Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seeburger präsentiert zukunftsweisende Integrationslösungen

18.03.2004


Die SEEBURGER AG in Bretten, einziger Anbieter von Business-Integrationslösungen zur vollständigen Partneranbindung, präsentiert auf der CeBIT 2004 in Hannover in Halle 4, Stand F57 ihr gesamtes Leistungsspektrum.



Messehighlights:



Kein Einstiegsrisiko bei RFID: SEEBURGER bietet kostenlose RFID- Transponder

SEEBURGER bietet eine komplette RFID-Lösung (RFID = Radio Frequency Identification) ohne Investitionsrisiko. Waren bisher die Einstiegsbarrieren wie die hohen Investitionen in Infrastruktur und Transponder oder die Komplexität der Einbindung unterschiedlicher Unternehmen in der Logistikkette ein großes Problem, so offeriert SEEBURGER nun eine Gesamtlösung, die Unternehmen den Einstieg in die e-Logistik ermöglicht. Die Transponder stellt SEEBURGER dabei kostenlos zur Verfügung.

Der RFID-Technologie wird als Nachfolger des Barcodes eine glänzende Zukunft prognostiziert. Der Nutzen beruht unter anderem auf der Möglichkeit, Einzelgegenstände, Boxen und Paletten mittels Transponder eindeutig kennzeichnen zu können. Der Vorteil liegt in der schnellen und berührungslosen Identifikation, die eine Automatisierung der Prozesse sowie eine real-time Verfolgung und Lokalisierung der Waren ermöglicht. Gerade für Lieferketten im Bereich der Logistik birgt RFID eine deutliche Kosten- und Lagerminimierung, echte Prozess-Automatisierung sowie eine Reduzierung der Schwundrate. Zudem erhält der Nutzer Zugang zu Marktinformationen.

Um Unternehmen den Einstieg in die RFID-Technologie zu erleichtern, bietet SEEBURGER eine zentrale Logistik-Plattform. Diese wird in SEEBURGER-Rechenzentren betrieben und offeriert allen beteiligten Unternehmen als Dienstleistung den Austausch von Bestellungen, Rechnungen, Lieferbestätigungen und -informationen bis hin zur Verfolgung der Waren sowie ein Inventar- und Event-Management.

Die benötigten Transponder können dabei kostenlos zur Verfügung gestellt werden, während die RFID-Infrastruktur als Miet- oder Leasingmodell angeboten wird. Die Abrechnung erfolgt auf Basis der Informationsabfrage, so dass Unternehmen, die bisher die Transponder initial finanzierten und somit nachfolgenden Lieferanten die Nutzung ermöglicht haben, nicht mehr die alleinigen Kosten tragen. Durch die Abrechnung nach Transponder-Abfrage minimieren sich die Kosten mit jedem zusätzlichen Unternehmen in der Logistikkette. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen mit einem ERP-System (ERP = Enterprise Resource Planning) arbeitet oder lediglich über einen Internetanschluss oder ein Faxgerät verfügt. Für Unternehmen aller Größen wird so der Einstieg in RFID zu kalkulierbaren Kosten und mit überschaubarem Risiko möglich.

Outsourcing als Zauberwort bei der automatisierten Integration

SEEBURGER bietet sein gesamtes Portfolio im Outsourcing über das SEEBURGER-Rechenzentrum an. Damit wird über ein flexibles Kostenmodell auch die aufwändige Integration und Pflege der Partneranbindungen an den Dienstleister übergeben.

Viele Unternehmen sind in ein weit verzweigtes Netzwerk von Partnern, Kunden und Lieferanten eingebunden, die auf unterschiedlichem technischen Niveau arbeiten. Diese Unternehmen stehen vor einer gewaltigen Aufgabe, wenn sie ihre Business-Partner elektronisch in ihre Geschäftsprozesse integrieren möchten. Neben hohen Kosten und einem großen personellen Aufwand muss das erforderliche Integrationsknow-how häufig erst aufgebaut werden, um eine reibungslose interne wie externe Integration auf die Beine zu stellen.

SEEBURGER hat diese Herausforderung erkannt und bietet daher seine komplette Integrationslösung inklusive der vollständigen Partnerintegration als Outsourcing-Service an. Hierzu gehören der Datentransport, die Datenkonvertierung mit einer Auswahl an 3.000 Mappings zum sofortigen Einsatz, die Integration in die Backend-Systeme sowie individuelle Konfigurationen. Ergänzend bietet SEEBURGER Sicherheitskomponenten, Supportleistungen und Zusatzmodule. Der Kunde unterhält nur eine einzige Verbindung zu SEEBURGER und kann das Integrationswissen des Anbieters voll nutzen.

Darüber hinaus unterstützt das 100% Partner-Integrationsprogramm den Kunden dabei, die kritische Masse an elektronisch angeschlossenen Geschäftspartnern zu erreichen. Der langwierige und aufwändige Prozess der Partnerintegration von der Ansprache bis hin zu Roll-out und Pflege der Partneranbindungen liegt komplett bei SEEBURGER, so dass es für den Nutzer des Services vollkommen unerheblich ist, welche Datenformate seine Partner nutzen und wie zeitraubend deren Integration ist.

Auch die Kosten bleiben durch ein sehr transparentes Preismodell überschaubar. Sollte sich der Outsourcing-Kunde später entscheiden, auf den Eigenbetrieb umzustellen, erhält er vollen Investitionsschutz. Die bis dato im SEEBURGER-Rechenzentrum betriebene Lösung kann mit geringem Aufwand zum Kunden übertragen werden. Gleichzeitig werden dem Kunden bereits getätigte Outsourcing-Gebühren auf den zukünftigen Lizenzpreis angerechnet.

SEEBURGER beteiligt sich an FreeFormation: Gemeinsam gegen die Belegflut

SEEBURGER gibt die Erweiterung seines Lösungsportfolios durch eine Mehrheitsbeteiligung an der FreeFormation GmbH, Trier, bekannt. Gemeinsames Ziel ist es, jede Form von Prozessen mit externen Geschäftspartnern nahtlos in die internen Anwendungen zu integrieren.

Eines der größten Rationalisierungspotenziale liegt für jedes Unternehmen in der Beseitigung von Medienbrüchen. Betrachtet man beispielsweise den Bestell- und Rechnungseingang eines Unternehmens, so werden selbst im Internetzeitalter noch mehr als 72 Prozent der Belege über Brief, Fax und Telefon entgegengenommen. Durch die Automatisierung dieser Papierbelege kann ein gewaltiger Schritt in Richtung Vereinfachung, Beschleunigung und Rationalisierung der Auftragsabwicklung erreicht werden.

SEEBURGER und FreeFormation wollen nun gemeinsamen genau diese Prozesse mit ihrer Lösung adressieren. Das SEEBURGER Business Package BIS:Paper-to-ERP wandelt mit der hochentwickelten Dokumentenerkennung auf Feldebene von FreeFormation eingehende Dokumente (per Fax oder Brief) in ein Datenformat um, das automatisiert weiterverarbeitet werden kann. Besonders interessant ist die hoch entwickelte Erkennung von FreeFormation für die Bearbeitung von Rechnungen und Bestellungen.

baut so die letzte Meile für eine 100% Partnerintegration weiter aus und bietet mit der Lösung von FreeFormation die fortschrittlichste und effizienteste Technologie im Markt.

Konstanze Lempart | Seeburger AG
Weitere Informationen:
http://www.seeburger.de

Weitere Berichte zu: FreeFormation Prozess RFID SEEBURGER Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie