Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Voice over IP" - Telefonieren übers Internet

17.03.2004


Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches zur Internet-Telefonie.



Kommunikation im digitalen Zeitalter - dazu zählt neben den allseits präsenten Medien wie World Wide Web und E-Mail schon seit langem auch die Telefonie. Internet-Telefonie (bekannt als "Voice over IP" oder VoIP) bietet gegenüber der herkömmlichen Technik eine deutlich höhere Flexibilität hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten. Über ein Notebook oder PDA, die als sogenanntes Softphone genutzt werden können, ist man überall auf der Welt unter der gleichen Telefonnummer erreichbar. Notwendig ist lediglich ein (mobiler) Internet-Zugang.



Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches. Ziel des Projektes war die Untersuchung, in wie weit sich die neue IP-Telefontechnologie in bestehende Netzwerk- und Telekommunikationsstrukturen integrieren lässt. Hierzu wurden neue VoIP wie das Session Initiation Protocol (SIP) und ENUM (tElephone NUmber Mapping) unter Verwendung von OpenSource-Lösungen im Alltagsbetrieb an der Universität des Saarlandes getestet.
Erstmalig kommt auch eine ISDN-Karte mit Hardwareverschlüsselung zum Einsatz. Die Entwicklung der Sirrix AG, einem Spin-Off der Saarbrücker-Informatik, sichert ISDN- und VoIP-Verbindungen gleichermaßen - unabhängig von der zugrundeliegenden Übertragungstechnologie.


Nach der Erprobung von VoIP in einzelnen Fachrichtungen haben nun auch die Studierenden der Universität des Saarlandes die Möglichkeit, kostenlos Telefongespräche über das Internet zu führen. Dabei sind auch Verbindungen zur "alten" Telefonwelt möglich: alle Nebenstellen der Universität können per VoIP erreicht werden. Allerdings sind Gespräche von der VoIP-Welt in das öffentliche Telefonnetz zur Zeit aus Kostengründen noch nicht denkbar.
Die Voraussetzungen für die Nutzung dieses Dienstes sind gering: Interessenten müssen lediglich ein Software-Telefon (kostenlos für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich) auf ihrem Computer installieren und über ein Audio-Headset verfügen.
Über die Homepage des Rechenzentrums (http://www.rz.uni-saarland.de/projekte/VoIP) können sich Studierende kostenlos anmelden und sofort nach der Konfiguration der Software lostelefonieren.


Fragen beantworten Ihnen:

Rainer Jochem (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68588, E-Mail: rainer@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68588@enum.rz.uni-saarland.de

Maik Schmitt (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68586, E-Mail: maik@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68586@enum.rz.uni-saarland.de

Terminabsprachen während der CeBIT:
Tel.: (0681) 302-68588, Fax: (0511) 89-697670

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://graphics.cs.uni-sb.de/VoIP/

Weitere Berichte zu: Computergraphik E30 Internet-Telefonie Rechenzentrum VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics