Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Voice over IP" - Telefonieren übers Internet

17.03.2004


Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches zur Internet-Telefonie.



Kommunikation im digitalen Zeitalter - dazu zählt neben den allseits präsenten Medien wie World Wide Web und E-Mail schon seit langem auch die Telefonie. Internet-Telefonie (bekannt als "Voice over IP" oder VoIP) bietet gegenüber der herkömmlichen Technik eine deutlich höhere Flexibilität hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten. Über ein Notebook oder PDA, die als sogenanntes Softphone genutzt werden können, ist man überall auf der Welt unter der gleichen Telefonnummer erreichbar. Notwendig ist lediglich ein (mobiler) Internet-Zugang.



Die Saarbrücker Informatik unter der Leitung von Professor Philipp Slusallek, Computergraphik und das Rechenzentrum der Universität des Saarlandes präsentieren vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E30) die Ergebnisse eines gemeinsamen Feldversuches. Ziel des Projektes war die Untersuchung, in wie weit sich die neue IP-Telefontechnologie in bestehende Netzwerk- und Telekommunikationsstrukturen integrieren lässt. Hierzu wurden neue VoIP wie das Session Initiation Protocol (SIP) und ENUM (tElephone NUmber Mapping) unter Verwendung von OpenSource-Lösungen im Alltagsbetrieb an der Universität des Saarlandes getestet.
Erstmalig kommt auch eine ISDN-Karte mit Hardwareverschlüsselung zum Einsatz. Die Entwicklung der Sirrix AG, einem Spin-Off der Saarbrücker-Informatik, sichert ISDN- und VoIP-Verbindungen gleichermaßen - unabhängig von der zugrundeliegenden Übertragungstechnologie.


Nach der Erprobung von VoIP in einzelnen Fachrichtungen haben nun auch die Studierenden der Universität des Saarlandes die Möglichkeit, kostenlos Telefongespräche über das Internet zu führen. Dabei sind auch Verbindungen zur "alten" Telefonwelt möglich: alle Nebenstellen der Universität können per VoIP erreicht werden. Allerdings sind Gespräche von der VoIP-Welt in das öffentliche Telefonnetz zur Zeit aus Kostengründen noch nicht denkbar.
Die Voraussetzungen für die Nutzung dieses Dienstes sind gering: Interessenten müssen lediglich ein Software-Telefon (kostenlos für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich) auf ihrem Computer installieren und über ein Audio-Headset verfügen.
Über die Homepage des Rechenzentrums (http://www.rz.uni-saarland.de/projekte/VoIP) können sich Studierende kostenlos anmelden und sofort nach der Konfiguration der Software lostelefonieren.


Fragen beantworten Ihnen:

Rainer Jochem (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68588, E-Mail: rainer@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68588@enum.rz.uni-saarland.de

Maik Schmitt (Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik),
Tel.: (0681) 302-68586, E-Mail: maik@graphics.cs.uni-sb.de
VoIP: sip:68586@enum.rz.uni-saarland.de

Terminabsprachen während der CeBIT:
Tel.: (0681) 302-68588, Fax: (0511) 89-697670

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://graphics.cs.uni-sb.de/VoIP/

Weitere Berichte zu: Computergraphik E30 Internet-Telefonie Rechenzentrum VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie