Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter fürs Volk

11.02.2004


Wer in Forschung und Lehre mit Robotern arbeitet, muss meist tief ins Portemonnaie greifen, denn Komponenten aus der Industrie sind teuer. Der VolksBot spart als Komplettpaket Geld und Entwicklungszeit und ermöglicht auch Privatpersonen einen Einstieg in die Robotik. Auf der CeBIT ist er zu sehen.


Den Volksroboter mit seiner einfach zu bedienenden graphischen Programmieroberfläche setzen Ansgar Bredenfeld (links) und Thomas Wisspeintner (rechts) bereits in der Ausbildung von Studenten ein. © Fraunhofer AIS



Als die Firma Commodore 1981 den ersten Volkscomputer VC-20 auf den deutschen Markt brachte, erlebte das Volk eine echte Sensation. Denn das Vorgängermodell des legendären C-64 war der erste Computer, der auch für kleinere Firmen und sogar Privatpersonen einigermaßen erschwinglich war. Der erste Schritt für die große Verbreitung des heutigen Alltagsgegenstands Computer war getan.

... mehr zu:
»Antrieb »Roboter »VolksBot


Mit den Problemen der Computer-Freaks von damals kämpfen die Roboter-Entwickler von heute: "Stellt man einen Roboter für Forschungszwecke mit Sensoren, Kamera, und Antrieb aus der Industrie zusammen, kostet das leicht so viel wie ein neuer Kleinwagen", bedauert Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente System AIS in Sankt Augustin bei Bonn. Deshalb wurde am Institut der VolksBot entwickelt. Vor allem von knappen Kassen geplagte Universitäten, Forschungseinrichtungen und Schulen sind Zielgruppen dieser modular aufgebauten Roboterplattform. Sie ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, die Forscher am AIS rund um den RoboCup gesammelt haben. In dieser weltweiten Liga lassen Forscher selbstständig agierende Roboter gegeneinander Fussball spielen, um deren Fähigkeiten zu testen und zu verbessern.

Unter anderem ist dabei das Kamerasystem AISVision entstanden, mit dem der VolksBot ausgestattet ist. Als Alternative zu einer motorisch schwenkbaren und daher mechanisch anfälligen Kamera blickt sie hier senkrecht nach oben auf einen hyperbolischen Spiegel. Seine Form gewährleistet eine vollständige und mit 640 x 480 Pixeln hoch aufgelöste Rundumsicht, ohne dass die Kamera bewegt werden muss. Neben dem vormontierten Roboter samt Antrieb enthält das VolksBot-Paket einen neuartigen Motorcontroler, Simulationssoftware sowie das Programm ICONNECT der Firma Micro-Epsilon. Dank der einfachen Softwareoberfläche kann man den Roboter auch ohne Programmierkenntnisse ins Rollen bringen. Steuern lässt er sich von einem handelsüblichen Notebook aus, das auf dem Chassis angebracht wird. Komplett kostet der VolksBot 3 500 Euro, und jedermann kann ihn beim AIS bestellen. "Einige RoboCup-Teams verwenden bereits Komponenten des VolksBots", verrät Bredenfeld. Die Roboterplattform spart nicht nur Geld, sondern auch Entwicklungszeit. Wollen etwa Informatik-Studenten ein neues Steuerungsprogramm testen, müssen sie nicht erst einen Roboter bauen. Wer den VolksBot in Aktion erleben möchte, sollte zwischen dem 18. und 24. März auf der CeBIT in Hannover den Fraunhofer-Gemeinschaftsstand im Future Parc in Halle 11 besuchen.

Ansprechpartner:
Dr. Ansgar Bredenfeld, Tel. 02241-14-2841 , Fax -2342, ansgar.bredenfeld@ais.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Thomas Wisspeintner, Tel. 02241-14-2444, thomas.wisspeintner@ais.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.VolksBot.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Antrieb Roboter VolksBot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie