Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter fürs Volk

11.02.2004


Wer in Forschung und Lehre mit Robotern arbeitet, muss meist tief ins Portemonnaie greifen, denn Komponenten aus der Industrie sind teuer. Der VolksBot spart als Komplettpaket Geld und Entwicklungszeit und ermöglicht auch Privatpersonen einen Einstieg in die Robotik. Auf der CeBIT ist er zu sehen.


Den Volksroboter mit seiner einfach zu bedienenden graphischen Programmieroberfläche setzen Ansgar Bredenfeld (links) und Thomas Wisspeintner (rechts) bereits in der Ausbildung von Studenten ein. © Fraunhofer AIS



Als die Firma Commodore 1981 den ersten Volkscomputer VC-20 auf den deutschen Markt brachte, erlebte das Volk eine echte Sensation. Denn das Vorgängermodell des legendären C-64 war der erste Computer, der auch für kleinere Firmen und sogar Privatpersonen einigermaßen erschwinglich war. Der erste Schritt für die große Verbreitung des heutigen Alltagsgegenstands Computer war getan.

... mehr zu:
»Antrieb »Roboter »VolksBot


Mit den Problemen der Computer-Freaks von damals kämpfen die Roboter-Entwickler von heute: "Stellt man einen Roboter für Forschungszwecke mit Sensoren, Kamera, und Antrieb aus der Industrie zusammen, kostet das leicht so viel wie ein neuer Kleinwagen", bedauert Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente System AIS in Sankt Augustin bei Bonn. Deshalb wurde am Institut der VolksBot entwickelt. Vor allem von knappen Kassen geplagte Universitäten, Forschungseinrichtungen und Schulen sind Zielgruppen dieser modular aufgebauten Roboterplattform. Sie ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, die Forscher am AIS rund um den RoboCup gesammelt haben. In dieser weltweiten Liga lassen Forscher selbstständig agierende Roboter gegeneinander Fussball spielen, um deren Fähigkeiten zu testen und zu verbessern.

Unter anderem ist dabei das Kamerasystem AISVision entstanden, mit dem der VolksBot ausgestattet ist. Als Alternative zu einer motorisch schwenkbaren und daher mechanisch anfälligen Kamera blickt sie hier senkrecht nach oben auf einen hyperbolischen Spiegel. Seine Form gewährleistet eine vollständige und mit 640 x 480 Pixeln hoch aufgelöste Rundumsicht, ohne dass die Kamera bewegt werden muss. Neben dem vormontierten Roboter samt Antrieb enthält das VolksBot-Paket einen neuartigen Motorcontroler, Simulationssoftware sowie das Programm ICONNECT der Firma Micro-Epsilon. Dank der einfachen Softwareoberfläche kann man den Roboter auch ohne Programmierkenntnisse ins Rollen bringen. Steuern lässt er sich von einem handelsüblichen Notebook aus, das auf dem Chassis angebracht wird. Komplett kostet der VolksBot 3 500 Euro, und jedermann kann ihn beim AIS bestellen. "Einige RoboCup-Teams verwenden bereits Komponenten des VolksBots", verrät Bredenfeld. Die Roboterplattform spart nicht nur Geld, sondern auch Entwicklungszeit. Wollen etwa Informatik-Studenten ein neues Steuerungsprogramm testen, müssen sie nicht erst einen Roboter bauen. Wer den VolksBot in Aktion erleben möchte, sollte zwischen dem 18. und 24. März auf der CeBIT in Hannover den Fraunhofer-Gemeinschaftsstand im Future Parc in Halle 11 besuchen.

Ansprechpartner:
Dr. Ansgar Bredenfeld, Tel. 02241-14-2841 , Fax -2342, ansgar.bredenfeld@ais.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Thomas Wisspeintner, Tel. 02241-14-2444, thomas.wisspeintner@ais.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.VolksBot.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Antrieb Roboter VolksBot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit