Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urlaubsunterkunft unterwegs per Handy buchen

10.03.2004


Vom 18. bis 24. März 2004 wird Prof. Dr. Antje Düsterhöft auf der CeBIT in Hannover ein mobiles Buchungsmodul sowie ein sprachgesteuertes Dialogsystem für das internetbasierte Tourismusinformationssystem www.m-vp.de vorstellen. Beides wurde in Zusammenarbeit des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Wismar mit der Schweriner Firma Manet Marketing GmbH entwickelt.



Vor dem statistischen Hintergrund, dass Mecklenburg-Vorpommern 2003 das beliebteste Ferienland in Deutschland war, dürfte die Entwicklung eines mobilen Buchungsmoduls besonders die Besucher der CeBIT interessieren, die eine Reise in die Region Boltenhagen geplant haben. Vorerst auf diese Region beschränkt, gestattet das Modul Urlaubern verfügbare Quartiere während der Reise, wenn sie über keinen Computer und Internetanschluss verfügen und z.B. mit dem Fahrrad unterwegs sind, per Handy oder ein anderes mobiles Gerät aus einer Datenbank abzufragen. Sogar die direkte Buchung wird auf diesem Wege möglich sein. Studenten der Hochschule Wismar entwickelten dazu ein XML-basiertes Interface, um die Daten eines der umfangreichsten und erfolgreichsten Internet-Tourismusinformationssysteme in Mecklenburg-Vorpommern (www.m-vp.de) für mobile Geräte zu nutzen.



Dieses Modul ist außerdem um ein sprachgesteuertes Dialogsystem erweitert worden. Das bedeutet, dass die Tourismus-Daten in deutscher Sprache vorgelesen werden können und die Benutzer im Dialog Anfragen an das Tourismusinformationssystem stellen können. Langjährige Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der natürlichen Sprachverarbeitung wurden für dieses sprachgesteuerte Dialogsystem genutzt. Basierend auf dem SALT/VoiceXML-Standard wurde ein Browser-Plugin installiert, welches jeden Internet-Browser befähigt, Dialoge in deutscher Sprache zu führen. Studenten der Hochschule Wismar unter Leitung von Frau Prof. Düsterhöft entwickelten für das existierende Tourismusinformationssystem eine SALT-basierte Anwendung, die vor allem Urlaubern mit Sehschwäche eine Nutzung dieses Systems ermöglichen soll.

Die Integration des mobilen Buchungssystems und des sprachgesteuerten Dialogsystems zu einem System, das es erlaubt, per Handy via Spracheingaben Buchungen vorzunehmen, wird bis zum Sommer 2004 als Prototyp-Lösung für Boltenhagen entwickelt. Die Entwicklungen werden vom Kultusministerium Mecklenburg-Vorpommern im 4. Landesforschungsschwerpunkt IuK gefördert.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Antje Düsterhöft, die am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Multimediasysteme und Datenbanken lehrt, Tel.: (03841) 753 629 bzw. E-Mail: duest@et.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.m-vp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie