Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interflex stellt erstmals Erfassungs-Terminal-Serie mit diversen Touchscreen-Ausführungen vor

16.02.2004


Interflex stellt auf der CeBIT eine neue Generation von PC-basierenden Erfassungs-Terminals vor. Die Erfassungsgeräte IF 639, IF 2338 und IF 2448 sind dabei erstmals mit anteiligen oder ganzen Touchscreen-Displays ausgestattet und entsprechen im Leistungsumfang so genannten Industrie-PCs. Die ebenfalls neu entwickelte Terminalserie IF 630 und IF 635 setzt die Tradition der bewährten Geräte mit Funktionstasten und vierzeiligem Display fort. Somit bietet Interflex für jede Kundenanforderung eine entsprechende Hardware-Lösung. Alle neuen Terminals sind für den branchenübergreifenden Einsatz im Zeit- und Produktionsmanagement mit Betriebsdatenerfassung (BDE) sowie als Komponenten von Sicherheitssystemen zur Zutrittskontrolle konzipiert und mit einer von Neumeister Industrie-Design entsprechend formschönen Gestalt versehen.


Mit dieser Produktoffensive der Hardware-Komponenten verbindet Interflex Kundenanforderungen mit den Möglichkeiten Touchscreen-Displays für Datenerfassungszwecke bei Unternehmen, Verwaltungen und Organisationen zu nutzen. Dabei steht der Nutzerkomfort durch menügeführte Display-Oberflächen im Vordergrund. Sämtliche Touchscreen-Varianten lassen sich individuell konfigurieren und parametrieren. So ist ein hohes Maß an Freiheitsgraden bei der Gestaltung der Bildschirmoberfläche gewährleistet.

Touschscreen-Terminals


Die Hardware-Neuheiten mit Touchscreen-Displays unterschiedlicher Größe bieten ein PC-basierendes Erfassungsterminal und so die nächste intelligente Hardware-Generation von Interflex. Innerhalb einer Zeit-, Produktions- oder Sicherheitslösung reichen die Einsatzmöglichkeiten von Betriebsdaten- und Zeiterfassung über Workflow-Integration sowie Personaleinsatzplanung bis zu Employee Self Services (ESS) und Besucherverwaltung. Kundenspezifische Windows- oder Linux-Applikationen ergänzen das Spektrum. Erfassungsstandards wie Proxif, Legic, Mifare, HID und Hitag werden unterstützt. Ausgestattet mit bis zu 512 MB RAM, einer 20 GB Festplatte, einem 10,4 ‘‘ TFT-Farb-Display und Ethernet-Schnittstelle steht ein vollwertiger CE-konformer Industrie-PC zur Verfügung.

Bewährtes weiterentwickelt

Die Terminals mit Tastatur und vierzeiligem Display sind neben dem überarbeiteten Design vor allem mit zusätzlichen Leistungsmerkmalen ausgestattet. So lassen sich über das vergrößerte Display unterschiedliche unternehmens- und mitarbeiterbezogene Informationen darstellen und abrufen. Zudem ist zusätzlich Platz für Bedienelemente geschaffen, die frei konfigurierbar sind. An diesen Bedienelementen lassen sich beispielweise Korrekturvorgänge hinterlegen, die dann nur noch durch einen Knopfdruck anzustoßen sind. Eine langwierigere Tastenkombination entfällt. Diese Erleichterung reduziert auch mögliche Falscheingaben. Alle Terminals sind ausschließlich mit berührungslosen Leseeinheiten ausgestattet, die handelsüblichen Erfassungsstandards entsprechen. Diese Systeme lösen so die veralteten Durchzugs- und Stecklesesysteme endgültig ab.

Eigenverantwortung im Mittelpunkt
WebClient und Workflow-Systeme bilden Employee Self Services (ESS)

Interflex präsentiert Möglichkeiten, das Internet für Zeitmanage­mentappli­kationen zu nutzen. Mit der weiter­entwickelten Form des WebClients auf Basis der IF-6020-Time zeigt der Spezialist für Zeit- und Produktionsmanage­ment, Sicherheitssysteme mit Biometrie, sowie Personaleinsatz­planung, wie das Intra- und Internet durch Workflow-Anwendungen für höhere Effizienz in Unternehmen sorgt. Eine konkrete Anwendung des Workflow-Systems besteht darin, Anträge für Fehlzeiten und Korrekturen zu erstellen, die über ein Mail-System automatisch weitergeleitet und an der zuständigen Stelle administriert werden. Dies bildet die Basis eines umfassenden Employee Self Services (ESS), also der Möglichkeit für Mitarbeiter, sich selbst zu administrieren. Für Unternehmen reduziert sich dadurch der Verwaltungs­aufwand um bis zu 90 Prozent. Mit dem vorhandenen WebClient lassen sich zudem Interflex-Anwendungen zur Personaleinsatz­planung, zum Sicherheitsleitstand (IF-8000-Monitoring) und zur Besucherverwaltung via Internet nutzen. Die mehrsprachigen Workflow-Funktionalitäten sind in das Zeitmanagement und die Oberflächen von Lotus-Notes sowie MS-Outlook zu integrieren und voll revisionsfähig.

Das Workflow-System bietet dabei nützliche Standardfunktionen, ist jedoch in der Lage flexibel und individuell Prozesse innerhalb eines Workflows zu definieren und zu realisieren. So lässt sich die Software maßgeschneidert an die Bedürfnisse des Kunden anpassen.

Papierlos genehmigt

Durch die Workflow-Anwendung werden beispiels­weise Urlaubsan­träge direkt an den Genehmiger per Mail weitergeleitet. Ohne dass Zwischen­stationen einzelner Sachbearbeiter den Prozess verzögern. Durch ein kurzes Quittieren kann so der Antrag ohne großen Aufwand von Formularen und Botengängen akzeptiert oder abgelehnt werden. Mit dem Antrag sind alle relevanten Daten zur Genehmigung übermittelt, wie beispielsweise Stand der Urlaubstage oder Schichtplanung für den Mitarbeiter. Durch die Quittierung erhält der Antragsteller nahezu in Echtzeit per Mail die Bestätigung oder Absage. So reduziert sich der Zeitaufwand für diesen alltäglichen Administra­tionsvorgang um rund 90 Prozent.

Projekte im Blick
System zum Projektzeitmanagement schafft Transparenz

Interflex präsentiert eine Softwarelösung für das Projektzeitmanagement. Damit ergänzt das Unternehmen sein Leistungs­spektrum um eine marktgerechte Möglichkeit, Projekte innerhalb des Zeitmanagementsystems IF-6020-Time zu planen, zu administrieren und zu evaluieren. Der Verantwortliche erhält durch diese Software einen aktuellen und transparenten Personalstatus sowie eine Übersicht zu Projekt, Tätigkeit und Kosten. So lässt sich die Wertschöpfungs­kette im Unternehmen optimieren, indem Schwachstellen vermindert und Produktivzeiten erhöht werden. Die Projektzeit­manage­mentlösung verbessert zudem die Entscheidungsgrundlage für den Projektverantwort­lichen, den Controller und die Führungsebene. Mit der Archivierung ist eine Langzeitdokumentation gewährleistet. Interflex hat in dieser Software zum einfachen Datenaustausch gängige Schnittstellen wie CATS (Cross Application Time Sheet) und KK4 (Interface Netzpläne) zu SAP R/3 Enterprise sowie Lohn- und Controllingsystemen integriert. Die Software lässt sich zudem als Ergänzung zu einer Betriebsdatenerfassung (BDE) oder gar als eine „abgespeckte“ Basis-BDE einsetzen.

Transparenz steigert Motivation

Innerhalb des Projektzeitmanagements ordnet ein Verantwortlicher Projekte einzelnen Mitarbeitern oder Mitarbeitergruppen zu. Diese Mitarbeiter verteilen anhand der Vorgaben die benötigte Arbeitszeit auf die Projekte. Nach dem Abschluss einzelner Projektphasen wird ein Soll/Ist-Vergleich durchgeführt, der zu einem stets aktuellen Projektstatus führt. Da die Mitarbeiter eigenverantwortlich ihre Tätigkeiten planen und durchführen, trägt eine Projektzeiterfassung zur Motivation der Beschäftigten bei. Die Definition von so genannten Favoriten erleichtert dem Mitarbeiter die Verteilung von Projektzeiten bei sich wiederholenden Tätigkeiten. Durch diese Interflex-Software sind die Auskunftsmöglichkei­ten über den Projektstatus verbessert. Über einen Listengenerator lassen sich einfach Listen und Reports nach Projekt, Kostenstelle, Tätigkeit oder Kosten generieren. Die Inhalte sind beispielsweise direkt in ein MS-Excel oder HTML-Format zu exportieren. Die Funktionalitäten sind nicht nur als Windows-Applikation zu nutzen. Zur Erfassung und mitarbeiterbezogenen Auswertung kommt zudem der WebClient via Intra- und Internet zum Einsatz.

Navigieren in ungeahnten Prozesstiefen
Interflex Production Solution steuert und bildet die Prozesskette in Fertigungsunternehmen ab

Interflex präsentiert eine Software-Lösung für den stark wachsenden MES-Sektor (Manufacturing Execution Systems). Interflex bietet mit IF-6020-Production einen so genannten Prozessnavigator für die Fertigung, der einen ablauforientierten Überblick zu allen Teilbereichen einer Fertigung gibt. Dabei konzentriert sich IF-6020-Production innerhalb industrieller Produktionsunternehmen auf die gesamte Prozesskette. Also von ERP (Enterprise Resource Planning) und BDE (Betriebsdatenerfassung), über Fertigungsleitstand bis hin zu Qualitätsdaten. Diese Software-Lösung ermöglicht frühzeitig Schwachstellen eines Fertigungsprozesses zu erkennen und abzustellen. Zudem lassen sich aufgrund der visualisierten Produktionsinformationen während des laufenden Betriebs rasche Maßnahmen umsetzen, um Liefertermine sowie Qualitätsstandards zu halten.

In der erweiterten Produktionslösung sind zusätzliche praktische Standardfunktionen integriert. So ist es möglich Videoarbeitsanweisungen im System zu hinterlegen und bei Bedarf abzurufen. Komplizierte Einbauvorgänge werden mittels entsprechender Videosequenz direkt zur Arbeitsanweisung abgespielt und unterstützen den Mitarbeiter bei der Montage. Zur verbesserten Visualisierung zählen auch die vorhandene Vectorgrafik von AutoCAD und die entsprechende Buchungsergonomie.

Für den Bereich ERP hat Interflex die Lösung des Partners CATUNO mit Auftragsverwaltung, Stücklisten- und Projektmanagement sowie Prozessvisualisierung und Finanzbuchhaltung vollständig integriert. Des Weiteren sind umfassende Werkzeuge zum Qualitätsmanagement vom Partnerunternehmen enbiz enthalten. Dadurch ist die Gesamtlösung in der Lage Kennzahlen für das Qualitätscontrolling und zur Fehlervermeidung zu generieren sowie eine prozessonrientierte Qualitätsoptimierung zu bieten. Schließlich gibt es neben der Möglichkeit Mobiler Datenerfassung (MDE), neue SAP-Schnittstellen zur Auftragskopplung (LO-PPOI) und zum SAP-Servicemanagement (SM) als weitere sinnvolle Ergänzungen auf der Messe zu sehen. Mit IF-6020-Production bietet Interflex ein umfassendes und doch bedienerfreundliches Prozess-Managementsystem für die Fertigungsindustrie.

Kontakt:

Interflex Datensysteme GmbH & Co.KG
Marcus Geigle
Zettachring 16, 70567 Stuttgart
Tel.: 0711/1322 - 108, Fax: - 188
E-Mail: mgeigle@interflex.de

Marcus Geigle | Interflex Datensysteme
Weitere Informationen:
http://www.interflex.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten