Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD: Für langfristiges Wirtschaftswachstum Stärkung von Wissenschaft und Innovation nötig

30.10.2008
Ein neuer OECD-Bericht empfiehlt den Regierungen der Mitgliedsländer, internationale Forschungskooperation zu verstärken und engere Verbindungen zwischen öffentlichen Forschungsinstituten und der Industrie zu knüpfen.

Dadurch könne Wissenschaft und Innovation gefördert und ein langfristiges Wirtschaftswachstum erreicht werden. Die neueste Ausgabe des alle zwei Jahre veröffentlichten OECD-Berichts "Science, Technology and Industry (STI) Outlook" 2008 beleuchtet Trends und Entwicklungen in den Wissenschafts-, Technologie- und Innovationspolitiken der Mitgliedsländer. Mit einbezogen werden auch sechs aufstrebende Wirtschaftsmächte, darunter China, Israel und Russland.

Zu den Ergebnissen des Berichts gehört, dass der Anteil aufstrebender Wirtschaftsmächte an den globalen Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 11,7 % im Jahr 1996 auf 18,4 % im Jahr 2005 stark gewachsen ist. Während die USA mit 344 Milliarden US-Dollar in 2006 der größte Investor in Forschung und Entwicklung blieben, ist der Anteil der USA an den globalen FuE-Ausgaben wegen der schwächeren Investitionen der Wirtschaft insgesamt gesunken. Ebenfalls verringerte sich der Anteil der EU-27 (zu der Frankreich, Großbritannien und Deutschland zählen) an den globalen FuE-Ausgaben.

Der Anteil der FuE-Ausgaben der chinesischen Wirtschaft am chinesischen Bruttosozialprodukt ist von 0,25 % im Jahr 1996 auf 1,01% im Jahr 2006 stark angestiegen. Dies entspricht fast dem Wert von 1,11 % in der EU-27. In absoluten Zahlen sind die FuE-Ausgaben der chinesischen Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt jedes Jahr durchschnittlich um 20 % gestiegen, während der entsprechende Anstieg in der EU-27 und den USA nur 3 % pro Jahr betrug.

Zukünftige Investitionen in FuE werden teilweise von den langfristigen Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Ausgaben der Wirtschaft abhängen, da diese in den meisten OECD-Mitgliedsländern den grössten Anteil der Gesamtinvestitionen stellen.

Der STI Outlook 2008 weist auch auf dringenden Handlungsbedarf für einige neue Schlüsselthemen hin. Dazu gehören:

die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen ausländischen Unternehmen und Regierungen. OECD-Mitgliedsländer müssen Kapazitäten aufbauen, um ausländische Investitionen zu gewinnen und die Teilnahme an globalen Netzwerken zu intensivieren.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach qualifiziertem Personal müssen die OECD-Mitgliedsländer ihr Augenmerk verstärkt auf die einheimische Nachwuchsförderung richten.

Innovationen im Unternehmensbereich sind nicht auf Technologie beschränkt. Sie umfassen Prozessinnovationen, organisatorische Innovationen und solche im Marketing. Maßnahmen zur Innovationsförderung müssen auf die gesamte Bandbreite abstellen.

Um Länder bei der Entwicklung ihrer Wissenschafts- und Innovationspolitiken zu unterstützen, erarbeitet die OECD derzeit eine Innovationsstrategie, basierend auf einem Mandat des Ministerrates von 2007.

Mehr Informationen zum STI Outlook, einschließlich von Details zum Erhalt des englischen Volltextes, sind auf der Web Site des OECD Berlin Centre http://www.oecd.org/de/stioutlook verfügbar. Eine deutschsprachige OECD-Zusammenfassung des STI Outlooks ist in Vorbereitung. Das Dokument wird ebenfalls auf Kooperation international zugänglich gemacht.

Ein neues Element im STI Outlook sind individuelle Länderprofile für insgesamt 36 Länder. Diese Länderprofile sind sowohl auf der OECD-Homepage als auch auf Kooperation international zugänglich.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/stioutlook
http://www.oecd.org/document/0/0,3343,en_2649_34269_41568384_1_1_1_1,00.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics