Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Age of mobility

10.03.2004


Das zur Toyota-Gruppe gehörende Unternehmen Denso präsentiert sich bei seinem diesjährigen CeBIT-Auftritt unter dem Motto „New Age of mobility“. Der Spezialist für Hand-Scanner und Barcode-Terminals stellt auf seinem Messestand C54 in Halle 17 vier neue mobile Produkte vor: Während das neue Barcode-Handheld Terminal BHT 200 neben wireless LAN (local area network) jetzt auch über ein RFID-Modul verfügt, überzeugt das ebenfalls mit wireless LAN ausgestattete Barcode-Handheld Terminal BHT 300 über eine Leseentfernung von bis zu 45 Zentimetern. Der neue Desktop-Scanner QK11 liest Barcodes von mobil­en LCD-Geräten wie beispiels­weise Mobil­tele-fonen und bietet damit neue Mög­lichkeiten im eTicketing und ePayment. Darüber hinaus zeigt Denso den Bluetooth-fähigen CCD-Hand­scanner GT10 (charge coupled device). Dieser ist in der Lage, sogar stark verschmutzte oder schwach gedruckte Barcodes präzise zu erfassen. Neben den Produktneuheiten ist Denso mit einer neuen strategisch­en Ausrichtung und einem erweiterten Team in das Jahr gestartet. Ferner zeigen die vier Partnerunternehmen Bütema Daten Electronik GmbH, DataIdent, BancTec und ID Net Anwendungen mit Produkten aus dem Denso-Portfolio.

... mehr zu:
»BHT »Barcode »GT10 »QK11 »Terminal

Mobile Handheld-Terminals RFID-fähig

Das mobile Terminal BHT 200 ist jetzt RFID-fähig. Darüber hinaus ist es möglich, das Gerät über wireless LAN, Bluetooth, Infrarot oder per USB-Kabel mit dem PC zu verbinden. Diese Optionen ermöglichen einen universellen Einsatz. Mit dem integrierten CCD-Scanner des BHT 200 ist der Anwender in der Lage, Barcodes bis zu einer Entfernung von 70 Zentimetern exakt einzulesen. Dies gilt auch bei einer sehr hohen Strichcode-Dichte.


Das für den industriellen Einsatz konzipierte Terminal ist sowohl schnell und mobil als auch robust: Das Gerät übersteht einen Fall aus 1,2 Metern Höhe unbeschadet. Zudem verfügt das BHT 200 über ein großes Farbdisplay und Windows CE.NET. Das 2D-fähige Terminal BHT 300 bleibt dank seiner langlebigen Lithium-Ionen-Batterie bis zu 135 Stunden im Einsatz.

Multiscanner QK11 erleichtert Theaterbesuch

Der Multiscanner QK11 von Denso ermöglicht das Lesen mobiler Barcodes von LC-Displays wie etwa von Handys oder PDAs – unabhängig von Auflösung, Far-ben und Reflexionen. Zukünftige eTicketing- und ePayment-Systeme sind somit heute schon einsatzbereit. So wird dem Konzertbesucher beispielsweise nach der Ticketreservierung mit dem Handy ein zwei­dimensionaler QR-Code auf sein Mobiltelefon gesandt, der gleichbedeutend mit einer Eintrittskarte ist. In der Eingangshalle zum Konzertsaal autorisiert sich der Kunde, indem er sein Handy über den Scanner QK11 hält. Das Ausdrucken von Tickets nach der Online-Reservierung entfällt. Diese mobile und innovative Lösung kommt nicht nur beim eTicketing, sondern auch bei Coupon-Aktionen oder Online-Einkäufen zum Einsatz.

Barcode Scanner GT10 mit CCD-Technologie

Der CCD Barcode-Scanner GT10 ist nicht nur bedienerfreundlich und robust zugleich: Durch die leistungsfähige CCD-Scanning-Technologie von Denso lassen sich mit dem Produkt auch stark beschädigte, beschmutzte und schwach gedruckte Barcodes lesen. Damit eignet sich der 2D-fähige GT10 für den Einsatz in In­dustrie, Lagerwesen und Logistik. Der Barcode-Scanner identifiziert sowohl ein- als auch zweidimensionale Barcodes und verfügt über eine Multifunktions­taste, ein Vibrationssignal sowie ein breites LED-Feld. Zudem ist es möglich, das Gerät via Bluetooth mit dem PC zu verbinden. Während das Standardgerät eine Lese­kapazität von bis zu 30 Zentimetern besitzt, erfasst die „long range version“ Barcodes aus bis zu 70 Zentimetern Entfernung. Beim so genannten „drop test“ übersteht das Gerät den Fall aus zwei Metern Höhe unbeschadet. Das Produkt der Industrieklasse IP54 ist wasserdicht und staub­resistent.

Neustrukturierung des Vertriebs- und Marketingkanals

Ziel ist es, die gesamte Vertriebs- und Marketing­struktur des Unternehmens noch stärker auf die spezifischen Bedürf­nisse des europäischen Marktes auszurichten. Im Zuge der Neustruktur­ierung bietet Denso zudem den Kunden ein erweitertes neues Service­spektrum an. Europaweit werden die Industrielese-, Hand­lese­geräte und mobilen Terminals des Unternehmens über das Denso ID Systems Department ver­trieben. Die Düsseldorfer Niederlassung leitet seit Anfang des Jahres Department Manager Armin Offermann. Christian Bischoff hat die neu einge­richtete Position des Product Marketing Manager Europe ebenfalls zu Jahres­beginn übernommen.

Über Denso

Das zur Toyota-Gruppe gehörende Unternehmen Denso ist einer der führenden Spezialisten für mobile Daten­erfassungs­lösungen weltweit. Es bietet qualitativ hochwertige Industrielesegeräte, Handlese­geräte und mobile Terminals in CCD-Ausführung an. Diese Produkte werden europaweit über das zu Toyota Tsusho Europe S.A. gehörende Denso ID Systems Department vertrieben. Denso be­schäftigt in über 155 Niederlassungen rund 90.000 Mitarbeiter weltweit. 1949 gegründet, erzielte der gesamte Konzern im Ge­schäftsjahr 2003 einen Umsatz von rund 20 Milliarden US-Dollar.

Kontakt:

Toyota Tsusho Europe S.A.
Denso ID Systems Department
Niederlassung Düsseldorf
Janina Olivier
Tel.: +49 211 1677-140, Fax: -250
E-Mail: janina_olivier@ttesa.de

Janina Olivier | Toyota Tsusho Europe S.A.
Weitere Informationen:
http://www.ttesa.de
http://www.denso-id.de

Weitere Berichte zu: BHT Barcode GT10 QK11 Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik