Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer in Europa im Film erleben

09.05.2011
Auch kleine Unternehmen sind in Europa aktiv. Das Steinbeis-Europa-Zentrum zeigt, wie baden-württembergische Unternehmer und Forscher erfolgreich in Europa zusammen arbeiten. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen Technologietransfer erlebbar

Seit über 20 Jahren berät und unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei europäischen Forschungskooperationen und im grenzüberschreitenden Technologietransfer im Auftrag des Landes und der Europäischen Kommission.

Als Partner des Enterprise Europe Network unterstützt es vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und ihres Innovationspotenzials. Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens im Jahr 2010 ließ das SEZ mehrere kleine Filme produzieren. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen grenzüberschreitenden Technologietransfer und europäische Forschungsförderung erlebbar. Pünktlich zum Europatag am 9. Mai 2011 können die Filme nun im Internet in You Tube und auf der Website des Steinbeis-Europa-Zentrums angeschaut werden.

Die Dokumentationen zeigen, wie baden-württembergische Unternehmen und Forschungsinstitute erfolgreich EU-Projekte durchführen, sich internationalisieren und ihre Innovationskraft stärken. Im Porträt sind das Unternehmen Anoxymer aus Esslingen, das Institut für Plasmatechnologie an der Universität Stuttgart, das Unternehmen Harms&Wende GmbH aus Hamburg/ Karlsruhe, das Orgelbauunternehmen Mühleisen Orgelbau in Leonberg und das Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart. Sechs kurze Comics von jeweils 30 Sekunden erläutern u.a. die Themen EU-Antragstellung, Projektmanagement, Internationalisierung und Technologietransfer und sollen Lust auf europäische Zusammenarbeit machen.

Die Anoxymer GmbH beschäftigt sich mit der Extrahierung von gesundheitsfördernden Substanzen aus essbaren Pflanzen, die dann über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt kommen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum hat Anoxymer regelmäßig mit passenden Technologiegesuchen und Angeboten aus Europa versorgt und bei der Anbahnung von Geschäftskontakten begleitet. Daraus entstand eine Kooperation mit einem kanadischen Unternehmen.. Die beiden Unternehmen entwickelten ein Kombinationsprodukt aus Naturextrakten, das zukünftig in den USA, Kanada und Europa vermarktet wird.

Auch das Institut für Plasmatechnologie der Universität Stuttgart nahm die Dienstleistungen des Steinbeis-Europa-Zentrums in Anspruch. Es nutzte den Service zu Technologiebeobachtung und erhielt in den letzten Jahren 42 Technologiegesuche aus 19 Ländern. Unter anderem fand das Institut einen Partner aus Spanien für ein gemeinsames EU-Projekt, das seit Anfang 2011 von der EU gefördert wird.

Bei der EU-Antragstellung unterstützte das SEZ die Harms & Wende GmbH und die Mühleisen Orgelbau GmbH. Beide Unternehmen führen in den letzten Jahren mehrere EU-Projekte durch, die dank SEZ von der Europäischen Kommission genehmigt wurden. Mit Beginn der Projekte unterstützte das SEZ die Unternehmen auch das Projektmanagement. Und es geht weiter, Folgeprojekte sind bereits genehmigt.

Die Produktion der Filme erfolgte mit Unterstützung des Enterprise Europe Network, in dem das Steinbeis-Europa-Zentrum Partner ist. Das Netzwerk mit rund 600 Organisationen in 48 Ländern wird seit Januar 2008 von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation unterstützt. Die Europäische Kommission sieht in dem Netzwerk das Schlüsselinstrument ihrer politischen Strategie, um Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern. Markterschließungsmaßnahmen und Innovationsmaßnahmen für KMU sowie Hilfestellung bei der Teilnahme an europäischen Förderprogrammen, wie z. B. dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, sind Dienstleistungen des Netzwerks. Rund 3000 Mitarbeiter bei Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Technologie- und Innovationszentren und Forschungseinrichtungen unterstützen KMU in allen Fragen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und des Innovationspotenzials in Europa. In Baden-Württemberg bilden unter der Koordination von Handwerk International sieben IHK zusammen mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum und dem Wirtschaftsministerium eine Anlaufstelle für die KMU in Baden-Württemberg.

Das Enterprise Europe Network ist im März 2011 1000 Tage alt geworden. Über 2,5 Millionen Unternehmen haben bisher von den Dienstleistungen des weltweit größten Technologietransfernetzes profitiert. Das Netzwerk hat in den letzten drei Jahren durch Kooperationsbörsen und Unternehmerreisen über 35 000 KMU erreicht. Über 600 000 Teilnehmer nahmen an den internationalen Veranstaltungen des Netzwerks teil. Rund 4 500 KMU wurden bei transnationalen Kooperationen unterstützt.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum – Ihr Partner für Innovation in Europa
Der Europabeauftragte und seine operative Einheit, das Steinbeis-Europa-Zentrum, unterstützen die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg seit 1990 bei der Akquisition europäischer Fördergelder, bei der Generierung von Projektideen sowie bei der Antragstellung, Durchführung und beim Projektmanagement von europäischen Projekten. Als Nationale Kontaktstelle für KMU in Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie bietet das SEZ Hilfestellung für kleine und mittlere Unternehmen. Für die Hochschulen steht es im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg als EU-Beratungsstelle zur Verfügung. Als Partner im Enterprise Europe Network ist das SEZ von der Europäischen Kommission damit beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg.

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/videos.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten