Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsequente Archivierung von flüchtiger Kommunikation

16.02.2004


Connected stellt zur CeBIT 2004 seine neue Email- Archivierungssoftware ArchiveStore/EM vor

... mehr zu:
»Archivierung »Backup-Lösung

Digitale Dokumente sind zwar flüchtiger als physische Unterlagen, aber nicht minder geschäftskritisch. Eine verlorene Geschäfts-Email kann im Falle eines Rechtsstreits oder einer Finanzprüfung unter Umständen verheerende Auswirkungen haben. Denn Emails sind elektronische Erklärungen und damit auch rechtsverbindlich und geschäftsrelevant. In vielen Ländern wurden in den letzten Jahren neue Gesetze erlassen, die Firmen dazu auffordern, ihre elektronische Kommunikation über Jahre hinweg zu archivieren und für Gesetzgeber und Finanzämter transparent und jederzeit verfügbar zu machen. Elektronische Email-Archive werden deshalb in Zukunft für viele Firmen unerlässlich sein. Die neue Email-Archivierungssoftware ArchiveStore/EM der Firma Connected bietet ihren Nutzern die konsequente Einhaltung der bestehenden gesetzlichen Vorschriften für die Email-Archivierung. Connected, ein Spezialist für PC-Backup und Storage Software, präsentiert seine neue Software ArchiveStore/EM erstmals auf der diesjährigen CeBIT in Hannover (Halle 4, Stand E58). Damit bietet Connected neben seiner Backup-Lösung DataProtector/PC einen weiteren Baustein für das Information Life Cycle Management (ILM) in Unternehmen an.

Im letzten Herbst hatte Connected die Übernahme der britischen Firma Archive-it bekannt gegeben, die sich mit ihrer intelligenten Email- Archivierungslösung MailStore in England bereits einen Namen gemacht hat. Zahlreiche britische Institutionen und Firmen wie DataBax, die Londoner U-Bahn, MacFarlanes Solicitors oder das Northants Police Department nutzen MailStore seit Jahren zur Archivierung ihrer elektronischen Geschäftskommunikation.


Damit die E-Post nicht auf verlorenem Posten bleibt ArchiveStore/EM baut auf der Technologie von MailStore auf. Mit dem Einsatz von ArchiveStore/EM verschwinden alltägliche Ärgernisse wie überfüllte Mailboxen, die oftmals zähe Suche nach alten Emails sowie die vielfach noch manuelle und häufig auch vergessene Sicherung von Emails auf dezentralen Servern. ArchiveStore/EM ermöglicht sämtlichen Nutzern im Unternehmen Zugriff auf die archivierten Emails. Die Suche nach archivierten Emails erfolgt mit "Google"- artiger Schnelligkeit und Effizienz. Die Emails können abteilungs- und themenspezifisch geordnet und archiviert werden und sind jederzeit unmanipuliert nachweisbar. Aufgrund von vordefinierten Regeln werden die betroffenen Emails und Email-Anhänge automatisch archiviert und müssen so nicht mehr in der Inbox des Emailanwenders gespeichert werden. Hierdurch reduziert sich das Datenvolumen in den Inboxen erheblich.

„Dass Emails archiviert werden müssen, erscheint vielen Unternehmen als zusätzlicher Kostenfaktor. Mittelfristig bedeutet intelligente Email-Archivierung jedoch die Reduzierung von teurem Speicherplatz, denn die Email-Flut verschwindet von den PCs und Mail-Servern in den Unternehmen“, erklärt Hartmut Wagner, Country Manager Central and Eastern Europe bei Connected. „Es war absehbar, dass die zunehmende Bedeutung der Email-Kommunikation im Geschäftsleben rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen würde. Warum sollten digitale Verträge und Erklärungen anders gehandhabt werden als physische Dokumente? Getrieben durch Vorfälle wie z.B. bei Enron oder Worldcom haben die Amerikaner bereits eine Fülle von rechtlichen Regelungen definiert und zahlreiche Sanktionen im Falle der Nichterfüllung dieser Richtlinien festgelegt. Wir von Connected sind froh, dass wir unseren Kunden mit ArchiveStore/EM zum richtigen Zeitpunkt eine Email-Archivierungslösung anbieten können, die ihnen neben der Erfüllung der rechtlichen Vorschriften zahlreiche technische und finanzielle Vorteile bietet.“

Unbegrenzte Mailbox, weniger Speicher Bei der Implementierung von ArchiveStore/EM ist keine Client-seitige Softwareinstallation erforderlich, sodass sowohl Installation als auch Management der Software zentral und schnell zu handhaben sind. ArchiveStore/EM reduziert den üblicherweise benötigten Speicherplatz auf Mailservern um bis zu 70 Prozent, was ein wichtiges Kostenargument für Unternehmen ist. ArchiveStore/EM wird zunächst als lizenzierte Software verfügbar sein und im Laufe des Jahres auch als Mietservice von Connected und seinen Partnern angeboten. Wie auch bereits bei der Backup-Lösung Connected DataProtector/PC ist ArchiveStore/EM skalierbar, das heißt, für jede Unternehmensgröße sinnvoll einsetzbar. ArchiveStore/EM unterstützt die Email-Systeme Microsoft Exchange/Outlook und Lotus Domino.

Die neue Software von Connected ist in Java geschrieben und basiert auf offenen Standards. ArchiveStore/EM ist im Unterschied zu anderen Archivierungslösungen nicht an proprietäre Systeme oder Softwareanbieter gebunden. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu garantieren, werden sämtliche archivierten Emails und die dazugehörigen Journaldaten (Audit Trails) in verschlüsselter Form (256-Bit AES) gespeichert. Darüber hinaus werden alle Emails und Attachments komprimiert auf dem Archiv-Server abgelegt. Die Connected-Technologien bieten damit Schutz vor Manipulation nach innen und nach außen und entsprechen den rechtlichen Anforderungen.

Über Connected

Connected ist ein führender Hersteller von PC Backup und Storage Software für die automatisierte Sicherung, Archivierung und Wiederherstellung dezentraler Daten. Mit den Lösungen von Connected kann das Datenvolumen auf PCs, Windows Servern und von Email- Systemen sicher und zentral verwaltet werden. Gleichzeitig werden die Kosten für Speicherinfrastruktur im Unternehmen gering gehalten. Mehr als 600 Unternehmen, darunter Boeing, Deutsche Telekom, EDS, Hewlett-Packard, SAP, Schlumberger und Toyota, setzen die Produkte von Connected ein. Die Software-Lösungen von Connected werden als Mietservice oder als Lizenzprodukte angeboten. Connected hat seinen Hauptsitz in Framingham, Massachusetts, und zahlreiche Vertriebsniederlassungen in den USA, Europa und Asien. Europäische Niederlassungen befinden sich in Frankfurt/Neu-Isenburg, Paris und London.

Isabel Radwan | SCHWARTZ Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.connected.com

Weitere Berichte zu: Archivierung Backup-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten