Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikations-Aussteller haben Mittelstand im Visier

30.01.2004


Wachstumsmotor Services - Trend zu integrierten Leistungen - Sprache und Daten wachsen zusammen


Längst hat sich der Telekommunikationsmarkt vom einfachen Sprach­dienst zum Multifunktionsdienst entwickelt. Mittelständler setzen be­reits heute zahlreiche Kommunikationsformen ein, an die sich vor allem die kleinen und mittelgroßen Unternehmen vor wenigen Jahren noch nicht heranwagten. Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März stellt die Deutsche Messe AG, Hannover, mit Unter­stüt­zung des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Tele­kom­mu­nikation und neue Medien e. V.), Berlin, Entscheidern aus mittel­stän­di­schen Unternehmen ein individuelles Kontakt- und Kom­munika­tions­pro­gramm zur Verbesserung der Telekommunikations- und Netzinfra­struk­tur zur Verfügung. Dieses Kommunikationsinstrument ist ein Bestand­teil des neu geschaffenen Mittelstandsportals, das Anfang Februar 2004 online geht und bis zur CeBIT stetig ausgebaut wird. Im Vordergrund stehen Informationen zu aus­ge­reiften Telekommunikationsslösungen sowie Hintergründe zu tech­no­logischen Trends.

Wachstumsmarkt virtuelle Netzwerke


In den vergangenen Jahren gab es kaum Ruhepausen im heiß um­kämpf­ten Telekommunikationssektor. Für die TK-Anbieter wird es immer wich­ti­ger, sich gleichstark auf vorhandene wie zukünftige Kundenkreise zu kon­zentrieren. Das größte Wachstumspotenzial im Markt der mittel­stän­di­schen Unternehmen sieht die Unternehmensberatung Frost & Sullivan für unternehmensweite virtuelle Netzwerke (IP VPN). Europaweit werden in diesem Markt annähernd 1,8 Milliarden Euro umgesetzt. Obwohl mittel­ständische Betriebe nicht über die Möglichkeiten und Ressourcen wie Großunternehmen verfügen, müssen sie ähnliche Leistungen und Pro­dukte bieten, um am Markt bestehen zu können. Die Zukunft für Mittel­ständler liege, so die Analysten von Frost & Sullivan, in kosten­effek­ti­ven internet-basierenden Netzwerken. Nicht die Hoch­geschwin­dig­keits­netze stünden bei Mittelständlern im Fokus, sondern flexible Lösun­gen, mit denen Mitarbeiter von überall auf die Unternehmensnetze zu­grei­fen können. Im euro­pä­ischen Vergleich weist Deutschland das größte Wachs­tumspotenzial auf. Getragen wird diese Entwicklung von mittel­stän­dischen Handels­be­trie­ben und vom Finanzsektor.

Anbieter stärken Services als Mittel zur Kundenbindung

Mittelständische Unternehmen sind immer häufiger bereit, ihren Tele­kom­munikations-Anbieter zu wechseln. Da sich die Produkte der Anbieter oft ähneln, entscheidet bei der Dienstewahl vor allem der Preis. Die Ham­burger Unternehmensberatung Mummert Consulting AG hat in ihrem „Branchenkompass Telekommunikation“ herausgefunden, dass sich alle An­bieter durch stärkere Kundenorientierung den Herausforderungen des Marktes stellen. „Service ist das wichtigste Mittel zur Kundenbindung und zur Ausprägung der Alleinstellungsmerkmale“, so der Tele­kom­muni­ka­tionsexperte Bernd Jahnke von Mummert. „Neue Geschäftsfelder sehen die TK-Anbieter eher bei Service- als bei Produktneuheiten. Aller­dings setzen viele Anbieter noch auf Technologieinnovationen, statt ihren Kunden mit vorhandenen Mitteln neue intelligente Produkte zu bieten.“ Beispielhaft seien hier so genannte Bündelprodukte, wie zum Bei­spiel Angebote zur digitalisierten Kundenpflege, das Customer Relation­ship Management. Jahnke: „Die so geschnürten Servicepakete orien­tieren sich an den Bedürfnissen des mittelständischen Kunden und bieten einen nachvollziehbaren Nutzen.“

Integrierte Leistungen für mehr Nutzen
In der aktuellen Studie des European Information Technology Obser­va­tory (EITO) wird deutlich, dass sich die Kundennachfrage sowohl im IT- als auch im TK-Sektor generell weg von der Hardware hin zu Software und Ser­vices verlagert. Die wachstumsstarken Dienste werden nach EITO-Berech­nungen 2004 um 2,6 Prozent bei den IT-Services und um 4,2 Pro­zent bei den TK-Diensten zulegen. Getragen wird diese Entwicklung vom Zusam­menwachsen von Sprach- und Datendiensten der Telekommunika­tions­anbieter. Immer mehr mittelständische Unternehmen suchen nach Lösun­gen, die unternehmensweit mehr Komfort bieten. Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ auf der CeBIT 2004 stellen die Anbieter von Tele­kom­muni­kationslösungen den Entscheidern aus dem Mittelstand konkrete Lösun­gen für den betrieblichen Einsatz vor.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.cebit.de/mittelstand

Weitere Berichte zu: Mittelstand Telekommunikations-Aussteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise