Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Age of mobility

10.03.2004


Das zur Toyota-Gruppe gehörende Unternehmen Denso präsentiert sich bei seinem diesjährigen CeBIT-Auftritt unter dem Motto „New Age of mobility“. Der Spezialist für Hand-Scanner und Barcode-Terminals stellt auf seinem Messestand C54 in Halle 17 vier neue mobile Produkte vor: Während das neue Barcode-Handheld Terminal BHT 200 neben wireless LAN (local area network) jetzt auch über ein RFID-Modul verfügt, überzeugt das ebenfalls mit wireless LAN ausgestattete Barcode-Handheld Terminal BHT 300 über eine Leseentfernung von bis zu 45 Zentimetern. Der neue Desktop-Scanner QK11 liest Barcodes von mobil­en LCD-Geräten wie beispiels­weise Mobil­tele-fonen und bietet damit neue Mög­lichkeiten im eTicketing und ePayment. Darüber hinaus zeigt Denso den Bluetooth-fähigen CCD-Hand­scanner GT10 (charge coupled device). Dieser ist in der Lage, sogar stark verschmutzte oder schwach gedruckte Barcodes präzise zu erfassen. Neben den Produktneuheiten ist Denso mit einer neuen strategisch­en Ausrichtung und einem erweiterten Team in das Jahr gestartet. Ferner zeigen die vier Partnerunternehmen Bütema Daten Electronik GmbH, DataIdent, BancTec und ID Net Anwendungen mit Produkten aus dem Denso-Portfolio.

... mehr zu:
»BHT »Barcode »GT10 »QK11 »Terminal

Mobile Handheld-Terminals RFID-fähig

Das mobile Terminal BHT 200 ist jetzt RFID-fähig. Darüber hinaus ist es möglich, das Gerät über wireless LAN, Bluetooth, Infrarot oder per USB-Kabel mit dem PC zu verbinden. Diese Optionen ermöglichen einen universellen Einsatz. Mit dem integrierten CCD-Scanner des BHT 200 ist der Anwender in der Lage, Barcodes bis zu einer Entfernung von 70 Zentimetern exakt einzulesen. Dies gilt auch bei einer sehr hohen Strichcode-Dichte.


Das für den industriellen Einsatz konzipierte Terminal ist sowohl schnell und mobil als auch robust: Das Gerät übersteht einen Fall aus 1,2 Metern Höhe unbeschadet. Zudem verfügt das BHT 200 über ein großes Farbdisplay und Windows CE.NET. Das 2D-fähige Terminal BHT 300 bleibt dank seiner langlebigen Lithium-Ionen-Batterie bis zu 135 Stunden im Einsatz.

Multiscanner QK11 erleichtert Theaterbesuch

Der Multiscanner QK11 von Denso ermöglicht das Lesen mobiler Barcodes von LC-Displays wie etwa von Handys oder PDAs – unabhängig von Auflösung, Far-ben und Reflexionen. Zukünftige eTicketing- und ePayment-Systeme sind somit heute schon einsatzbereit. So wird dem Konzertbesucher beispielsweise nach der Ticketreservierung mit dem Handy ein zwei­dimensionaler QR-Code auf sein Mobiltelefon gesandt, der gleichbedeutend mit einer Eintrittskarte ist. In der Eingangshalle zum Konzertsaal autorisiert sich der Kunde, indem er sein Handy über den Scanner QK11 hält. Das Ausdrucken von Tickets nach der Online-Reservierung entfällt. Diese mobile und innovative Lösung kommt nicht nur beim eTicketing, sondern auch bei Coupon-Aktionen oder Online-Einkäufen zum Einsatz.

Barcode Scanner GT10 mit CCD-Technologie

Der CCD Barcode-Scanner GT10 ist nicht nur bedienerfreundlich und robust zugleich: Durch die leistungsfähige CCD-Scanning-Technologie von Denso lassen sich mit dem Produkt auch stark beschädigte, beschmutzte und schwach gedruckte Barcodes lesen. Damit eignet sich der 2D-fähige GT10 für den Einsatz in In­dustrie, Lagerwesen und Logistik. Der Barcode-Scanner identifiziert sowohl ein- als auch zweidimensionale Barcodes und verfügt über eine Multifunktions­taste, ein Vibrationssignal sowie ein breites LED-Feld. Zudem ist es möglich, das Gerät via Bluetooth mit dem PC zu verbinden. Während das Standardgerät eine Lese­kapazität von bis zu 30 Zentimetern besitzt, erfasst die „long range version“ Barcodes aus bis zu 70 Zentimetern Entfernung. Beim so genannten „drop test“ übersteht das Gerät den Fall aus zwei Metern Höhe unbeschadet. Das Produkt der Industrieklasse IP54 ist wasserdicht und staub­resistent.

Neustrukturierung des Vertriebs- und Marketingkanals

Ziel ist es, die gesamte Vertriebs- und Marketing­struktur des Unternehmens noch stärker auf die spezifischen Bedürf­nisse des europäischen Marktes auszurichten. Im Zuge der Neustruktur­ierung bietet Denso zudem den Kunden ein erweitertes neues Service­spektrum an. Europaweit werden die Industrielese-, Hand­lese­geräte und mobilen Terminals des Unternehmens über das Denso ID Systems Department ver­trieben. Die Düsseldorfer Niederlassung leitet seit Anfang des Jahres Department Manager Armin Offermann. Christian Bischoff hat die neu einge­richtete Position des Product Marketing Manager Europe ebenfalls zu Jahres­beginn übernommen.

Über Denso

Das zur Toyota-Gruppe gehörende Unternehmen Denso ist einer der führenden Spezialisten für mobile Daten­erfassungs­lösungen weltweit. Es bietet qualitativ hochwertige Industrielesegeräte, Handlese­geräte und mobile Terminals in CCD-Ausführung an. Diese Produkte werden europaweit über das zu Toyota Tsusho Europe S.A. gehörende Denso ID Systems Department vertrieben. Denso be­schäftigt in über 155 Niederlassungen rund 90.000 Mitarbeiter weltweit. 1949 gegründet, erzielte der gesamte Konzern im Ge­schäftsjahr 2003 einen Umsatz von rund 20 Milliarden US-Dollar.

Kontakt:

Toyota Tsusho Europe S.A.
Denso ID Systems Department
Niederlassung Düsseldorf
Janina Olivier
Tel.: +49 211 1677-140, Fax: -250
E-Mail: janina_olivier@ttesa.de

Janina Olivier | Toyota Tsusho Europe S.A.
Weitere Informationen:
http://www.ttesa.de
http://www.denso-id.de

Weitere Berichte zu: BHT Barcode GT10 QK11 Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften