Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen schließt weitere Kooperationen in China und Indien ab

04.11.2011
„Exzellente Kontakte in Forschung und Lehre“ – Konfuzius-Institut in Göttingen geplant

Die Universität Göttingen hat ihre Kontakte in Asien ausgebaut und weitere Kooperationen mit hochrangigen Universitäten in China und Indien abgeschlossen. Mit der Fudan-Universität in Shanghai, einer der drei führenden Hochschulen in China, ist eine besonders enge Zusammenarbeit in den Neuro-, Geistes- und Sozialwissenschaften vorgesehen.

Die bestehenden Kooperationen mit der Nanjing-Universität und der Peking-Universität, der ältesten Hochschule Chinas, werden ausgebaut: in Nanjing mit der Einrichtung eines „Göttingen-Nanjing-Forums“ in den Geisteswissenschaften, in Peking in der Informatik. Mit der indischen Delhi-Universität und der Jawaharlal Nehru-Universität wurden Kooperationen in den Geistes-, Gesellschafts- und Lebenswissenschaften vereinbart.

„Die internationalen Kooperationen der Universität Göttingen bieten hervorragende Chancen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, außerdem vielfältige Austauschmöglichkeiten für Studierende“, so Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel. „Wir haben unsere exzellenten Kontakte in Forschung und Lehre vertieft und wollen nun mit unseren asiatischen Partnern einen langfristigen akademischen Austausch aufbauen.“

Neben den Hochschulkooperationen schloss die Universität Göttingen auch eine Vereinbarung mit dem Indian Council of Cultural Relations (ICCR) ab. Das ICCR wird die Einrichtung eines Lehrstuhls für Bengalische Sprache und Kultur am Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) der Universität Göttingen unterstützen. Die Förderung ist auf zwei Jahre angelegt. „Darüber hinaus planen wir eine zukünftig engere Zusammenarbeit mit dem Indian Institute of Science, Education and Research (IISER) in Pune. Diese Einrichtung ist vergleichbar mit unseren Max-Planck-Instituten und betreibt im Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften Forschung auf höchstem Niveau“, so Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Forschung und Internationales der Universität Göttingen.

Die Universität Göttingen wird ab 2012 auch mit einem eigenen Büro im geplanten Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in Neu-Delhi vertreten sein, neben weiteren deutschen Hochschulen und Organisationen wie der Max-Planck-Gesellschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. „Das DWIH wird in Zukunft eine wichtige Schnittstelle zwischen der deutschen und indischen Wissenschaft und Wirtschaft bilden. Deshalb ist es auch für die gesamte Region Göttingen sehr interessant“, so Prof. Casper-Hehne.

Mit dem Hanban, einer dem chinesischen Bildungsministerium unterstellten Organisation, wurde außerdem ein mögliches Modell für die Einrichtung eines Akademischen Konfuzius-Instituts in Göttingen vereinbart. Das Institut soll in Kooperation mit dem Centre for Modern East Asian Studies (CeMEAS) der Universität Göttingen aufgebaut werden und Veranstaltungen zur Aus- und Weiterbildung von Chinesischlehrern sowie Sprachkurse in Chinesisch anbieten. Das Hanban betreut weltweit mehr als 320 Konfuzius-Institute.

Neben der wissenschaftlichen Zusammenarbeit plant die Universität Göttingen weitere gemeinsame Aktivitäten mit ihren asiatischen Partnern: Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien präsentieren sich die Universität Göttingen und andere deutsche Hochschulen vom Herbst 2011 bis zum Herbst 2012 in sieben indischen Metropolen. 40 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und China im Jahr 2012 sollen in die Jubiläumsveranstaltungen der Universität Göttingen zu ihrem 275-jährigen Bestehen integriert werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Georg-August-Universität Göttingen
Vizepräsidentin für Forschung und Internationales
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-4320
E-Mail: hiltraud.casper-hehne@zvw.uni-goettingen.de

Beate Hentschel | Georg-August-Universität Götting
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/110984.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie