Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Zugriff mit der Smartcard

18.03.2004


Applied Security GmbH entwickelt Lösungen für die Smartcard / Mitwirkung im Projekt "JobCard" der Bundesregierung / Software-Module für die Daten- und Dokumenten-Sicherheit



Sie heißen "Nimda", "Mydoom" oder "W32.Netsky.B" und fügen der deutschen Wirtschaft Schäden in Millionenhöhe zu. Computerviren und Internet-Würmer sind längst zu Medienstars avanciert. Dass insbesondere mittelständische Unternehmen große Defizite in punkto IT-Sicherheit haben, ist nicht erst seit einer aktuellen Untersuchung von TNS Emnid bekannt. 89% der 500 befragten Experten sehen die deutsche Wirtschaft durch mangelnde IT-Sicherheit bedroht, fassen die Autoren die Stimmung zusammen. Ob Viren, Würmer, Hacker-Attacken oder Datendiebstahl durch die Konkurrenz oder eigene Mitarbeiter: Unternehmen, die sich vor bösen Überraschungen schützen wollen, kommen ohne umfassende IT-Sicherheits-konzepte nicht mehr aus, sind sich die Experten einig.



Seit Sommer 1998 befasst sich die Applied Security GmbH aus Stockstadt mit dem systematischen Schutz von Dokumenten, Daten und Netzwerken. Die IT-Sicherheitsexperten um Geschäftsführer Frank Schlottke (34) gehören zu den Vorreitern in Sachen Kryptografie. Deshalb stehen neben Banken und Industrieunternehmen auch die öffentliche Verwaltung und Krankenkassen auf der Kundenliste des Unternehmens. Dass das Thema IT-Sicherheit in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat, ist nach Auffassung von Schlottke das Produkt vieler Faktoren: "Auch der Mittelstand hat inzwischen erkannt, dass jedes Jahr weltweit Milliarden durch Daten- und Wissensklau verloren gehen", beschreibt der Diplom-Mathematiker seine Erfahrungen aus zahlreichen Gesprächen. Bestätigt fühle er sich "durch eine Vielzahl aktueller Studien, die den IT-Verantwortlichen mittelständischer Unternehmen ein schlechtes Zeugnis ausstellen", so Schlottke. Aus seiner Sicht ist die Angst vor Internet-Würmern und vergleichbaren kriminellen Angriffen auf Rechnernetze nur die Spitze eines Eisberges. Der gebürtige Franke setzt deshalb gemeinsam mit seinen Partnern Volker Röthel (34) und Klaus-Peter Breitenbach (56) auf bedarfsgerechte und anwenderfreundliche Lösungen, die den jeweiligen Bedürfnissen der Kunden angepasst werden können. "Es ist nicht einfach, komplexe technische Abläufe so zu verkaufen, dass auch unerfahrene Anwender sie verstehen. Deshalb stellen wir bei allen Entwicklungen die anwenderfreundliche und intuitive Bedienbarkeit in den Vordergrund, ohne die Sicherheitsleistung zu reduzieren", sagt Frank Schlottke.

Individuelle Lösungen für die IT-Sicherheit

So hat Applied Security, von Mitarbeitern und Kunden einfach "apsec" genannt, inzwischen eine Vielzahl von Sicherheitslösungen entwickelt. Unter dem Motto "Be sure - Be apsec" vertreibt das Unternehmen unter anderem die Produktreihe "fideAS". Insgesamt acht verschiedene Applikationen sollen sicherstellen, dass alle Aufgaben rund um die Datensicherheit, Authentisierung, Zugangskontrolle, Datenintegrität und Verbindlichkeit zuverlässig erledigt werden. Das Besondere: Alle Anwendungen können individuell an die Sicherheitsbedürfnisse und das technologische Umfeld des jeweiligen Kunden angepasst werden und laufen in der Regel plattformunabhängig im Hintergrund. "Da wir in Prozessen denken, steht am Anfang unserer Arbeit immer eine fundierte Analyse der Ist-Situation, bevor wir mit der Beratung beginnen", erläutert Geschäftsführer Klaus-Peter Breitenbach das Konzept von "apsec" und ergänzt: "Mit Produkten von der Stange können spezifische Anforderungen und individuelle Sicherheitsbedürfnisse nur unzureichend erfüllt werden." Mit dem modularen Beratungskonzept "fideAS services" können Unternehmen zum Beispiel ihre IT-Infrastruktur auf Herz und Nieren prüfen lassen. Dabei werden unter anderem Hacker-Attacken simuliert, um das Sicherheitsbewusstsein der Verantwortlichen zu schärfen, die dann im Zweifelsfall schneller reagieren können. "Viele Systeme sind einfach nur unzureichend aufeinander abgestimmt. Mit unserem Awareness-Workshop helfen wir den Unternehmen, Schwachstellen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", ergänzt "apsec"-Geschäftsführer Volker Röthel das Konzept der Stockstadter IT-Experten.

Dass mehr Schutz für Unternehmens-Netzwerke nötig ist, belegen zahlreiche Studien. Einer aktuellen Untersuchung von TNS Emnid zufolge, die im November und Dezember 2003 im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt wurde, bleiben Computerviren das Top-Thema in der IT-Sicherheit. Dicht dahinter rangieren die Problemfelder Hacker und Firewalls.

Sichere Anwendungen für die Smartcard

Applied Security hat unter anderem eine Software-Lösung entwickelt, mit der Arbeitgeber Beschäftigungs-daten aus gängigen Entgeltabrechnungsprogrammen heraus auf elektronischem Wege sicher an die Annahmestellen der gesetzlichen Krankenversicherungen übermitteln können: "Durch unser Produkt ’fideAS health’ ist auch der Kontakt zur ITSG (Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung GmbH) entstanden, die das Projekt ’JobCard’ im Auftrag der Bundesregierung realisiert", erklärt Frank Schlottke. Sein Unternehmen wirkt an diesem Projekt mit. "Mit dem Thema elektronische Signatur befassen sich mittlerweile eine ganze Reihe von Unternehmen und Organisationen", berichtet der "apsec"-Geschäftsführer und ergänzt: "Deshalb haben wir uns entschieden, dieses Geschäftsfeld aktiv zu entwickeln und Lösungen für die Smartcard-Technologie anzubieten. Viele unserer Kunden arbeiten mit sicherheitskritischen Daten. Da wollen wir Partner der ersten Stunde sein."

Auf der "CeBIT" in Hannover, die in diesem Jahr vom 18. bis 24. März stattfindet, wird Frank Schlottke mit seinem Team in Halle 17 (Stand C31-13) unter anderem Anwendungen für die Smartcard vorstellen. Weitere Informationen über die Applied Security GmbH gibt es im Internet (www.apsec.de ) oder telefonisch unter 0 60 27 / 40 67 - 0.

Pressekontakt auf der CeBIT:
Volker Röthel
0 173 / 6 51 96 06
Klaus-Peter Breitenbach
0 172 / 6 90 62 86
Frank Schlottke
0 172 / 8 61 48 03
Halle 17, Stand C31/13

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.apsec.de

Weitere Berichte zu: Computerviren IT-Sicherheit SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie