Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmaliges Studienangebot: Großes Interesse an Master Online Studiengang Advanced Oncology

06.08.2010
An der Universität Ulm beginnt im Wintersemester ein neuer internationaler Weiterbildungsstudiengang Advanced Oncology. Der viersemestrige berufsbegleitende Studiengang ermöglicht Onkologen und in der onkologischen Forschung tätigen Wissenschaftlern, sich zeitlich und örtlich flexibel weiter zu bilden und sich auf Führungsaufgaben vorzubereiten.

Die Nachfrage ist schon zum Start des weltweit einmaligen Studienangebots enorm: „Durch die globale Zunahme von Krebserkrankungen steigt auch der Bedarf an qualifizierten Onkologen, die in Tumorzentren krebskranke Patienten versorgen,“ sagt Dr. Manuela Bergmann, die Ärztliche Direktorin des Programms, „dennoch liegt das Interesse weit über Erwartungen“. Gleiches gelte für das Ausbildungsniveau („fast durchgehend im Oberarzt-Bereich“) der 44 Bewerber auf die 17 Studienplätze.

Mit der Notwendigkeit eines „ebenso sorgfältigen und fairen wie aufwändigen Auswahlverfahrens“ (Bergmann), Video-Interviews inklusive. Tagelang sitzt sie dazu im Multimediaraum der Universität, assistiert von weiteren Mitgliedern der Auswahlkommission. Im 30 Minuten-Takt grüßen die Bewerber vom Bildschirm, live zugeschaltet aus vielen Ländern Afrikas, Asiens, Nord- und Südamerikas sowie Europas, einige auch aus Deutschland. Die Interessenten beantworten, ergänzend zur vorliegenden schriftlichen Bewerbung, unter anderem Fragen zur persönlichen Motivation, zu beruflichen Erfahrungen in der Onkologie und zur Vereinbarkeit von Beruf und Studium.

„Wir wollen zum Anfang bewusst nicht mehr zulassen, um eine individuelle Betreuung der Teilnehmer zu gewährleisten“, erklärt Manuela Bergmann. Wohl würden die jederzeit abrufbaren Online-Vorlesungen als Grundstruktur des Studiengangs eine höhere Kapazität ermöglichen, Grenzen setze jedoch der darauf aufbauende interaktive Austausch mit den Dozenten: In einem Chat-Forum zur Beantwortung von Einzelfragen und im „virtuellen Klassenzimmer“, einer geschlossenen Plattform für Beiträge mehrerer Teilnehmer, die sich regelmäßig auch untereinander austauschen sollen. Letzteres wollen die Verantwortlichen nicht zuletzt durch die jeweils fünftägigen Präsenzseminare in Ulm zum Abschluss der einzelnen Semester fördern.

Sie beinhalten vier Module: Interdisziplinäre Onkologie unter anderem mit molekularbiologischen Aspekten der Tumorentstehung und –behandlung, klinische Forschung, klinische Therapiestandards, integrierte therapeutische Konzepte und Management.

Jeweils zu Beginn und zum Ende des Studiums findet eine sogenannte Summer School statt, auch zur Förderung der Netzwerkbildung. Das Thema ihrer Masterarbeit, die im dritten und vierten Semester ansteht und von der Universität Ulm betreut wird, können die Teilnehmer selbst vorschlagen.

Bergmann zufolge vermutlich wichtige Faktoren für den sich abzeichnenden Erfolg des Studiengangs: Zum einen ist das Curriculum auf die Leitlinien der European Society of Medical Oncology (ESMO) wie der American Society of Clinical Oncology (ASCO) abgestimmt und ermöglicht über den akademischen Titel „Master of Science“ hinaus verschiedene internationale Zertifikate. Zum anderen basiert das Weiterbildungsangebot auf einer ausgewiesenen fachlichen Kompetenz durch den hämatologischen und onkologischen Schwerpunkt im Forschungsprofil der Medizinischen Fakultät, seit einigen Jahren bereits gebündelt im so genannten Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU), ferner auf einer intensiven Kooperation mit renommierten und erfahrenen Partnern. Dem eigenen Kompetenzzentrum „E-Learning in der Medizin“ und dem jüngst eingerichteten Schwerpunkt Gesundheitsmanagement zum Beispiel, der European School of Oncology und der School of Public Health der University of North Carolina at Chapel Hill (USA).

Nicht zu vergessen die langjährigen Erfahrungen mit internationalen Fortbildungsveranstaltungen des Ulmer „International Center für Advanced Studies in Health Sciences and Services“ (ICAS), die dessen Gründer Professor Theodor Fliedner eingebracht hat, Altrektor und vor mehr als zwei Jahrzehnten Initiator der Wissenschaftsstadt Ulm. Aus gutem Grund ist denn auch Dr. Bergmann für das in den ersten drei Jahren vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium mit mehr als 600 000 Euro unterstützte Angebot überzeugt: „Die Studiengebühren von immerhin 20 000 Euro sind eine gute Investition in die Zukunft, sowohl der einzelnen Teilnehmer als auch der Patienten, die später von deren Weiterbildung profitieren.“

Weitere Informationen: Frau Dr. Manuela Bergmann, Tel. 0731/500-69408 oder e-mail: icas@uni-ulm.de

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie