Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT zeigt auf der CeBIT den elektronischen Sicherheitsinspektor eSI

09.02.2004



Alles klar, Herr Kommissar? Flexibler Fahnder für die Netzwerk-Patrouille


Fraunhofer-Institut SIT zeigt Software für automatischen Sicherheits-Check


Die Wachmannschaft kontrolliert, ob alle Eingänge geschlossen sind, aber wer kontrolliert die Wachmannschaft? Dieses Sicherheitsdilemma gilt für das eigene Firmengebäude genauso wie für das Computer-Netzwerk. Denn was hilft der beste Virenscanner, wenn er nicht eingeschaltet ist? Um die IT-Sicherheit in Unternehmen selbst bei derlei menschlichem Versagen zu gewährleisten, entwickelten Forscher am Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT den elektronischen Sicherheitsinspektor (eSI). Die Software überprüft automatisch, ob alle vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen aktiv sind. Vom 18. bis zum 24. März 2004 demonstrieren die Wissenschaftler das Programm auf der Computermesse CeBIT in Halle 11 am Stand A24.


"Beim elektronischen Sicherheitsinspektor handelt es sich um eines der flexibelsten Werkzeuge zur kontinuierlichen Überprüfung von IT-Sicherheitsmaßnahmen in Computer-Netzwerken", sagt SIT-Forscher Heinz Sarbinowski. Bislang erfolgt die Überprüfung von IT-Sicherheitsmaßnahmen nur in Form von Stichproben. Wie sicher das Netzwerk zwischen diesen so genannten Sicherheitsaudits ist, weiß niemand. Verändert etwa einer der Administratoren zu Testzwecken die Server-Einstellungen und vergisst sie anschließend zurückzusetzen, kann für Wochen oder Monate eine Sicherheitslücke entstehen. Der eSI hingegen überprüft kontinuierlich, ob einzelne Sicherheitsmaßnahmen, etwa Virenschutz-Programme oder bestimmte Webserver-Einstellungen, wie gewünscht arbeiten. Welche Schutzmaßnahmen überprüft werden, legt der Administrator entsprechend der jeweiligen Sicherheitspolicy des Unternehmens in Form von Checklisten fest. Einmal eingestellt, kennt der eSI die Organisation und den Aufbau des Computer-Netzwerks und beginnt mit der dauerhaften Überwachung. Dabei achtet er unter anderem auf die Einhaltung der Standard-Maßnahmen, wie sie im Grundschutz-Handbuch des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) definiert sind, kann aber auch firmenspezifische Maßnahmen überprüfen. Die kontinuierliche und umfassende Überprüfung ermöglicht eine messbare Qualitätssicherung für den tatsächlichen Umsetzungsstand der Sicherheitsmaßnahmen. Besonderer Vorteil: Unternehmer können den eSI in ihrer vorhandenen Systemumgebung nutzen. Außerdem lassen sich mit dem eSI andere spezialisierte Prüfwerkzeuge, etwa nmap, net-snmp oder whisker, über eine einheitliche Bedienoberfläche steuern.

Kontakt

Heinz Sarbinowski (fachlich)
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-287 - Fax 06151 869-224 heinz.sarbinowski@sit.fraunhofer.de
Oliver Küch (Presse)
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-213 - Fax 06151 869-224 - oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Oliver Küch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie