Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Forscher setzen auf Gentech-Mais

12.05.2004


Verändertes Erbgut geht auch auf herkömmliche Pflanzen über



Während US-Forscher von der University of California in Riverside über eine neue erfolgreiche genetisch veränderte Maispflanze berichten, die doppelte Menge an Fett und Proteinen enthält, haben Wissenschaftler der Texanischen A&M-University in Corpus Christi davor gewarnt, dass genetisch veränderter Mais seine Erbanlagen an herkömmliche Pflanzen übertragen kann. Das berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

... mehr zu:
»Gentech-Mais »Gift »Mais »Protein


Der genetisch gezüchtete Supermais, der kommerziell gezogen werden kann, verfügt über die gleiche Menge an Kohlehydraten, aber doppelt soviel Fett und Proteine. Nach Angaben der Züchters Daniel Gallie soll dieser Mais die Länder Südamerikas und Afrikas, die unter Unterernährung leiden, satt machen. Außerdem könnte er auch in den USA und in Europa, wo große Mengen von Mais für die Futtermittelindustrie verwendet werden, positive Effekte bringen. Der neue Mais wurde so verändert, dass es im Korn sozusagen zwei Embryos gibt und ein kleineres Endosperm. Dadurch weisen die Körner eine große Menge an Fett und Proteinen auf. Nach Angaben des Wissenschaftsmagazins Nature gibt es bereits zahlreiche Unternehmen, die großes Interesse an dem Gen-Mais zeigen. Das Argument, dass Unterernährung auch mit anderen Mitteln als durch genveränderte Pflanzen bekämpft werden kann, wird von den amerikanischen Forschern ignoriert. Vielmehr ist die Landwirtschaftslobby der Regierung Bush darum bemüht, genetisch verändertes Saatgut global zu vermarkten.

Das Forscherteam um Charles Chilcutt von der A&M-University hatte in seiner Untersuchung Maispflanzen bis zu einer Entfernung von rund 30 Metern untersucht. Der Genmais enthielt Gene des Bakteriengifts Bt (Bacillus thuringensis) als eingebautes Schädlingsmittel. In benachbarten Maispflanzen konnten Forscher das Gift nachweisen: zwar enthielten nicht die grünen Teile des Mais das Gift, aber einige der Körner. Bedenken gegen den Einsatz dieser Maisarten gibt es seitens der Biobauern, die Bt-Gifte als Insektizide verwenden. Die Sorge geht dahin, dass sich eventuell Resistenzen der Insekten entwickeln könnten. Die maximale Konzentration an Bt fanden die Forscher in Pflanzen, die zwei Meter von den genetisch veränderten wuchsen. Dort fanden sich Gift-Konzentrationen zwischen 43 und 45 Prozent.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tamu.edu
http://www.pnas.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gentech-Mais Gift Mais Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics