Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmaliges Studienangebot: Großes Interesse an Master Online Studiengang Advanced Oncology

06.08.2010
An der Universität Ulm beginnt im Wintersemester ein neuer internationaler Weiterbildungsstudiengang Advanced Oncology. Der viersemestrige berufsbegleitende Studiengang ermöglicht Onkologen und in der onkologischen Forschung tätigen Wissenschaftlern, sich zeitlich und örtlich flexibel weiter zu bilden und sich auf Führungsaufgaben vorzubereiten.

Die Nachfrage ist schon zum Start des weltweit einmaligen Studienangebots enorm: „Durch die globale Zunahme von Krebserkrankungen steigt auch der Bedarf an qualifizierten Onkologen, die in Tumorzentren krebskranke Patienten versorgen,“ sagt Dr. Manuela Bergmann, die Ärztliche Direktorin des Programms, „dennoch liegt das Interesse weit über Erwartungen“. Gleiches gelte für das Ausbildungsniveau („fast durchgehend im Oberarzt-Bereich“) der 44 Bewerber auf die 17 Studienplätze.

Mit der Notwendigkeit eines „ebenso sorgfältigen und fairen wie aufwändigen Auswahlverfahrens“ (Bergmann), Video-Interviews inklusive. Tagelang sitzt sie dazu im Multimediaraum der Universität, assistiert von weiteren Mitgliedern der Auswahlkommission. Im 30 Minuten-Takt grüßen die Bewerber vom Bildschirm, live zugeschaltet aus vielen Ländern Afrikas, Asiens, Nord- und Südamerikas sowie Europas, einige auch aus Deutschland. Die Interessenten beantworten, ergänzend zur vorliegenden schriftlichen Bewerbung, unter anderem Fragen zur persönlichen Motivation, zu beruflichen Erfahrungen in der Onkologie und zur Vereinbarkeit von Beruf und Studium.

„Wir wollen zum Anfang bewusst nicht mehr zulassen, um eine individuelle Betreuung der Teilnehmer zu gewährleisten“, erklärt Manuela Bergmann. Wohl würden die jederzeit abrufbaren Online-Vorlesungen als Grundstruktur des Studiengangs eine höhere Kapazität ermöglichen, Grenzen setze jedoch der darauf aufbauende interaktive Austausch mit den Dozenten: In einem Chat-Forum zur Beantwortung von Einzelfragen und im „virtuellen Klassenzimmer“, einer geschlossenen Plattform für Beiträge mehrerer Teilnehmer, die sich regelmäßig auch untereinander austauschen sollen. Letzteres wollen die Verantwortlichen nicht zuletzt durch die jeweils fünftägigen Präsenzseminare in Ulm zum Abschluss der einzelnen Semester fördern.

Sie beinhalten vier Module: Interdisziplinäre Onkologie unter anderem mit molekularbiologischen Aspekten der Tumorentstehung und –behandlung, klinische Forschung, klinische Therapiestandards, integrierte therapeutische Konzepte und Management.

Jeweils zu Beginn und zum Ende des Studiums findet eine sogenannte Summer School statt, auch zur Förderung der Netzwerkbildung. Das Thema ihrer Masterarbeit, die im dritten und vierten Semester ansteht und von der Universität Ulm betreut wird, können die Teilnehmer selbst vorschlagen.

Bergmann zufolge vermutlich wichtige Faktoren für den sich abzeichnenden Erfolg des Studiengangs: Zum einen ist das Curriculum auf die Leitlinien der European Society of Medical Oncology (ESMO) wie der American Society of Clinical Oncology (ASCO) abgestimmt und ermöglicht über den akademischen Titel „Master of Science“ hinaus verschiedene internationale Zertifikate. Zum anderen basiert das Weiterbildungsangebot auf einer ausgewiesenen fachlichen Kompetenz durch den hämatologischen und onkologischen Schwerpunkt im Forschungsprofil der Medizinischen Fakultät, seit einigen Jahren bereits gebündelt im so genannten Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU), ferner auf einer intensiven Kooperation mit renommierten und erfahrenen Partnern. Dem eigenen Kompetenzzentrum „E-Learning in der Medizin“ und dem jüngst eingerichteten Schwerpunkt Gesundheitsmanagement zum Beispiel, der European School of Oncology und der School of Public Health der University of North Carolina at Chapel Hill (USA).

Nicht zu vergessen die langjährigen Erfahrungen mit internationalen Fortbildungsveranstaltungen des Ulmer „International Center für Advanced Studies in Health Sciences and Services“ (ICAS), die dessen Gründer Professor Theodor Fliedner eingebracht hat, Altrektor und vor mehr als zwei Jahrzehnten Initiator der Wissenschaftsstadt Ulm. Aus gutem Grund ist denn auch Dr. Bergmann für das in den ersten drei Jahren vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium mit mehr als 600 000 Euro unterstützte Angebot überzeugt: „Die Studiengebühren von immerhin 20 000 Euro sind eine gute Investition in die Zukunft, sowohl der einzelnen Teilnehmer als auch der Patienten, die später von deren Weiterbildung profitieren.“

Weitere Informationen: Frau Dr. Manuela Bergmann, Tel. 0731/500-69408 oder e-mail: icas@uni-ulm.de

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie