Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer in Europa im Film erleben

09.05.2011
Auch kleine Unternehmen sind in Europa aktiv. Das Steinbeis-Europa-Zentrum zeigt, wie baden-württembergische Unternehmer und Forscher erfolgreich in Europa zusammen arbeiten. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen Technologietransfer erlebbar

Seit über 20 Jahren berät und unterstützt das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei europäischen Forschungskooperationen und im grenzüberschreitenden Technologietransfer im Auftrag des Landes und der Europäischen Kommission.

Als Partner des Enterprise Europe Network unterstützt es vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und ihres Innovationspotenzials. Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens im Jahr 2010 ließ das SEZ mehrere kleine Filme produzieren. Sechs Comics und vier Dokumentationen machen grenzüberschreitenden Technologietransfer und europäische Forschungsförderung erlebbar. Pünktlich zum Europatag am 9. Mai 2011 können die Filme nun im Internet in You Tube und auf der Website des Steinbeis-Europa-Zentrums angeschaut werden.

Die Dokumentationen zeigen, wie baden-württembergische Unternehmen und Forschungsinstitute erfolgreich EU-Projekte durchführen, sich internationalisieren und ihre Innovationskraft stärken. Im Porträt sind das Unternehmen Anoxymer aus Esslingen, das Institut für Plasmatechnologie an der Universität Stuttgart, das Unternehmen Harms&Wende GmbH aus Hamburg/ Karlsruhe, das Orgelbauunternehmen Mühleisen Orgelbau in Leonberg und das Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart. Sechs kurze Comics von jeweils 30 Sekunden erläutern u.a. die Themen EU-Antragstellung, Projektmanagement, Internationalisierung und Technologietransfer und sollen Lust auf europäische Zusammenarbeit machen.

Die Anoxymer GmbH beschäftigt sich mit der Extrahierung von gesundheitsfördernden Substanzen aus essbaren Pflanzen, die dann über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt kommen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum hat Anoxymer regelmäßig mit passenden Technologiegesuchen und Angeboten aus Europa versorgt und bei der Anbahnung von Geschäftskontakten begleitet. Daraus entstand eine Kooperation mit einem kanadischen Unternehmen.. Die beiden Unternehmen entwickelten ein Kombinationsprodukt aus Naturextrakten, das zukünftig in den USA, Kanada und Europa vermarktet wird.

Auch das Institut für Plasmatechnologie der Universität Stuttgart nahm die Dienstleistungen des Steinbeis-Europa-Zentrums in Anspruch. Es nutzte den Service zu Technologiebeobachtung und erhielt in den letzten Jahren 42 Technologiegesuche aus 19 Ländern. Unter anderem fand das Institut einen Partner aus Spanien für ein gemeinsames EU-Projekt, das seit Anfang 2011 von der EU gefördert wird.

Bei der EU-Antragstellung unterstützte das SEZ die Harms & Wende GmbH und die Mühleisen Orgelbau GmbH. Beide Unternehmen führen in den letzten Jahren mehrere EU-Projekte durch, die dank SEZ von der Europäischen Kommission genehmigt wurden. Mit Beginn der Projekte unterstützte das SEZ die Unternehmen auch das Projektmanagement. Und es geht weiter, Folgeprojekte sind bereits genehmigt.

Die Produktion der Filme erfolgte mit Unterstützung des Enterprise Europe Network, in dem das Steinbeis-Europa-Zentrum Partner ist. Das Netzwerk mit rund 600 Organisationen in 48 Ländern wird seit Januar 2008 von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation unterstützt. Die Europäische Kommission sieht in dem Netzwerk das Schlüsselinstrument ihrer politischen Strategie, um Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern. Markterschließungsmaßnahmen und Innovationsmaßnahmen für KMU sowie Hilfestellung bei der Teilnahme an europäischen Förderprogrammen, wie z. B. dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, sind Dienstleistungen des Netzwerks. Rund 3000 Mitarbeiter bei Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Technologie- und Innovationszentren und Forschungseinrichtungen unterstützen KMU in allen Fragen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und des Innovationspotenzials in Europa. In Baden-Württemberg bilden unter der Koordination von Handwerk International sieben IHK zusammen mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum und dem Wirtschaftsministerium eine Anlaufstelle für die KMU in Baden-Württemberg.

Das Enterprise Europe Network ist im März 2011 1000 Tage alt geworden. Über 2,5 Millionen Unternehmen haben bisher von den Dienstleistungen des weltweit größten Technologietransfernetzes profitiert. Das Netzwerk hat in den letzten drei Jahren durch Kooperationsbörsen und Unternehmerreisen über 35 000 KMU erreicht. Über 600 000 Teilnehmer nahmen an den internationalen Veranstaltungen des Netzwerks teil. Rund 4 500 KMU wurden bei transnationalen Kooperationen unterstützt.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum – Ihr Partner für Innovation in Europa
Der Europabeauftragte und seine operative Einheit, das Steinbeis-Europa-Zentrum, unterstützen die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg seit 1990 bei der Akquisition europäischer Fördergelder, bei der Generierung von Projektideen sowie bei der Antragstellung, Durchführung und beim Projektmanagement von europäischen Projekten. Als Nationale Kontaktstelle für KMU in Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie bietet das SEZ Hilfestellung für kleine und mittlere Unternehmen. Für die Hochschulen steht es im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg als EU-Beratungsstelle zur Verfügung. Als Partner im Enterprise Europe Network ist das SEZ von der Europäischen Kommission damit beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg.

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/videos.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie