Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier neue Forschergruppen, eine neue Kolleg-Forschergruppe

02.10.2012
Von prähistorischer Mobilität bis zu Medienkulturen der Computersimulation
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet vier neue Forschergruppen und eine neue Kolleg-Forschergruppe ein. Dies beschloss der Hauptausschuss der DFG in seiner Oktober-Sitzung 2012 in Bonn. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. Mit den Kolleg-Forschergruppen werden exzellente Studien in wichtigen Forschungsfeldern der Geistes- und Sozialwissenschaften unterstützt.

Die eingerichteten Forschergruppen decken ein breites thematisches Spektrum ab: So will eine der Gruppen anhand von Isotopenbestimmungen Aufschlüsse über die Mobilität der prähistorischen Menschen gewinnen. Andere Gruppen arbeiten an der Entwicklung optimierter Werkstoffe mit Formgedächtnis für die industrielle Anwendung oder widmen sich der Frage, wie bestimmte Elementarteilchen zu ihrer Masse kommen.

In den nächsten drei Jahren werden die vier neuen Forschergruppen circa 6,3 Millionen Euro erhalten; damit fördert die DFG insgesamt 187 Forschergruppen. Die Förderungsdauer einer Kolleg-Forschergruppe ist auf acht Jahre angelegt. Die neue Gruppe wird in einer ersten vierjährigen Förderphase mit rund vier Millionen Euro finanziert. Bislang werden in dem 2008 eingeführten Programm acht Gruppen gefördert.

Die neuen Gruppen im Einzelnen (alphabetisch nach Sprecherhochschule):

Im Mittelpunkt der Forschergruppe „Metallic Nanowires on the Atomic Scale: Electronic and Vibrational Coupling in Real World Systems“ steht die Untersuchung der außergewöhnlichen physikalischen Eigenschaften eindimensionaler elektronischer Systeme (1-D). Als prototypische 1-D-Systeme dienen den Forscherinnen und Forschern hier metallische Nanodrähte. Diese verhalten sich nach theoretischen Vorhersagen grundlegend anders als 2-D- oder 3-D-Systeme. Experimentell realisierbare 1-D-Systeme sind allerdings zwangsläufig an die zwei- beziehungsweise dreidimensionale Umgebung gekoppelt, was deren Eigenschaften beeinflusst. Wie genau dies passiert oder aber gesteuert werden kann, will die neue Forschergruppe in der Zusammenarbeit von theoretischen und experimentellen Physikern herausfinden. Die Ergebnisse sollen zu einem besseren Verständnis der Struktur und der Funktionalitäten eindimensionaler elektronischer Systeme beitragen. (Sprecher: Prof. Dr. Herbert Pfnür, Gottfried Wilhelm Leibniz-Universität Hannover)

Ob Massenpanik im Stadion, die Entwicklung des Klimas oder der Crashtest – mithilfe digitaler Medientechnik lassen sich am Computer Szenarien simulieren und so Handlungsempfehlungen für den Fall ihres Eintretens entwickeln. Die neue Kolleg-Forschergruppe „Medienkulturen der Computersimulation“ will nun überprüfen, inwieweit durch solche Simulationen ganze Forschungsfelder neu definiert werden und das Verständnis von Wissenschaft und Wissensproduktion verändert wird. Sie geht dabei der These nach, dass die computergestützte Imitation des dynamischen Verhaltens von ökologischen, ökonomischen, medizinischen oder technischen Systemen tief in alle Bereiche des Alltags eingreift und damit die traditionelle Vorstellung von Wissenschaft herausfordert. (Sprecher: Prof. Dr. Claus Pias und Prof. Dr. Martin Warnke, Leuphana Universität Lüneburg)

Wie mobil waren Mensch und Tier in der Prähistorie? Und welche kulturellen Kontakte ergaben sich zwischen Bevölkerungen unterschiedlicher Regionen? Diese Fragen stellt sich die Forschergruppe „Transalpine Mobilität und Kulturtransfer“. Für die archäologisch hochinteressante Alpenregion und das nördliche Alpenvorland wollen die Forscherinnen und Forscher eine „Isotopen-Kartierung“ für den Zeitraum von der Spätbronzezeit bis zur Römerzeit erstellen. Die Untersuchung der genauen Zusammensetzung verschiedener stabiler Isotope von Strontium, Sauerstoff und Blei in der Region gibt Aufschluss über die Herkunft beziehungsweise Migrations- oder Handelsrichtung archäologischer Funde. Die Forschergruppe befasst sich dabei erstmals systematisch mit der Fundkategorie der Leichenbrände, welche mineralogisch detailliert charakterisiert werden. Damit wird es möglich sein, zwischen „lokal“ oder „ortsfremd“ zu differenzieren und so eine Rekonstruktion des Güter- und Kulturaustausches in der jeweiligen Region zu erlauben. (Sprecherin: Prof. Dr. Gisela Grupe, Ludwig-Maximilians-Universität München)

Klassische Formgedächtnislegierungen erfuhren in den vergangenen Jahren große Aufmerksamkeit durch interessante Anwendungsmöglichkeiten als Aktoren in der Mikrosystemtechnik und der Medizin. Ihr entscheidender Nachteil besteht darin, dass sie sich Form und Eigenschaften nur bei Temperaturen unterhalb von 80 °C „merken“ können. Mit neuartigen Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen könnte ein enormes Anwendungspotenzial für verschiedenste Anwendungen vom Automobilbau bis zur Luftfahrt erschlossen werden. In der Forschergruppe „Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen – Von den Grundlagen zur Anwendung“ soll zunächst ein genaues Verständnis des elementaren Werkstoffverhaltens im Hochtemperaturbereich erarbeitet werden. Damit schafft die Gruppe die Basis für die weitere Erforschung neuer Beanspruchungsprofile solcher Werkstoffe und den bislang kaum erforschten Möglichkeiten ihrer Herstellung und Verarbeitung. Neben der Grundlagenforschung an den materialwissenschaftlichen und werkstofftechnischen Eigenschaften arbeitet die Gruppe stark praxisbezogen: Von der Entwicklung eines für die Dämpfung und Aktorik geeigneten Demonstratorbauteils erhoffen sich die Forscher, die Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen an die industrielle Serienanwendung heranzuführen. (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Hans Jürgen Maier, Universität Paderborn)

Den Ursprüngen des Universums ist die Forschergruppe „Quark Flavour Physics and Effective Field Theories“ auf der Spur – der Frage, wie die Teilchen zu ihrer Masse kommen. Im Mittelpunkt stehen die Quarks, die elementaren Bausteine der Materie. Im Standardmodell der Teilchenphysik werden sie in drei Generationen eingeteilt, die dann nochmals in zwei unterschiedliche „Flavours“ unterschieden werden. Die Flavours zählen zu den größten Rätseln der Teilchenphysik, ergeben sie sich doch aus der Verbindung der bekannten Elementarteilchen wie den Quarks mit dem Higgs-Teilchen. In der Forschergruppe soll nun ein wesentlicher Beitrag zum grundlegenden theoretischen Verständnis der Flavours geleistet werden. Damit wollen die Physiker und Physikerinnen die Berechenbarkeit der Teilchen des Standardmodells, und hier insbesondere der Quarks, erhöhen und damit die theoretischen Grundlagen zur Verfügung stellen, um in Experimenten den Übergang zwischen den Flavours näher bestimmen zu können.
(Sprecher: Prof. Dr. Thomas Mannel, Universität Siegen)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Zu DFG-Forschergruppen und Kolleg-Forschergruppen siehe auch:
www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik