Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz der mittelständischen Aussteller zur CeBIT 2004

22.03.2004


Mittelstand sehr zufrieden mit erster Messehälfte - CeBIT 2004 präsentiert attraktive mittelstandsgerechte Lösungen in der Sprache des Mittelstands



Die mittelständischen Aussteller sind nach drei Messetagen mit dem bisherigen Verlauf der CeBIT insgesamt sehr zufrieden. Die Entscheidung, auch im Jahr 2004 hier in Hannover auszustellen, wird angesichts der spürbar zunehmenden Investitionsneigung der Messebesucher als richtig und notwendig angesehen. „Sowohl die Anzahl wie auch die Qualität der Gespräche und Kontakte auf der Messe übertreffen die Erwartungen, die man offensichtlich zu vorsichtig formuliert hat“, betont Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des BITKOM und Vorsitzender des BITKOM-Mittelstandsforums.



Dieses erste Zwischenfazit bestätigt die optimistischen BITKOM-Prognosen für die Marktsegmente Software und IT-Services – also die Bereiche, in denen der Mittelstand traditionell stark vertreten ist. Entwickelten sich beide Segmente im vergangenen Jahr noch rückläufig, gelingt 2004 die erhoffte Trendwende.

So wird der Bereich Software nach BITKOM-Erkenntnissen in diesem Jahr um 2,5% auf 15,2 Milliarden Euro und im Jahr 2005 sogar um weitere 5% auf dann 16 Milliarden Euro wachsen. Somit werden die Softwareunternehmen in Deutschland in 2005 über eine Milliarde Euro mehr umsetzen als noch im Jahr 2003. Davon gehen etliche Hundert Millionen Euro auf die Konten mittelständischer Anbieter.

Überaus freundlich sieht BITKOM auch die Entwicklung im Bereich IT-Services. Die Anbieter werden in diesem Jahr ihre Umsätze um 1,7% auf 26,5 Milliarden Euro steigern. Im Jahr 2005 legt das Wachstum in diesem Segment dann sogar auf 3,9% zu, die Umsätze werden auf 27,6 Milliarden Euro klettern. Auch an diesem erfreulichen Wachstum wird der deutsche ITK-Mittelstand – nicht zuletzt als Lösungspartner der großen Unternehmen in der Branche – entscheidend teilhaben.

Die neue Mittelstandsausrichtung der CeBIT wurde gemeinsam von Ausstellern, der Deutschen Messe AG und BITKOM auf den Weg gebracht. Schon jetzt ist absehbar, dass dieser neue „Fokus Mittelstand“ ein Erfolg geworden ist. „Die Messe wie auch die Mehrzahl der Aussteller haben einen sichtbaren Kulturwandel vollzogen: Sie bringen den kleinen und mittleren ITK-Anwendern heute eine hohe Wertschätzung entgegen und präsentieren mittelstandsgerechte Lösungen in der Sprache ihrer Kunden“, betont Bonn.

Im Vorfeld haben die Veranstalter über 220.000 mittelständische Unternehmer individuell angeschrieben und über die neuen Angebote informiert. Über 300 Aussteller haben ihre mittelstandsorientierten CeBIT-Events im neuen Internetportal www.cebit.de/mittelstand veröffentlicht. Auch die Vorträge im CeBIT Forum Mittelstand werden gut angenommen. Mehr als 80% der Zuhörer haben die Vorträge gezielt aufgesucht, um Informationen über eine geplante ITK-Investition zu erhalten.

„Die am ,Fokus Mittelstand’ Beteiligten sind sich daher schon jetzt einig, dass diese Aktivitäten auch im nächsten Jahr fortgesetzt und mit weiteren starken Partnern ausgebaut werden“, so Bonn.

Iris Köpke | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller IT-Service Mittelstand Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics