Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Voice over IP" - Telefonieren übers Internet

17.03.2004


Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches zur Internet-Telefonie.



Kommunikation im digitalen Zeitalter - dazu zählt neben den allseits präsenten Medien wie World Wide Web und E-Mail schon seit langem auch die Telefonie. Internet-Telefonie (bekannt als "Voice over IP" oder VoIP) bietet gegenüber der herkömmlichen Technik eine deutlich höhere Flexibilität hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten. Über ein Notebook oder PDA, die als sogenanntes Softphone genutzt werden können, ist man überall auf der Welt unter der gleichen Telefonnummer erreichbar. Notwendig ist lediglich ein (mobiler) Internet-Zugang.



Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches. Ziel des Projektes war die Untersuchung, in wie weit sich die neue IP-Telefontechnologie in bestehende Netzwerk- und Telekommunikationsstrukturen integrieren lässt. Hierzu wurden neue VoIP wie das Session Initiation Protocol (SIP) und ENUM (tElephone NUmber Mapping) unter Verwendung von OpenSource-Lösungen im Alltagsbetrieb an der Universität des Saarlandes getestet.
Erstmalig kommt auch eine ISDN-Karte mit Hardwareverschlüsselung zum Einsatz. Die Entwicklung der Sirrix AG, einem Spin-Off der Saarbrücker-Informatik, sichert ISDN- und VoIP-Verbindungen gleichermaßen - unabhängig von der zugrundeliegenden Übertragungstechnologie.


Nach der Erprobung von VoIP in einzelnen Fachrichtungen haben nun auch die Studierenden der Universität des Saarlandes die Möglichkeit, kostenlos Telefongespräche über das Internet zu führen. Dabei sind auch Verbindungen zur "alten" Telefonwelt möglich: alle Nebenstellen der Universität können per VoIP erreicht werden. Allerdings sind Gespräche von der VoIP-Welt in das öffentliche Telefonnetz zur Zeit aus Kostengründen noch nicht denkbar.
Die Voraussetzungen für die Nutzung dieses Dienstes sind gering: Interessenten müssen lediglich ein Software-Telefon (kostenlos für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich) auf ihrem Computer installieren und über ein Audio-Headset verfügen.
Über die Homepage des Rechenzentrums (http://www.rz.uni-saarland.de/projekte/VoIP) können sich Studierende kostenlos anmelden und sofort nach der Konfiguration der Software lostelefonieren.


Fragen beantworten Ihnen:

Rainer Jochem (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68588, E-Mail: rainer@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68588@enum.rz.uni-saarland.de

Maik Schmitt (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68586, E-Mail: maik@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68586@enum.rz.uni-saarland.de

Terminabsprachen während der CeBIT:
Tel.: (0681) 302-68588, Fax: (0511) 89-697670

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://graphics.cs.uni-sb.de/VoIP/

Weitere Berichte zu: Computergraphik E30 Internet-Telefonie Rechenzentrum VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie