Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband startet Bildungsinitiative „Zukunft machen“

17.01.2013
Mit einer auf mehrere Jahre angelegten Bildungsinitiative will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben.
Dazu hat er erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und messbare Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. In den kommenden Jahren wird der Stifterverband in einem jährlichen Hochschulbildungsreport überprüfen, ob sich das Bildungssystem diesen Zielen annähert, und Handlungsempfehlungen dazu abgeben. Er wird zudem eigene Förderprogramme auflegen, die zur Zielerreichung beitragen sollen.

„Wir müssen Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begreifen und gemeinsame Bildungsziele definieren, an denen Hochschulen, Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft zusammen arbeiten“, sagt Andreas Schlüter, der Generalsekretär des Stifterverbandes: „Bildung ist auf absehbare Zeit das wichtigste Thema. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes wird es sein, ob wir es schaffen, jedem Menschen die Chance zu geben, das Beste aus seinen Begabungen zu machen, unabhängig von Herkunft oder Hintergrund. Dazu will der Stifterverband jetzt einen noch größeren Beitrag leisten.“

Hintergrund für die Bildungsinitiative des Stifterverbandes ist die demografische Entwicklung: Der Höchststand bei den Studienanfängerzahlen ist erreicht. Bis 2020 werden die Absolventenzahlen kontinuierlich sinken. Gleichzeitig erhöht sich die Nachfrage nach gut ausgebildeten Akademikern, da geburtenstarke Jahrgänge aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Um den Arbeitskräftebedarf der Unternehmen langfristig decken zu können, müssen Hochschulen neue Studierendengruppen erschließen und dauerhaft hohe Ausbildungsleistungen erbringen. Berufliche und akademische Bildung müssen stärker miteinander vernetzt werden, damit sich beide Systeme auch in Zukunft ergänzen und nicht schwächen. Lebenslanges Lernen muss zu einer Kernaufgabe der Hochschulen werden.

Um diese übergeordneten Ziele zu erreichen, wird der Stifterverband mit seiner Bildungsinitiative unter dem Slogan „Zukunft machen“ in den nächsten Jahren auf sechs Handlungsfeldern aktiv werden:

1. Chancengerechte Bildung: Bildungschancen von Herkunft und Hintergrund entkoppeln
2. Beruflich-akademische Bildung: Berufliche und akademische Bildung durchlässig gestalten
3. Quartäre Bildung: Akademischer Weiterbildung den Weg ebnen
4. Internationale Bildung: Den Austausch mit der Welt befördern
5. Lehrer-Bildung: Qualität und Diversität in der Lehrerbildung stärken
6. MINT-Bildung: MINT-Bedarf decken und Qualität der MINT-Bildung erhöhen

Förderprogramme zur Bildungsinitiative

Mit einer Reihe von Förderprogrammen wird der Stifterverband in den kommenden Jahren eigene Beiträge zur Zielerreichung in den Handlungsfeldern leisten. 2013 startet er eine ganze Reihe von Aktivitäten, mit denen er seinen Forderungen und Empfehlungen Nachdruck verleiht:

Studienpioniere
Mit dem Programm „Studienpioniere“ will der Stifterverband gemeinsam mit der Stiftung Mercator ungenutzte Bildungspotenziale mobilisieren. Das Programm setzt den Fokus deshalb auf die Bildungsbeteiligung von Migranten und von Kindern aus Elternhäusern ohne akademische Tradition. Im Rahmen des Programms sollen zehn Fachhochschulen gefördert werden, die sich durch vorbildliche Konzepte zur Rekrutierung, Studienbegleitung und Arbeitsmarktintegration der Zielgruppe auszeichnen. Ergänzt wird dieses Programm durch die Finanzierung von 18 Deutschlandstipendien für diese Zielgruppe an den ausgewählten Hochschulen.

Qualitätsnetzwerk Duales Studium
Mit dem Qualitätsnetzwerk Duales Studium startet der Stifterverband eine Initiative, die das Modell des dualen Studiums qualitativ steigern und quantitativ ausbauen will. Anhand des Modells dualer Studiengänge sollen innovative Lösungen für die Schnittstelle von akademischer und beruflicher Bildung in den Blick genommen und weiterentwickelt werden. In drei Programmphasen werden die Transparenz und Vielfalt der Angebotslandschaft untersucht, die maßgeblichen Akteure zum Austausch angeregt und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des dualen Studiums und für zukunftsweisende Kooperationen zwischen Berufsbildungs- und Hochschulwelt erarbeitet.

Hochschulbildung und das Web
Mit diesem Programm will der Stifterverband die Hochschulen dabei unterstützen, die Möglichkeiten des Internets besser zu nutzen. Es werden Gesamtstrategien zur nachhaltigen Nutzung des Webs und digitaler Medien gefördert. Im Mittelpunkt stehen: Innovationspotenziale für Lehre und Forschung; neue Möglichkeiten und Formate für Kommunikation/ Vernetzung/ Internationalisierung; Verbesserungen für Services; Effizienzgewinne für die governance. Das Förderprogramm soll zugleich neue Ideen unter „Digital Natives“ generieren, wie die Hochschulen durch das Web weiterentwickelt werden können. Zentrale Bestandteile sind der Wettbewerb „Wissenschaft goes Youtube“ und die Studie „Studieren im Web 2.0“.

Bildungscluster
Bildungscluster sind Allianzen regionaler Partner zur besseren Verzahnung von Bildungsangebot und Arbeitsmarktbedarf. In erfolgreichen Bildungsclustern arbeiten Partner aus dem bildungsnahen, dem arbeitsmarktnahen und dem kommunalen Umfeld strategisch und verbindlich zusammen, um die Zukunftsfähigkeit ihrer Region zu sichern. Der Stifterverband startet im Frühjahr 2013 einen Wettbewerb der Ideen: Teilnehmen können regionale Allianzen, die gemeinsam innovative und kooperative Ansätze der Nachwuchssicherung realisieren. In der ersten Runde des Wettbewerbs geht es darum, mehr internationale Studierende anzuziehen. Drei Regionen werden ausgewählt und gefördert.

Qualitätszirkel Studienerfolg
Mit dem Qualitätszirkel Studienerfolg will der Stifterverband gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen Strategien und konkrete Maßnahmen entwickeln, mit denen sich bessere Studienerfolge generieren lassen. Hochschulen sind eingeladen, sich mit ihren Konzepten zur Verbesserung des Studienerfolges an dem Qualitätszirkel zu beteiligen. Im Bewerbungsverfahren werden mindestens sechs Hochschulen ausgewählt, die ihre Konzepte im Qualitätszirkel Studienerfolg gemeinsam vorantreiben und optimieren, Erfahrungen austauschen sowie Maßnahmen und übertragbare Modelle für mehr Studienerfolg weiterentwickeln.
Die Lehrer-Initiative
Mit einer neuen Förderinitiative wollen der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung die Lehrerbildung an den Hochschulen stärken sowie die Attraktivität des Lehrerberufs
steigern. Grundlegendes Ziel ist es, die Lehrerbildung in die Mitte der Universitäten zu holen und sie als wesentliches Element des jeweiligen Hochschulprofils auszugestalten. Deshalb sollen drei Universitäten für strategische Konzepte zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung mit jeweils 500.000 Euro ausgestattet und über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet werden. Ein Drittel aller Hochschulen, die ein komplettes Lehramtsstudium anbieten, hat sich bereits an der im vergangenen Jahr gestarteten Ausschreibung beteiligt.

Mehr Informationen unter: http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten