Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer in Europa im Film erleben

09.05.2011
Auch kleine Unternehmen sind in Europa aktiv. Das Steinbeis-Europa-Zentrum zeigt, wie baden-württembergische Unternehmer und Forscher erfolgreich in Europa zusammen arbeiten. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen Technologietransfer erlebbar

Seit über 20 Jahren berät und unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei europäischen Forschungskooperationen und im grenzüberschreitenden Technologietransfer im Auftrag des Landes und der Europäischen Kommission.

Als Partner des Enterprise Europe Network unterstützt es vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und ihres Innovationspotenzials. Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens im Jahr 2010 ließ das SEZ mehrere kleine Filme produzieren. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen grenzüberschreitenden Technologietransfer und europäische Forschungsförderung erlebbar. Pünktlich zum Europatag am 9. Mai 2011 können die Filme nun im Internet in You Tube und auf der Website des Steinbeis-Europa-Zentrums angeschaut werden.

Die Dokumentationen zeigen, wie baden-württembergische Unternehmen und Forschungsinstitute erfolgreich EU-Projekte durchführen, sich internationalisieren und ihre Innovationskraft stärken. Im Porträt sind das Unternehmen Anoxymer aus Esslingen, das Institut für Plasmatechnologie an der Universität Stuttgart, das Unternehmen Harms&Wende GmbH aus Hamburg/ Karlsruhe, das Orgelbauunternehmen Mühleisen Orgelbau in Leonberg und das Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart. Sechs kurze Comics von jeweils 30 Sekunden erläutern u.a. die Themen EU-Antragstellung, Projektmanagement, Internationalisierung und Technologietransfer und sollen Lust auf europäische Zusammenarbeit machen.

Die Anoxymer GmbH beschäftigt sich mit der Extrahierung von gesundheitsfördernden Substanzen aus essbaren Pflanzen, die dann über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt kommen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum hat Anoxymer regelmäßig mit passenden Technologiegesuchen und Angeboten aus Europa versorgt und bei der Anbahnung von Geschäftskontakten begleitet. Daraus entstand eine Kooperation mit einem kanadischen Unternehmen.. Die beiden Unternehmen entwickelten ein Kombinationsprodukt aus Naturextrakten, das zukünftig in den USA, Kanada und Europa vermarktet wird.

Auch das Institut für Plasmatechnologie der Universität Stuttgart nahm die Dienstleistungen des Steinbeis-Europa-Zentrums in Anspruch. Es nutzte den Service zu Technologiebeobachtung und erhielt in den letzten Jahren 42 Technologiegesuche aus 19 Ländern. Unter anderem fand das Institut einen Partner aus Spanien für ein gemeinsames EU-Projekt, das seit Anfang 2011 von der EU gefördert wird.

Bei der EU-Antragstellung unterstützte das SEZ die Harms & Wende GmbH und die Mühleisen Orgelbau GmbH. Beide Unternehmen führen in den letzten Jahren mehrere EU-Projekte durch, die dank SEZ von der Europäischen Kommission genehmigt wurden. Mit Beginn der Projekte unterstützte das SEZ die Unternehmen auch das Projektmanagement. Und es geht weiter, Folgeprojekte sind bereits genehmigt.

Die Produktion der Filme erfolgte mit Unterstützung des Enterprise Europe Network, in dem das Steinbeis-Europa-Zentrum Partner ist. Das Netzwerk mit rund 600 Organisationen in 48 Ländern wird seit Januar 2008 von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation unterstützt. Die Europäische Kommission sieht in dem Netzwerk das Schlüsselinstrument ihrer politischen Strategie, um Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern. Markterschließungsmaßnahmen und Innovationsmaßnahmen für KMU sowie Hilfestellung bei der Teilnahme an europäischen Förderprogrammen, wie z. B. dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, sind Dienstleistungen des Netzwerks. Rund 3000 Mitarbeiter bei Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Technologie- und Innovationszentren und Forschungseinrichtungen unterstützen KMU in allen Fragen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und des Innovationspotenzials in Europa. In Baden-Württemberg bilden unter der Koordination von Handwerk International sieben IHK zusammen mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum und dem Wirtschaftsministerium eine Anlaufstelle für die KMU in Baden-Württemberg.

Das Enterprise Europe Network ist im März 2011 1000 Tage alt geworden. Über 2,5 Millionen Unternehmen haben bisher von den Dienstleistungen des weltweit größten Technologietransfernetzes profitiert. Das Netzwerk hat in den letzten drei Jahren durch Kooperationsbörsen und Unternehmerreisen über 35 000 KMU erreicht. Über 600 000 Teilnehmer nahmen an den internationalen Veranstaltungen des Netzwerks teil. Rund 4 500 KMU wurden bei transnationalen Kooperationen unterstützt.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum – Ihr Partner für Innovation in Europa
Der Europabeauftragte und seine operative Einheit, das Steinbeis-Europa-Zentrum, unterstützen die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg seit 1990 bei der Akquisition europäischer Fördergelder, bei der Generierung von Projektideen sowie bei der Antragstellung, Durchführung und beim Projektmanagement von europäischen Projekten. Als Nationale Kontaktstelle für KMU in Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie bietet das SEZ Hilfestellung für kleine und mittlere Unternehmen. Für die Hochschulen steht es im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg als EU-Beratungsstelle zur Verfügung. Als Partner im Enterprise Europe Network ist das SEZ von der Europäischen Kommission damit beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg.

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/videos.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics