Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen schließt weitere Kooperationen in China und Indien ab

04.11.2011
„Exzellente Kontakte in Forschung und Lehre“ – Konfuzius-Institut in Göttingen geplant

Die Universität Göttingen hat ihre Kontakte in Asien ausgebaut und weitere Kooperationen mit hochrangigen Universitäten in China und Indien abgeschlossen. Mit der Fudan-Universität in Shanghai, einer der drei führenden Hochschulen in China, ist eine besonders enge Zusammenarbeit in den Neuro-, Geistes- und Sozialwissenschaften vorgesehen.

Die bestehenden Kooperationen mit der Nanjing-Universität und der Peking-Universität, der ältesten Hochschule Chinas, werden ausgebaut: in Nanjing mit der Einrichtung eines „Göttingen-Nanjing-Forums“ in den Geisteswissenschaften, in Peking in der Informatik. Mit der indischen Delhi-Universität und der Jawaharlal Nehru-Universität wurden Kooperationen in den Geistes-, Gesellschafts- und Lebenswissenschaften vereinbart.

„Die internationalen Kooperationen der Universität Göttingen bieten hervorragende Chancen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, außerdem vielfältige Austauschmöglichkeiten für Studierende“, so Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel. „Wir haben unsere exzellenten Kontakte in Forschung und Lehre vertieft und wollen nun mit unseren asiatischen Partnern einen langfristigen akademischen Austausch aufbauen.“

Neben den Hochschulkooperationen schloss die Universität Göttingen auch eine Vereinbarung mit dem Indian Council of Cultural Relations (ICCR) ab. Das ICCR wird die Einrichtung eines Lehrstuhls für Bengalische Sprache und Kultur am Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) der Universität Göttingen unterstützen. Die Förderung ist auf zwei Jahre angelegt. „Darüber hinaus planen wir eine zukünftig engere Zusammenarbeit mit dem Indian Institute of Science, Education and Research (IISER) in Pune. Diese Einrichtung ist vergleichbar mit unseren Max-Planck-Instituten und betreibt im Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften Forschung auf höchstem Niveau“, so Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Forschung und Internationales der Universität Göttingen.

Die Universität Göttingen wird ab 2012 auch mit einem eigenen Büro im geplanten Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in Neu-Delhi vertreten sein, neben weiteren deutschen Hochschulen und Organisationen wie der Max-Planck-Gesellschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. „Das DWIH wird in Zukunft eine wichtige Schnittstelle zwischen der deutschen und indischen Wissenschaft und Wirtschaft bilden. Deshalb ist es auch für die gesamte Region Göttingen sehr interessant“, so Prof. Casper-Hehne.

Mit dem Hanban, einer dem chinesischen Bildungsministerium unterstellten Organisation, wurde außerdem ein mögliches Modell für die Einrichtung eines Akademischen Konfuzius-Instituts in Göttingen vereinbart. Das Institut soll in Kooperation mit dem Centre for Modern East Asian Studies (CeMEAS) der Universität Göttingen aufgebaut werden und Veranstaltungen zur Aus- und Weiterbildung von Chinesischlehrern sowie Sprachkurse in Chinesisch anbieten. Das Hanban betreut weltweit mehr als 320 Konfuzius-Institute.

Neben der wissenschaftlichen Zusammenarbeit plant die Universität Göttingen weitere gemeinsame Aktivitäten mit ihren asiatischen Partnern: Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien präsentieren sich die Universität Göttingen und andere deutsche Hochschulen vom Herbst 2011 bis zum Herbst 2012 in sieben indischen Metropolen. 40 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und China im Jahr 2012 sollen in die Jubiläumsveranstaltungen der Universität Göttingen zu ihrem 275-jährigen Bestehen integriert werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Georg-August-Universität Göttingen
Vizepräsidentin für Forschung und Internationales
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-4320
E-Mail: hiltraud.casper-hehne@zvw.uni-goettingen.de

Beate Hentschel | Georg-August-Universität Götting
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/110984.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics