Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen präsentiert die Zukunft der Landesverwaltung

03.03.2004


Die Einführung der Neuen Verwaltungssteuerung (NVS) in Hes-sen setzt Maßstäbe für die Verwaltungsreform auf Landesebene. Die Um-stellung des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens von der Kameralis-tik auf die kaufmännische Buchführung mit Hilfe der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware SAP ist ein zentraler Baustein der Verwaltungsmoderni-sierung. "Verwaltungshandeln wird sich in Zukunft konsequent betriebswirtschaftli-cher Steuerungselemente wie der Kosten- und Leistungsrechnung bedie-nen; Geschäftsabläufe, Buchungsvorgänge würden transparent und nachprüfbar dargestellt werden können. Wir holen hier jetzt nach, was vom Handwerksbetrieb bis zum Großunternehmen vollkommen selbstverständlich ist", so Staatssekretär Harald Lemke. Mit diesem ehrgeizigen Anspruch führt der erste Chief Information Officer eines Bundeslandes seit 2003 die Neue Verwaltungssteuerung in Hessen ein.


Verwaltung orientiert sich an Konzernstrukturen

Ziel der Neuen Verwaltungssteuerung in Hessen ist es, alle Bereiche der Landesverwaltung auf diese Anforderungen einzustellen. Um dies zu erreichen, wird in der gesamten Hessischen Landesverwaltung - in Anlehnung an die Privatwirtschaft - das kaufmännische Rechnungswesen, die Kosten- und Leistungsrechnung und ein ergebnisorientiertes Controlling eingeführt. Darüber hinaus wird ein modernes, einheitliches System zum Personalmana-gement und zur Personalkostensteuerung dazu beitragen, den Personalein-satz zu optimieren und Transparenz über die Personalausgaben zu errei-chen. Die Hessische Landesverwaltung nimmt mit diesem Vorhaben die Vorreiter-rolle unter den deutschen Landesverwaltungen ein. Keine andere Landes-verwaltung strebt im Rahmen einer Verwaltungsreform einen vergleichbar konsequenten und umfassenden Wandel an.


Hessisches Competence Center für 800 Dienststellen

Die zentrale Aufgabe ist es, ein einheitliches Landesreferenzmodell (LRM) mit der Standardsoftware SAP R/3 in den ca. 800 Dienststellen der Hessi-schen Landesverwaltung einzuführen. Im Zuge dessen wurde das Hessi-sche Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC) aufgebaut, welches für die Betriebsunterstützung des SAP R/3-Systems in der Landes-verwaltung zuständig ist und als Finanz- und Dienstleistungszentrum zentrale Aufgaben für alle Verwaltungen wahrnimmt.

Rollout der Reform ist auf Kurs

Zum 1. Januar 2004 haben planmäßig insgesamt 556 Dienststellen der Lan-desverwaltung das kaufmännische Rechnungswesen mit Hilfe von SAP R/3 in Betrieb genommen. Unter anderem haben die Sozialgerichtsbarkeit, die Staatsanwaltschaft, die Regierungspräsidien, die Polizeipräsidien Mittel- und Südhessen einschließlich der nachgeordneten Dienststellen sowie Teile der Schulverwaltung die Umstellung zum Jahresbeginn 2004 vollzogen. Bis zum Jahresende wird auch die Umstellung der restlichen rund 200 Dienststellen wie vorgesehen bewältigt sein. "Damit ist Hessen bundesweit Vorreiter bei der flächendeckenden Einführung der kaufmännischen Buchführung mit Hilfe von SAP", so Staatssekretär Harald Lemke.

Kosten im Griff

Darüber hinaus liegt Hessen bei den für die Einführung von SAP bis Ende 2004 veranschlagten Kosten voll im Plan. Die Kosten für die Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens (ohne Projektsystem (PS), Produkthaushalt und Personalwesen (HR)) wurden für den Zeitraum 2000-2004 mit 240 Mio. Euro veranschlagt. Nach derzeitigem Stand wird dieses Volumen voraussichtlich um einen einstelligen Millionenbetrag unterschritten. "Insofern entspricht die immer wieder kolportierte Mär vom Millionengrab SAP in keiner Weise dem realen Projektverlauf und seiner Kostenentwicklung", unterstreicht Harald Lemke.

Kontakt:

Michael Bußer
65185 Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 12
E-Mail: pressestelle@hmdi.hessen.de
Telefon: 0611-353-1606, Fax -1608

Michael Bußer | Hessisches Ministerium d. Innern
Weitere Informationen:
http://www.hmdf.hessen.de/nvs/index.htm
http://www.hmdi.hessen.de

Weitere Berichte zu: Landesverwaltung Rechnungswesen Standardsoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit