Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seeburger präsentiert zukunftsweisende Integrationslösungen

18.03.2004


Die SEEBURGER AG in Bretten, einziger Anbieter von Business-Integrationslösungen zur vollständigen Partneranbindung, präsentiert auf der CeBIT 2004 in Hannover in Halle 4, Stand F57 ihr gesamtes Leistungsspektrum.



Messehighlights:



Kein Einstiegsrisiko bei RFID: SEEBURGER bietet kostenlose RFID- Transponder

SEEBURGER bietet eine komplette RFID-Lösung (RFID = Radio Frequency Identification) ohne Investitionsrisiko. Waren bisher die Einstiegsbarrieren wie die hohen Investitionen in Infrastruktur und Transponder oder die Komplexität der Einbindung unterschiedlicher Unternehmen in der Logistikkette ein großes Problem, so offeriert SEEBURGER nun eine Gesamtlösung, die Unternehmen den Einstieg in die e-Logistik ermöglicht. Die Transponder stellt SEEBURGER dabei kostenlos zur Verfügung.

Der RFID-Technologie wird als Nachfolger des Barcodes eine glänzende Zukunft prognostiziert. Der Nutzen beruht unter anderem auf der Möglichkeit, Einzelgegenstände, Boxen und Paletten mittels Transponder eindeutig kennzeichnen zu können. Der Vorteil liegt in der schnellen und berührungslosen Identifikation, die eine Automatisierung der Prozesse sowie eine real-time Verfolgung und Lokalisierung der Waren ermöglicht. Gerade für Lieferketten im Bereich der Logistik birgt RFID eine deutliche Kosten- und Lagerminimierung, echte Prozess-Automatisierung sowie eine Reduzierung der Schwundrate. Zudem erhält der Nutzer Zugang zu Marktinformationen.

Um Unternehmen den Einstieg in die RFID-Technologie zu erleichtern, bietet SEEBURGER eine zentrale Logistik-Plattform. Diese wird in SEEBURGER-Rechenzentren betrieben und offeriert allen beteiligten Unternehmen als Dienstleistung den Austausch von Bestellungen, Rechnungen, Lieferbestätigungen und -informationen bis hin zur Verfolgung der Waren sowie ein Inventar- und Event-Management.

Die benötigten Transponder können dabei kostenlos zur Verfügung gestellt werden, während die RFID-Infrastruktur als Miet- oder Leasingmodell angeboten wird. Die Abrechnung erfolgt auf Basis der Informationsabfrage, so dass Unternehmen, die bisher die Transponder initial finanzierten und somit nachfolgenden Lieferanten die Nutzung ermöglicht haben, nicht mehr die alleinigen Kosten tragen. Durch die Abrechnung nach Transponder-Abfrage minimieren sich die Kosten mit jedem zusätzlichen Unternehmen in der Logistikkette. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen mit einem ERP-System (ERP = Enterprise Resource Planning) arbeitet oder lediglich über einen Internetanschluss oder ein Faxgerät verfügt. Für Unternehmen aller Größen wird so der Einstieg in RFID zu kalkulierbaren Kosten und mit überschaubarem Risiko möglich.

Outsourcing als Zauberwort bei der automatisierten Integration

SEEBURGER bietet sein gesamtes Portfolio im Outsourcing über das SEEBURGER-Rechenzentrum an. Damit wird über ein flexibles Kostenmodell auch die aufwändige Integration und Pflege der Partneranbindungen an den Dienstleister übergeben.

Viele Unternehmen sind in ein weit verzweigtes Netzwerk von Partnern, Kunden und Lieferanten eingebunden, die auf unterschiedlichem technischen Niveau arbeiten. Diese Unternehmen stehen vor einer gewaltigen Aufgabe, wenn sie ihre Business-Partner elektronisch in ihre Geschäftsprozesse integrieren möchten. Neben hohen Kosten und einem großen personellen Aufwand muss das erforderliche Integrationsknow-how häufig erst aufgebaut werden, um eine reibungslose interne wie externe Integration auf die Beine zu stellen.

SEEBURGER hat diese Herausforderung erkannt und bietet daher seine komplette Integrationslösung inklusive der vollständigen Partnerintegration als Outsourcing-Service an. Hierzu gehören der Datentransport, die Datenkonvertierung mit einer Auswahl an 3.000 Mappings zum sofortigen Einsatz, die Integration in die Backend-Systeme sowie individuelle Konfigurationen. Ergänzend bietet SEEBURGER Sicherheitskomponenten, Supportleistungen und Zusatzmodule. Der Kunde unterhält nur eine einzige Verbindung zu SEEBURGER und kann das Integrationswissen des Anbieters voll nutzen.

Darüber hinaus unterstützt das 100% Partner-Integrationsprogramm den Kunden dabei, die kritische Masse an elektronisch angeschlossenen Geschäftspartnern zu erreichen. Der langwierige und aufwändige Prozess der Partnerintegration von der Ansprache bis hin zu Roll-out und Pflege der Partneranbindungen liegt komplett bei SEEBURGER, so dass es für den Nutzer des Services vollkommen unerheblich ist, welche Datenformate seine Partner nutzen und wie zeitraubend deren Integration ist.

Auch die Kosten bleiben durch ein sehr transparentes Preismodell überschaubar. Sollte sich der Outsourcing-Kunde später entscheiden, auf den Eigenbetrieb umzustellen, erhält er vollen Investitionsschutz. Die bis dato im SEEBURGER-Rechenzentrum betriebene Lösung kann mit geringem Aufwand zum Kunden übertragen werden. Gleichzeitig werden dem Kunden bereits getätigte Outsourcing-Gebühren auf den zukünftigen Lizenzpreis angerechnet.

SEEBURGER beteiligt sich an FreeFormation: Gemeinsam gegen die Belegflut

SEEBURGER gibt die Erweiterung seines Lösungsportfolios durch eine Mehrheitsbeteiligung an der FreeFormation GmbH, Trier, bekannt. Gemeinsames Ziel ist es, jede Form von Prozessen mit externen Geschäftspartnern nahtlos in die internen Anwendungen zu integrieren.

Eines der größten Rationalisierungspotenziale liegt für jedes Unternehmen in der Beseitigung von Medienbrüchen. Betrachtet man beispielsweise den Bestell- und Rechnungseingang eines Unternehmens, so werden selbst im Internetzeitalter noch mehr als 72 Prozent der Belege über Brief, Fax und Telefon entgegengenommen. Durch die Automatisierung dieser Papierbelege kann ein gewaltiger Schritt in Richtung Vereinfachung, Beschleunigung und Rationalisierung der Auftragsabwicklung erreicht werden.

SEEBURGER und FreeFormation wollen nun gemeinsamen genau diese Prozesse mit ihrer Lösung adressieren. Das SEEBURGER Business Package BIS:Paper-to-ERP wandelt mit der hochentwickelten Dokumentenerkennung auf Feldebene von FreeFormation eingehende Dokumente (per Fax oder Brief) in ein Datenformat um, das automatisiert weiterverarbeitet werden kann. Besonders interessant ist die hoch entwickelte Erkennung von FreeFormation für die Bearbeitung von Rechnungen und Bestellungen.

baut so die letzte Meile für eine 100% Partnerintegration weiter aus und bietet mit der Lösung von FreeFormation die fortschrittlichste und effizienteste Technologie im Markt.

Konstanze Lempart | Seeburger AG
Weitere Informationen:
http://www.seeburger.de

Weitere Berichte zu: FreeFormation Prozess RFID SEEBURGER Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie