Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Zugriff mit der Smartcard

18.03.2004


Applied Security GmbH entwickelt Lösungen für die Smartcard / Mitwirkung im Projekt "JobCard" der Bundesregierung / Software-Module für die Daten- und Dokumenten-Sicherheit



Sie heißen "Nimda", "Mydoom" oder "W32.Netsky.B" und fügen der deutschen Wirtschaft Schäden in Millionenhöhe zu. Computerviren und Internet-Würmer sind längst zu Medienstars avanciert. Dass insbesondere mittelständische Unternehmen große Defizite in punkto IT-Sicherheit haben, ist nicht erst seit einer aktuellen Untersuchung von TNS Emnid bekannt. 89% der 500 befragten Experten sehen die deutsche Wirtschaft durch mangelnde IT-Sicherheit bedroht, fassen die Autoren die Stimmung zusammen. Ob Viren, Würmer, Hacker-Attacken oder Datendiebstahl durch die Konkurrenz oder eigene Mitarbeiter: Unternehmen, die sich vor bösen Überraschungen schützen wollen, kommen ohne umfassende IT-Sicherheits-konzepte nicht mehr aus, sind sich die Experten einig.



Seit Sommer 1998 befasst sich die Applied Security GmbH aus Stockstadt mit dem systematischen Schutz von Dokumenten, Daten und Netzwerken. Die IT-Sicherheitsexperten um Geschäftsführer Frank Schlottke (34) gehören zu den Vorreitern in Sachen Kryptografie. Deshalb stehen neben Banken und Industrieunternehmen auch die öffentliche Verwaltung und Krankenkassen auf der Kundenliste des Unternehmens. Dass das Thema IT-Sicherheit in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat, ist nach Auffassung von Schlottke das Produkt vieler Faktoren: "Auch der Mittelstand hat inzwischen erkannt, dass jedes Jahr weltweit Milliarden durch Daten- und Wissensklau verloren gehen", beschreibt der Diplom-Mathematiker seine Erfahrungen aus zahlreichen Gesprächen. Bestätigt fühle er sich "durch eine Vielzahl aktueller Studien, die den IT-Verantwortlichen mittelständischer Unternehmen ein schlechtes Zeugnis ausstellen", so Schlottke. Aus seiner Sicht ist die Angst vor Internet-Würmern und vergleichbaren kriminellen Angriffen auf Rechnernetze nur die Spitze eines Eisberges. Der gebürtige Franke setzt deshalb gemeinsam mit seinen Partnern Volker Röthel (34) und Klaus-Peter Breitenbach (56) auf bedarfsgerechte und anwenderfreundliche Lösungen, die den jeweiligen Bedürfnissen der Kunden angepasst werden können. "Es ist nicht einfach, komplexe technische Abläufe so zu verkaufen, dass auch unerfahrene Anwender sie verstehen. Deshalb stellen wir bei allen Entwicklungen die anwenderfreundliche und intuitive Bedienbarkeit in den Vordergrund, ohne die Sicherheitsleistung zu reduzieren", sagt Frank Schlottke.

Individuelle Lösungen für die IT-Sicherheit

So hat Applied Security, von Mitarbeitern und Kunden einfach "apsec" genannt, inzwischen eine Vielzahl von Sicherheitslösungen entwickelt. Unter dem Motto "Be sure - Be apsec" vertreibt das Unternehmen unter anderem die Produktreihe "fideAS". Insgesamt acht verschiedene Applikationen sollen sicherstellen, dass alle Aufgaben rund um die Datensicherheit, Authentisierung, Zugangskontrolle, Datenintegrität und Verbindlichkeit zuverlässig erledigt werden. Das Besondere: Alle Anwendungen können individuell an die Sicherheitsbedürfnisse und das technologische Umfeld des jeweiligen Kunden angepasst werden und laufen in der Regel plattformunabhängig im Hintergrund. "Da wir in Prozessen denken, steht am Anfang unserer Arbeit immer eine fundierte Analyse der Ist-Situation, bevor wir mit der Beratung beginnen", erläutert Geschäftsführer Klaus-Peter Breitenbach das Konzept von "apsec" und ergänzt: "Mit Produkten von der Stange können spezifische Anforderungen und individuelle Sicherheitsbedürfnisse nur unzureichend erfüllt werden." Mit dem modularen Beratungskonzept "fideAS services" können Unternehmen zum Beispiel ihre IT-Infrastruktur auf Herz und Nieren prüfen lassen. Dabei werden unter anderem Hacker-Attacken simuliert, um das Sicherheitsbewusstsein der Verantwortlichen zu schärfen, die dann im Zweifelsfall schneller reagieren können. "Viele Systeme sind einfach nur unzureichend aufeinander abgestimmt. Mit unserem Awareness-Workshop helfen wir den Unternehmen, Schwachstellen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", ergänzt "apsec"-Geschäftsführer Volker Röthel das Konzept der Stockstadter IT-Experten.

Dass mehr Schutz für Unternehmens-Netzwerke nötig ist, belegen zahlreiche Studien. Einer aktuellen Untersuchung von TNS Emnid zufolge, die im November und Dezember 2003 im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt wurde, bleiben Computerviren das Top-Thema in der IT-Sicherheit. Dicht dahinter rangieren die Problemfelder Hacker und Firewalls.

Sichere Anwendungen für die Smartcard

Applied Security hat unter anderem eine Software-Lösung entwickelt, mit der Arbeitgeber Beschäftigungs-daten aus gängigen Entgeltabrechnungsprogrammen heraus auf elektronischem Wege sicher an die Annahmestellen der gesetzlichen Krankenversicherungen übermitteln können: "Durch unser Produkt ’fideAS health’ ist auch der Kontakt zur ITSG (Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung GmbH) entstanden, die das Projekt ’JobCard’ im Auftrag der Bundesregierung realisiert", erklärt Frank Schlottke. Sein Unternehmen wirkt an diesem Projekt mit. "Mit dem Thema elektronische Signatur befassen sich mittlerweile eine ganze Reihe von Unternehmen und Organisationen", berichtet der "apsec"-Geschäftsführer und ergänzt: "Deshalb haben wir uns entschieden, dieses Geschäftsfeld aktiv zu entwickeln und Lösungen für die Smartcard-Technologie anzubieten. Viele unserer Kunden arbeiten mit sicherheitskritischen Daten. Da wollen wir Partner der ersten Stunde sein."

Auf der "CeBIT" in Hannover, die in diesem Jahr vom 18. bis 24. März stattfindet, wird Frank Schlottke mit seinem Team in Halle 17 (Stand C31-13) unter anderem Anwendungen für die Smartcard vorstellen. Weitere Informationen über die Applied Security GmbH gibt es im Internet (www.apsec.de ) oder telefonisch unter 0 60 27 / 40 67 - 0.

Pressekontakt auf der CeBIT:
Volker Röthel
0 173 / 6 51 96 06
Klaus-Peter Breitenbach
0 172 / 6 90 62 86
Frank Schlottke
0 172 / 8 61 48 03
Halle 17, Stand C31/13

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.apsec.de

Weitere Berichte zu: Computerviren IT-Sicherheit SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise