Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Forscher setzen auf Gentech-Mais

12.05.2004


Verändertes Erbgut geht auch auf herkömmliche Pflanzen über



Während US-Forscher von der University of California in Riverside über eine neue erfolgreiche genetisch veränderte Maispflanze berichten, die doppelte Menge an Fett und Proteinen enthält, haben Wissenschaftler der Texanischen A&M-University in Corpus Christi davor gewarnt, dass genetisch veränderter Mais seine Erbanlagen an herkömmliche Pflanzen übertragen kann. Das berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

... mehr zu:
»Gentech-Mais »Gift »Mais »Protein


Der genetisch gezüchtete Supermais, der kommerziell gezogen werden kann, verfügt über die gleiche Menge an Kohlehydraten, aber doppelt soviel Fett und Proteine. Nach Angaben der Züchters Daniel Gallie soll dieser Mais die Länder Südamerikas und Afrikas, die unter Unterernährung leiden, satt machen. Außerdem könnte er auch in den USA und in Europa, wo große Mengen von Mais für die Futtermittelindustrie verwendet werden, positive Effekte bringen. Der neue Mais wurde so verändert, dass es im Korn sozusagen zwei Embryos gibt und ein kleineres Endosperm. Dadurch weisen die Körner eine große Menge an Fett und Proteinen auf. Nach Angaben des Wissenschaftsmagazins Nature gibt es bereits zahlreiche Unternehmen, die großes Interesse an dem Gen-Mais zeigen. Das Argument, dass Unterernährung auch mit anderen Mitteln als durch genveränderte Pflanzen bekämpft werden kann, wird von den amerikanischen Forschern ignoriert. Vielmehr ist die Landwirtschaftslobby der Regierung Bush darum bemüht, genetisch verändertes Saatgut global zu vermarkten.

Das Forscherteam um Charles Chilcutt von der A&M-University hatte in seiner Untersuchung Maispflanzen bis zu einer Entfernung von rund 30 Metern untersucht. Der Genmais enthielt Gene des Bakteriengifts Bt (Bacillus thuringensis) als eingebautes Schädlingsmittel. In benachbarten Maispflanzen konnten Forscher das Gift nachweisen: zwar enthielten nicht die grünen Teile des Mais das Gift, aber einige der Körner. Bedenken gegen den Einsatz dieser Maisarten gibt es seitens der Biobauern, die Bt-Gifte als Insektizide verwenden. Die Sorge geht dahin, dass sich eventuell Resistenzen der Insekten entwickeln könnten. Die maximale Konzentration an Bt fanden die Forscher in Pflanzen, die zwei Meter von den genetisch veränderten wuchsen. Dort fanden sich Gift-Konzentrationen zwischen 43 und 45 Prozent.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tamu.edu
http://www.pnas.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gentech-Mais Gift Mais Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie