Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT zeigt auf der CeBIT den elektronischen Sicherheitsinspektor eSI

09.02.2004



Alles klar, Herr Kommissar? Flexibler Fahnder für die Netzwerk-Patrouille


Fraunhofer-Institut SIT zeigt Software für automatischen Sicherheits-Check


Die Wachmannschaft kontrolliert, ob alle Eingänge geschlossen sind, aber wer kontrolliert die Wachmannschaft? Dieses Sicherheitsdilemma gilt für das eigene Firmengebäude genauso wie für das Computer-Netzwerk. Denn was hilft der beste Virenscanner, wenn er nicht eingeschaltet ist? Um die IT-Sicherheit in Unternehmen selbst bei derlei menschlichem Versagen zu gewährleisten, entwickelten Forscher am Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT den elektronischen Sicherheitsinspektor (eSI). Die Software überprüft automatisch, ob alle vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen aktiv sind. Vom 18. bis zum 24. März 2004 demonstrieren die Wissenschaftler das Programm auf der Computermesse CeBIT in Halle 11 am Stand A24.


"Beim elektronischen Sicherheitsinspektor handelt es sich um eines der flexibelsten Werkzeuge zur kontinuierlichen Überprüfung von IT-Sicherheitsmaßnahmen in Computer-Netzwerken", sagt SIT-Forscher Heinz Sarbinowski. Bislang erfolgt die Überprüfung von IT-Sicherheitsmaßnahmen nur in Form von Stichproben. Wie sicher das Netzwerk zwischen diesen so genannten Sicherheitsaudits ist, weiß niemand. Verändert etwa einer der Administratoren zu Testzwecken die Server-Einstellungen und vergisst sie anschließend zurückzusetzen, kann für Wochen oder Monate eine Sicherheitslücke entstehen. Der eSI hingegen überprüft kontinuierlich, ob einzelne Sicherheitsmaßnahmen, etwa Virenschutz-Programme oder bestimmte Webserver-Einstellungen, wie gewünscht arbeiten. Welche Schutzmaßnahmen überprüft werden, legt der Administrator entsprechend der jeweiligen Sicherheitspolicy des Unternehmens in Form von Checklisten fest. Einmal eingestellt, kennt der eSI die Organisation und den Aufbau des Computer-Netzwerks und beginnt mit der dauerhaften Überwachung. Dabei achtet er unter anderem auf die Einhaltung der Standard-Maßnahmen, wie sie im Grundschutz-Handbuch des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) definiert sind, kann aber auch firmenspezifische Maßnahmen überprüfen. Die kontinuierliche und umfassende Überprüfung ermöglicht eine messbare Qualitätssicherung für den tatsächlichen Umsetzungsstand der Sicherheitsmaßnahmen. Besonderer Vorteil: Unternehmer können den eSI in ihrer vorhandenen Systemumgebung nutzen. Außerdem lassen sich mit dem eSI andere spezialisierte Prüfwerkzeuge, etwa nmap, net-snmp oder whisker, über eine einheitliche Bedienoberfläche steuern.

Kontakt

Heinz Sarbinowski (fachlich)
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-287 - Fax 06151 869-224 heinz.sarbinowski@sit.fraunhofer.de
Oliver Küch (Presse)
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-213 - Fax 06151 869-224 - oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Oliver Küch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten