Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD: Für langfristiges Wirtschaftswachstum Stärkung von Wissenschaft und Innovation nötig

30.10.2008
Ein neuer OECD-Bericht empfiehlt den Regierungen der Mitgliedsländer, internationale Forschungskooperation zu verstärken und engere Verbindungen zwischen öffentlichen Forschungsinstituten und der Industrie zu knüpfen.

Dadurch könne Wissenschaft und Innovation gefördert und ein langfristiges Wirtschaftswachstum erreicht werden. Die neueste Ausgabe des alle zwei Jahre veröffentlichten OECD-Berichts "Science, Technology and Industry (STI) Outlook" 2008 beleuchtet Trends und Entwicklungen in den Wissenschafts-, Technologie- und Innovationspolitiken der Mitgliedsländer. Mit einbezogen werden auch sechs aufstrebende Wirtschaftsmächte, darunter China, Israel und Russland.

Zu den Ergebnissen des Berichts gehört, dass der Anteil aufstrebender Wirtschaftsmächte an den globalen Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 11,7 % im Jahr 1996 auf 18,4 % im Jahr 2005 stark gewachsen ist. Während die USA mit 344 Milliarden US-Dollar in 2006 der größte Investor in Forschung und Entwicklung blieben, ist der Anteil der USA an den globalen FuE-Ausgaben wegen der schwächeren Investitionen der Wirtschaft insgesamt gesunken. Ebenfalls verringerte sich der Anteil der EU-27 (zu der Frankreich, Großbritannien und Deutschland zählen) an den globalen FuE-Ausgaben.

Der Anteil der FuE-Ausgaben der chinesischen Wirtschaft am chinesischen Bruttosozialprodukt ist von 0,25 % im Jahr 1996 auf 1,01% im Jahr 2006 stark angestiegen. Dies entspricht fast dem Wert von 1,11 % in der EU-27. In absoluten Zahlen sind die FuE-Ausgaben der chinesischen Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt jedes Jahr durchschnittlich um 20 % gestiegen, während der entsprechende Anstieg in der EU-27 und den USA nur 3 % pro Jahr betrug.

Zukünftige Investitionen in FuE werden teilweise von den langfristigen Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Ausgaben der Wirtschaft abhängen, da diese in den meisten OECD-Mitgliedsländern den grössten Anteil der Gesamtinvestitionen stellen.

Der STI Outlook 2008 weist auch auf dringenden Handlungsbedarf für einige neue Schlüsselthemen hin. Dazu gehören:

die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen ausländischen Unternehmen und Regierungen. OECD-Mitgliedsländer müssen Kapazitäten aufbauen, um ausländische Investitionen zu gewinnen und die Teilnahme an globalen Netzwerken zu intensivieren.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach qualifiziertem Personal müssen die OECD-Mitgliedsländer ihr Augenmerk verstärkt auf die einheimische Nachwuchsförderung richten.

Innovationen im Unternehmensbereich sind nicht auf Technologie beschränkt. Sie umfassen Prozessinnovationen, organisatorische Innovationen und solche im Marketing. Maßnahmen zur Innovationsförderung müssen auf die gesamte Bandbreite abstellen.

Um Länder bei der Entwicklung ihrer Wissenschafts- und Innovationspolitiken zu unterstützen, erarbeitet die OECD derzeit eine Innovationsstrategie, basierend auf einem Mandat des Ministerrates von 2007.

Mehr Informationen zum STI Outlook, einschließlich von Details zum Erhalt des englischen Volltextes, sind auf der Web Site des OECD Berlin Centre http://www.oecd.org/de/stioutlook verfügbar. Eine deutschsprachige OECD-Zusammenfassung des STI Outlooks ist in Vorbereitung. Das Dokument wird ebenfalls auf Kooperation international zugänglich gemacht.

Ein neues Element im STI Outlook sind individuelle Länderprofile für insgesamt 36 Länder. Diese Länderprofile sind sowohl auf der OECD-Homepage als auch auf Kooperation international zugänglich.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/stioutlook
http://www.oecd.org/document/0/0,3343,en_2649_34269_41568384_1_1_1_1,00.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics