Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband startet Bildungsinitiative „Zukunft machen“

17.01.2013
Mit einer auf mehrere Jahre angelegten Bildungsinitiative will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben.
Dazu hat er erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und messbare Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. In den kommenden Jahren wird der Stifterverband in einem jährlichen Hochschulbildungsreport überprüfen, ob sich das Bildungssystem diesen Zielen annähert, und Handlungsempfehlungen dazu abgeben. Er wird zudem eigene Förderprogramme auflegen, die zur Zielerreichung beitragen sollen.

„Wir müssen Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begreifen und gemeinsame Bildungsziele definieren, an denen Hochschulen, Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft zusammen arbeiten“, sagt Andreas Schlüter, der Generalsekretär des Stifterverbandes: „Bildung ist auf absehbare Zeit das wichtigste Thema. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes wird es sein, ob wir es schaffen, jedem Menschen die Chance zu geben, das Beste aus seinen Begabungen zu machen, unabhängig von Herkunft oder Hintergrund. Dazu will der Stifterverband jetzt einen noch größeren Beitrag leisten.“

Hintergrund für die Bildungsinitiative des Stifterverbandes ist die demografische Entwicklung: Der Höchststand bei den Studienanfängerzahlen ist erreicht. Bis 2020 werden die Absolventenzahlen kontinuierlich sinken. Gleichzeitig erhöht sich die Nachfrage nach gut ausgebildeten Akademikern, da geburtenstarke Jahrgänge aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Um den Arbeitskräftebedarf der Unternehmen langfristig decken zu können, müssen Hochschulen neue Studierendengruppen erschließen und dauerhaft hohe Ausbildungsleistungen erbringen. Berufliche und akademische Bildung müssen stärker miteinander vernetzt werden, damit sich beide Systeme auch in Zukunft ergänzen und nicht schwächen. Lebenslanges Lernen muss zu einer Kernaufgabe der Hochschulen werden.

Um diese übergeordneten Ziele zu erreichen, wird der Stifterverband mit seiner Bildungsinitiative unter dem Slogan „Zukunft machen“ in den nächsten Jahren auf sechs Handlungsfeldern aktiv werden:

1. Chancengerechte Bildung: Bildungschancen von Herkunft und Hintergrund entkoppeln
2. Beruflich-akademische Bildung: Berufliche und akademische Bildung durchlässig gestalten
3. Quartäre Bildung: Akademischer Weiterbildung den Weg ebnen
4. Internationale Bildung: Den Austausch mit der Welt befördern
5. Lehrer-Bildung: Qualität und Diversität in der Lehrerbildung stärken
6. MINT-Bildung: MINT-Bedarf decken und Qualität der MINT-Bildung erhöhen

Förderprogramme zur Bildungsinitiative

Mit einer Reihe von Förderprogrammen wird der Stifterverband in den kommenden Jahren eigene Beiträge zur Zielerreichung in den Handlungsfeldern leisten. 2013 startet er eine ganze Reihe von Aktivitäten, mit denen er seinen Forderungen und Empfehlungen Nachdruck verleiht:

Studienpioniere
Mit dem Programm „Studienpioniere“ will der Stifterverband gemeinsam mit der Stiftung Mercator ungenutzte Bildungspotenziale mobilisieren. Das Programm setzt den Fokus deshalb auf die Bildungsbeteiligung von Migranten und von Kindern aus Elternhäusern ohne akademische Tradition. Im Rahmen des Programms sollen zehn Fachhochschulen gefördert werden, die sich durch vorbildliche Konzepte zur Rekrutierung, Studienbegleitung und Arbeitsmarktintegration der Zielgruppe auszeichnen. Ergänzt wird dieses Programm durch die Finanzierung von 18 Deutschlandstipendien für diese Zielgruppe an den ausgewählten Hochschulen.

Qualitätsnetzwerk Duales Studium
Mit dem Qualitätsnetzwerk Duales Studium startet der Stifterverband eine Initiative, die das Modell des dualen Studiums qualitativ steigern und quantitativ ausbauen will. Anhand des Modells dualer Studiengänge sollen innovative Lösungen für die Schnittstelle von akademischer und beruflicher Bildung in den Blick genommen und weiterentwickelt werden. In drei Programmphasen werden die Transparenz und Vielfalt der Angebotslandschaft untersucht, die maßgeblichen Akteure zum Austausch angeregt und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des dualen Studiums und für zukunftsweisende Kooperationen zwischen Berufsbildungs- und Hochschulwelt erarbeitet.

Hochschulbildung und das Web
Mit diesem Programm will der Stifterverband die Hochschulen dabei unterstützen, die Möglichkeiten des Internets besser zu nutzen. Es werden Gesamtstrategien zur nachhaltigen Nutzung des Webs und digitaler Medien gefördert. Im Mittelpunkt stehen: Innovationspotenziale für Lehre und Forschung; neue Möglichkeiten und Formate für Kommunikation/ Vernetzung/ Internationalisierung; Verbesserungen für Services; Effizienzgewinne für die governance. Das Förderprogramm soll zugleich neue Ideen unter „Digital Natives“ generieren, wie die Hochschulen durch das Web weiterentwickelt werden können. Zentrale Bestandteile sind der Wettbewerb „Wissenschaft goes Youtube“ und die Studie „Studieren im Web 2.0“.

Bildungscluster
Bildungscluster sind Allianzen regionaler Partner zur besseren Verzahnung von Bildungsangebot und Arbeitsmarktbedarf. In erfolgreichen Bildungsclustern arbeiten Partner aus dem bildungsnahen, dem arbeitsmarktnahen und dem kommunalen Umfeld strategisch und verbindlich zusammen, um die Zukunftsfähigkeit ihrer Region zu sichern. Der Stifterverband startet im Frühjahr 2013 einen Wettbewerb der Ideen: Teilnehmen können regionale Allianzen, die gemeinsam innovative und kooperative Ansätze der Nachwuchssicherung realisieren. In der ersten Runde des Wettbewerbs geht es darum, mehr internationale Studierende anzuziehen. Drei Regionen werden ausgewählt und gefördert.

Qualitätszirkel Studienerfolg
Mit dem Qualitätszirkel Studienerfolg will der Stifterverband gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen Strategien und konkrete Maßnahmen entwickeln, mit denen sich bessere Studienerfolge generieren lassen. Hochschulen sind eingeladen, sich mit ihren Konzepten zur Verbesserung des Studienerfolges an dem Qualitätszirkel zu beteiligen. Im Bewerbungsverfahren werden mindestens sechs Hochschulen ausgewählt, die ihre Konzepte im Qualitätszirkel Studienerfolg gemeinsam vorantreiben und optimieren, Erfahrungen austauschen sowie Maßnahmen und übertragbare Modelle für mehr Studienerfolg weiterentwickeln.
Die Lehrer-Initiative
Mit einer neuen Förderinitiative wollen der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung die Lehrerbildung an den Hochschulen stärken sowie die Attraktivität des Lehrerberufs
steigern. Grundlegendes Ziel ist es, die Lehrerbildung in die Mitte der Universitäten zu holen und sie als wesentliches Element des jeweiligen Hochschulprofils auszugestalten. Deshalb sollen drei Universitäten für strategische Konzepte zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung mit jeweils 500.000 Euro ausgestattet und über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet werden. Ein Drittel aller Hochschulen, die ein komplettes Lehramtsstudium anbieten, hat sich bereits an der im vergangenen Jahr gestarteten Ausschreibung beteiligt.

Mehr Informationen unter: http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie