden ist. „Die Messe wie auch die Mehrzahl der Aussteller haben einen sichtbaren Kulturwandel vollzogen: Sie bringen den kleinen und mittleren ITK-Anwendern heute eine hohe Wertschätzung entgegen und präsentieren mittelstandsgerechte Lösungen in der Sprache ihrer Kunden“, betont Bonn.

Im Vorfeld haben die Veranstalter über 220.000 mittelständische Unternehmer individuell angeschrieben und über die neuen Angebote informiert. Über 300 Aussteller haben ihre mittelstandsorientierten CeBIT-Events im neuen Internetportal www.cebit.de/mittelstand veröffentlicht. Auch die Vorträge im CeBIT Forum Mittelstand werden gut angenommen. Mehr als 80% der Zuhörer haben die Vorträge gezielt aufgesucht, um Informationen über eine geplante ITK-Investition zu erhalten.

„Die am ,Fokus Mittelstand’ Beteiligten sind sich daher schon jetzt einig, dass diese Aktivitäten auch im nächsten Jahr fortgesetzt und mit weiteren starken Partnern ausgebaut werden“, so Bonn.

Iris Köpke | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller IT-Service Mittelstand Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau