Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband startet Bildungsinitiative „Zukunft machen“

17.01.2013
Mit einer auf mehrere Jahre angelegten Bildungsinitiative will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben.
Dazu hat er erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und messbare Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. In den kommenden Jahren wird der Stifterverband in einem jährlichen Hochschulbildungsreport überprüfen, ob sich das Bildungssystem diesen Zielen annähert, und Handlungsempfehlungen dazu abgeben. Er wird zudem eigene Förderprogramme auflegen, die zur Zielerreichung beitragen sollen.

„Wir müssen Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begreifen und gemeinsame Bildungsziele definieren, an denen Hochschulen, Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft zusammen arbeiten“, sagt Andreas Schlüter, der Generalsekretär des Stifterverbandes: „Bildung ist auf absehbare Zeit das wichtigste Thema. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes wird es sein, ob wir es schaffen, jedem Menschen die Chance zu geben, das Beste aus seinen Begabungen zu machen, unabhängig von Herkunft oder Hintergrund. Dazu will der Stifterverband jetzt einen noch größeren Beitrag leisten.“

Hintergrund für die Bildungsinitiative des Stifterverbandes ist die demografische Entwicklung: Der Höchststand bei den Studienanfängerzahlen ist erreicht. Bis 2020 werden die Absolventenzahlen kontinuierlich sinken. Gleichzeitig erhöht sich die Nachfrage nach gut ausgebildeten Akademikern, da geburtenstarke Jahrgänge aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Um den Arbeitskräftebedarf der Unternehmen langfristig decken zu können, müssen Hochschulen neue Studierendengruppen erschließen und dauerhaft hohe Ausbildungsleistungen erbringen. Berufliche und akademische Bildung müssen stärker miteinander vernetzt werden, damit sich beide Systeme auch in Zukunft ergänzen und nicht schwächen. Lebenslanges Lernen muss zu einer Kernaufgabe der Hochschulen werden.

Um diese übergeordneten Ziele zu erreichen, wird der Stifterverband mit seiner Bildungsinitiative unter dem Slogan „Zukunft machen“ in den nächsten Jahren auf sechs Handlungsfeldern aktiv werden:

1. Chancengerechte Bildung: Bildungschancen von Herkunft und Hintergrund entkoppeln
2. Beruflich-akademische Bildung: Berufliche und akademische Bildung durchlässig gestalten
3. Quartäre Bildung: Akademischer Weiterbildung den Weg ebnen
4. Internationale Bildung: Den Austausch mit der Welt befördern
5. Lehrer-Bildung: Qualität und Diversität in der Lehrerbildung stärken
6. MINT-Bildung: MINT-Bedarf decken und Qualität der MINT-Bildung erhöhen

Förderprogramme zur Bildungsinitiative

Mit einer Reihe von Förderprogrammen wird der Stifterverband in den kommenden Jahren eigene Beiträge zur Zielerreichung in den Handlungsfeldern leisten. 2013 startet er eine ganze Reihe von Aktivitäten, mit denen er seinen Forderungen und Empfehlungen Nachdruck verleiht:

Studienpioniere
Mit dem Programm „Studienpioniere“ will der Stifterverband gemeinsam mit der Stiftung Mercator ungenutzte Bildungspotenziale mobilisieren. Das Programm setzt den Fokus deshalb auf die Bildungsbeteiligung von Migranten und von Kindern aus Elternhäusern ohne akademische Tradition. Im Rahmen des Programms sollen zehn Fachhochschulen gefördert werden, die sich durch vorbildliche Konzepte zur Rekrutierung, Studienbegleitung und Arbeitsmarktintegration der Zielgruppe auszeichnen. Ergänzt wird dieses Programm durch die Finanzierung von 18 Deutschlandstipendien für diese Zielgruppe an den ausgewählten Hochschulen.

Qualitätsnetzwerk Duales Studium
Mit dem Qualitätsnetzwerk Duales Studium startet der Stifterverband eine Initiative, die das Modell des dualen Studiums qualitativ steigern und quantitativ ausbauen will. Anhand des Modells dualer Studiengänge sollen innovative Lösungen für die Schnittstelle von akademischer und beruflicher Bildung in den Blick genommen und weiterentwickelt werden. In drei Programmphasen werden die Transparenz und Vielfalt der Angebotslandschaft untersucht, die maßgeblichen Akteure zum Austausch angeregt und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des dualen Studiums und für zukunftsweisende Kooperationen zwischen Berufsbildungs- und Hochschulwelt erarbeitet.

Hochschulbildung und das Web
Mit diesem Programm will der Stifterverband die Hochschulen dabei unterstützen, die Möglichkeiten des Internets besser zu nutzen. Es werden Gesamtstrategien zur nachhaltigen Nutzung des Webs und digitaler Medien gefördert. Im Mittelpunkt stehen: Innovationspotenziale für Lehre und Forschung; neue Möglichkeiten und Formate für Kommunikation/ Vernetzung/ Internationalisierung; Verbesserungen für Services; Effizienzgewinne für die governance. Das Förderprogramm soll zugleich neue Ideen unter „Digital Natives“ generieren, wie die Hochschulen durch das Web weiterentwickelt werden können. Zentrale Bestandteile sind der Wettbewerb „Wissenschaft goes Youtube“ und die Studie „Studieren im Web 2.0“.

Bildungscluster
Bildungscluster sind Allianzen regionaler Partner zur besseren Verzahnung von Bildungsangebot und Arbeitsmarktbedarf. In erfolgreichen Bildungsclustern arbeiten Partner aus dem bildungsnahen, dem arbeitsmarktnahen und dem kommunalen Umfeld strategisch und verbindlich zusammen, um die Zukunftsfähigkeit ihrer Region zu sichern. Der Stifterverband startet im Frühjahr 2013 einen Wettbewerb der Ideen: Teilnehmen können regionale Allianzen, die gemeinsam innovative und kooperative Ansätze der Nachwuchssicherung realisieren. In der ersten Runde des Wettbewerbs geht es darum, mehr internationale Studierende anzuziehen. Drei Regionen werden ausgewählt und gefördert.

Qualitätszirkel Studienerfolg
Mit dem Qualitätszirkel Studienerfolg will der Stifterverband gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen Strategien und konkrete Maßnahmen entwickeln, mit denen sich bessere Studienerfolge generieren lassen. Hochschulen sind eingeladen, sich mit ihren Konzepten zur Verbesserung des Studienerfolges an dem Qualitätszirkel zu beteiligen. Im Bewerbungsverfahren werden mindestens sechs Hochschulen ausgewählt, die ihre Konzepte im Qualitätszirkel Studienerfolg gemeinsam vorantreiben und optimieren, Erfahrungen austauschen sowie Maßnahmen und übertragbare Modelle für mehr Studienerfolg weiterentwickeln.
Die Lehrer-Initiative
Mit einer neuen Förderinitiative wollen der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung die Lehrerbildung an den Hochschulen stärken sowie die Attraktivität des Lehrerberufs
steigern. Grundlegendes Ziel ist es, die Lehrerbildung in die Mitte der Universitäten zu holen und sie als wesentliches Element des jeweiligen Hochschulprofils auszugestalten. Deshalb sollen drei Universitäten für strategische Konzepte zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung mit jeweils 500.000 Euro ausgestattet und über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet werden. Ein Drittel aller Hochschulen, die ein komplettes Lehramtsstudium anbieten, hat sich bereits an der im vergangenen Jahr gestarteten Ausschreibung beteiligt.

Mehr Informationen unter: http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/bildungsinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics