Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017

Zwei mit Hilfe von Mikro-CT Scans neu beschriebene Riesenkuglerarten aus winzigen und jährlich schrumpfenden Regenwaldfragmenten Madagaskars zeigen, wie wichtig eine nachhaltige Nutzung von insbesondere kleinräumigen Lebensräumen in den Tropen ist. Die zu den Tausendfüßern gehörenden Tiere machen deutlich, dass ein konsequenter Habitatschutz für den Erhalt der Biodiversität und somit für die Sicherung von Ökosystemen und Ressourcen notwendig ist.

Christina Sagorny, eine Studentin der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn und Thomas Wesener vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn, haben jetzt zwei neue Arten von Riesenkuglern aus einem abgelegenen Wald namens Bemanevika im Norden Madagaskars beschrieben.


Ein großes Weibchen des Bemanevika's Riesenkugler, Zoosphaerium bemanevika

Foto: Thorsten Klug


Das Habitat der zwei neuen Arten. Kleine Regenwaldfragmente in Bemanevika. Die sterbenden Bäume am Waldrand sind gut sichtbar.

Foto: Achille P. Raselimanana

Die Beschreibungen wurden in der Zeitschrift Zootaxa publiziert. Die Tiere wurden während allgemeiner Biodiversitätserfassungen des Field Museums, Chicago, gesammelt. Das Gebiet von Bemanevika besteht aus isolierten kleinen Waldfragmenten welche von einer sekundären Steppenlandschaft umgeben sind, sowie aus fünf Kraterseen. Einer dieser Kraterseen ist das letzte Refugium der seltensten Ente der Welt, der Madagaskar-Moorente, die erst 2006 wiederentdeckt wurde und vorher schon als ausgestorben galt.

Von den neuentdeckten Riesenkuglerarten sind nur wenige Exemplare bekannt. Damit diese nicht beschädigt werden, wurden sie mit Hilfe von Mikro-CT Scans untersucht. Dies ist das erste Mal, dass diese moderne Technologie zur Untersuchung von Riesenkuglern verwendet wurde.

Bei einer der neubeschriebenen Arten, Zoosphaerium bemanevika (Latein für 'Bemanevika's Kugeltier'), waren die Männchen so viel kleiner als die riesigen Weibchen, dass eine genetische Untersuchung notwendig war um diese der gleichen Art zuzuordnen. Die Weibchen sind zusammengerollt etwas größer als ein Golfball oder eine kleine Pflaume, während die Männchen nur die Größe einer Murmel erreichen.

Die zweite Art, Zoosphaerium minutus (Latein für 'Kleines Kugeltier'), ist, wie es der Name besagt, sehr viel kleiner als andere Riesenkuglerarten. Sowohl die Männchen als auch die Weibchen erreichen nur die Größe einer Erbse. Beide Arten sind nicht näher miteinander verwandt, obwohl sie im selben Wald zu finden sind. Die genetische Analyse zeigt, dass die nächsten Verwandten mehr als hundert Kilometer entfernt auf dem Marojejy-Berg, bzw. an der Ostküste Madagaskars zu finden sind.

Das örtliche begrenzte Vorkommen der zwei neuen Riesenkuglerarten ist ein Indiz für den Habitatschutz selbst auch kleiner Waldfragmente auf Madagaskar. Die Anwohner sind auf die Nutzung des Graslandes als Weidegrund für ihre Zebu-Rinder angewiesen. Jedes Jahr wird das Grassland abgebrannt,wobei sich das Feuer sich auch in die Waldränder frisst, sodass die verbliebenen Waldinseln jedes Jahr um ein paar Meter schrumpfen.

Dieser Verlust an Lebensraum beeinflusst nicht nur die Tausendfüßer, sondern alle Tiere Madagaskars. Der Gefährdungsstatus der Arten wird auf der "Roten Liste" der International Union for Conservation of Nature, IUCN, aufgeführt. Erstmalig wurden hier auch die Tausendfüßer Madagaskars erfasst.

Um aktiv die drohende Aussterbewelle auf Madagaskar zu verhindern, wurde von Brian L. Fisher von der California Academy of Sciences das internationale Netzwerk „Insects and People of the Southwest Indian Ocean“, kurz IPSIO-Netzwerk, gegründet. Mit Hilfe des Critical Ecosystem Partnership Funds, CEPF, soll dieses Netzwerk die Bedeutung und wichtige ökologische Rolle insbesondere der Gliedertiere Madagaskars vermitteln.

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Wesener
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Leiter der Sektion Myriapoda
Tel: +49 228 9122 - 425
E-Mail: t.wesener@leibniz-zfmk.de

Christina Lara Sagorny
Tel: +49 228 9122-423
E-Mail: s6chsago@uni-bonn.de

Quelle: Sagorny, C. & Wesener, T. (2017). Two new giant pill-millipede species of the genus Zoosphaerium endemic to the Bemanevika area in northern Madagascar (Diplopoda, Sphaerotheriida, Arthrosphaeridae). Zootaxa, 4263 (2): 273–294. http://doi.org/10.11646/zootaxa.4263.2.4

Kurzerläuterung:
Mikro-CT oder Röntgen-Mikrocomputertomografie: Eine Methode, wie sie auch bei CT-Scans in Kliniken eingesetzt wird, allerdings ist das System kleiner und weist eine stark erhöhte Auflösung auf. Es ist eine Form der 3D-Mikroskopie dar, bei der die interne Struktur von Objekten zerstörungsfrei und in brillanter Qualität als Bild mit sehr feiner Auflösung dargestellt wird..


Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 91 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://doi.org/10.11646/zootaxa.4263.2.4

Sabine Heine | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zfmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics