14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

Unter dem Motto „Individualisierte Gesundheitslösungen“ präsentiert die Konferenz am 5. Juli 2017 im Lensing-Carrée Conference Center in der Dortmunder Innenstadt Komponenten, Systeme und Verfahren aus der Mikro- und Nanotechnologie sowie digitale Technologien für eine medizinische Versorgung, die an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst ist.

Die Konferenz startet am Vormittag des 5. Juli mit drei Keynote-Vorträgen: Dr. Tobias Gantner, Geschäftsführer der Healthcare Futurists GmbH, berichtet über die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Individualisierte Lösungen der Implantat-Technologie, stellt Professor Klaus-Peter Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik vor. Dr. Tobias Weimer, Fachanwalt für Medizinprodukterecht, spricht über Off-Label-Use bei Medizinprodukten am Beispiel der Endoprothetik.

Einen tieferen Einblick in die technologischen Grundlagen der Mikro- und Nanotechnologie geben die Vorträge am Nachmittag. In zwei parallelen Sessions in deutscher und englischer Sprache stellen Experten aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen technische Innovationen und Trends vor, die die individualisierte Medizin vorantreiben. Mit der englischsprachigen Session wendet sich die Dortmunder MST-Konferenz im Jahr 2017 zum ersten Mal an ein internationales Publikum.

Die englischsprachige Session ist mit Vertretern von Unternehmen aus den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich und Österreich international besetzt. Sie erläutern den Einsatz von Mikrofluidik, Sensorik, optischen und photonischen Technologien in der modernen Medizin und zeigen, wie Methoden wie Electrospinning, Packaging und Plasmonik für innovative Medizintechnikprodukte und biomedizinische Verfahren genutzt werden.

Die deutschsprachige Session wird unter anderem die Rolle von Mikrofluidik, Optofluidik, miniaturisierter Elektronik oder nano- und makroporösen Strukturen in der individualisierten Medizin beleuchten. Das Thema Digital Health Engineering wird ebenso aufgegriffen wie aktive Implantate und deren Herstellung mit Verfahren wie 3D-Druck. Auch die Biohacking-Szene und der riskante Trend zur Selbstbehandlung werden Thema der Konferenz sein.

Die Dortmunder MST-Konferenz ist eine gemeinsame Konferenz des IVAM Fachverband für Mikrotechnik und der Wirtschaftsförderung Dortmund. Seit ihrem Start im Jahr 2014 hat sich die Konferenz als Kommunikationsplattform für Hersteller und Anwender der Mikro- und Nanotechnologien aus Wirtschaft und Wissenschaft etabliert.

Die Teilnahme an der Konferenz und an der anschließenden Stadtführung ist kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 26. Juni 2017 möglich.

Die 14. Dortmunder MST-Konferenz ist gekoppelt an das internationale Expertentreffen Health Business Connect 2017, das am 6. Juli im Technologiepark Dortmund stattfindet. Dort tauschen sich Komponentenhersteller und Medizingerätehersteller aus Deutschland, Frankreich und anderen Ländern über Kooperationsmöglichkeiten und gemeinsame Projekte aus.

http://www.ivam.de/events/14_mst_conference MST-Konferenz: Programm und Anmeldung
http://www.ivam.de/events/health_business_connect Health Business Connect

Media Contact

Mona Okroy-Hellweg idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer