Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikations-Aussteller haben Mittelstand im Visier

30.01.2004


Wachstumsmotor Services - Trend zu integrierten Leistungen - Sprache und Daten wachsen zusammen


Längst hat sich der Telekommunikationsmarkt vom einfachen Sprach­dienst zum Multifunktionsdienst entwickelt. Mittelständler setzen be­reits heute zahlreiche Kommunikationsformen ein, an die sich vor allem die kleinen und mittelgroßen Unternehmen vor wenigen Jahren noch nicht heranwagten. Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März stellt die Deutsche Messe AG, Hannover, mit Unter­stüt­zung des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Tele­kom­mu­nikation und neue Medien e. V.), Berlin, Entscheidern aus mittel­stän­di­schen Unternehmen ein individuelles Kontakt- und Kom­munika­tions­pro­gramm zur Verbesserung der Telekommunikations- und Netzinfra­struk­tur zur Verfügung. Dieses Kommunikationsinstrument ist ein Bestand­teil des neu geschaffenen Mittelstandsportals, das Anfang Februar 2004 online geht und bis zur CeBIT stetig ausgebaut wird. Im Vordergrund stehen Informationen zu aus­ge­reiften Telekommunikationsslösungen sowie Hintergründe zu tech­no­logischen Trends.

Wachstumsmarkt virtuelle Netzwerke


In den vergangenen Jahren gab es kaum Ruhepausen im heiß um­kämpf­ten Telekommunikationssektor. Für die TK-Anbieter wird es immer wich­ti­ger, sich gleichstark auf vorhandene wie zukünftige Kundenkreise zu kon­zentrieren. Das größte Wachstumspotenzial im Markt der mittel­stän­di­schen Unternehmen sieht die Unternehmensberatung Frost & Sullivan für unternehmensweite virtuelle Netzwerke (IP VPN). Europaweit werden in diesem Markt annähernd 1,8 Milliarden Euro umgesetzt. Obwohl mittel­ständische Betriebe nicht über die Möglichkeiten und Ressourcen wie Großunternehmen verfügen, müssen sie ähnliche Leistungen und Pro­dukte bieten, um am Markt bestehen zu können. Die Zukunft für Mittel­ständler liege, so die Analysten von Frost & Sullivan, in kosten­effek­ti­ven internet-basierenden Netzwerken. Nicht die Hoch­geschwin­dig­keits­netze stünden bei Mittelständlern im Fokus, sondern flexible Lösun­gen, mit denen Mitarbeiter von überall auf die Unternehmensnetze zu­grei­fen können. Im euro­pä­ischen Vergleich weist Deutschland das größte Wachs­tumspotenzial auf. Getragen wird diese Entwicklung von mittel­stän­dischen Handels­be­trie­ben und vom Finanzsektor.

Anbieter stärken Services als Mittel zur Kundenbindung

Mittelständische Unternehmen sind immer häufiger bereit, ihren Tele­kom­munikations-Anbieter zu wechseln. Da sich die Produkte der Anbieter oft ähneln, entscheidet bei der Dienstewahl vor allem der Preis. Die Ham­burger Unternehmensberatung Mummert Consulting AG hat in ihrem „Branchenkompass Telekommunikation“ herausgefunden, dass sich alle An­bieter durch stärkere Kundenorientierung den Herausforderungen des Marktes stellen. „Service ist das wichtigste Mittel zur Kundenbindung und zur Ausprägung der Alleinstellungsmerkmale“, so der Tele­kom­muni­ka­tionsexperte Bernd Jahnke von Mummert. „Neue Geschäftsfelder sehen die TK-Anbieter eher bei Service- als bei Produktneuheiten. Aller­dings setzen viele Anbieter noch auf Technologieinnovationen, statt ihren Kunden mit vorhandenen Mitteln neue intelligente Produkte zu bieten.“ Beispielhaft seien hier so genannte Bündelprodukte, wie zum Bei­spiel Angebote zur digitalisierten Kundenpflege, das Customer Relation­ship Management. Jahnke: „Die so geschnürten Servicepakete orien­tieren sich an den Bedürfnissen des mittelständischen Kunden und bieten einen nachvollziehbaren Nutzen.“

Integrierte Leistungen für mehr Nutzen
In der aktuellen Studie des European Information Technology Obser­va­tory (EITO) wird deutlich, dass sich die Kundennachfrage sowohl im IT- als auch im TK-Sektor generell weg von der Hardware hin zu Software und Ser­vices verlagert. Die wachstumsstarken Dienste werden nach EITO-Berech­nungen 2004 um 2,6 Prozent bei den IT-Services und um 4,2 Pro­zent bei den TK-Diensten zulegen. Getragen wird diese Entwicklung vom Zusam­menwachsen von Sprach- und Datendiensten der Telekommunika­tions­anbieter. Immer mehr mittelständische Unternehmen suchen nach Lösun­gen, die unternehmensweit mehr Komfort bieten. Im Rahmen des „Fokus Mittelstand“ auf der CeBIT 2004 stellen die Anbieter von Tele­kom­muni­kationslösungen den Entscheidern aus dem Mittelstand konkrete Lösun­gen für den betrieblichen Einsatz vor.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.cebit.de/mittelstand

Weitere Berichte zu: Mittelstand Telekommunikations-Aussteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie