Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für die Metamorphose – so wird aus Forschung Geld gemacht

18.04.2011
Um den Sprung von der Grundlagenforschung in die industrielle Anwendung zu schaffen, reichen neue wissenschaftliche Erkenntnisse allein nicht aus.

Erst durch bewährte Strukturen und Abläufe, die den Technologietransfer unterstützen, gelingt der Weg aus dem Labor. Durch das vom BMBF geförderte Projekt VERWERTUNG+ verbessert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken seine strukturierten Abläufe zum Technologietransfer - vom Molekül zur Pilotfertigung.

Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen so noch wirksamer in Kooperationen, Lizenzierungen und Ausgründungen umgewandelt werden. Das auf drei Jahre angelegte Projekt startete Anfang April und wird mit 300.000 Euro gefördert.

„Wir können die Verwertung unserer wissenschaftlichen Ergebnisse noch effektiver gestalten“ erklärt Marcus Geerkens, Leiter des Bereiches Forschungsförderung und Technologietransfer. Dazu müssten die Arbeitsabläufe im Haus noch konkreter ausgestaltet werden. Für die Verbesserung der Abläufe holt sich das INM auch einen Dienstleister hinzu, der in solchen Transferverfahren sehr erfahren ist. „Die Experten von außen helfen uns vor allem, den Blick über den Tellerrand auf den Markt zu schärfen und bewahren uns vor Betriebsblindheit“ erläutert der Chemiker Geerkens. Er verstehe das Projekt als Hilfestellung für die Wissenschaftler und nicht als ein vorgefertigtes, starres Instrument, nach dem die Forscher nun zu arbeiten hätten.

Beginnend mit einer Bewertung der momentanen Situation am Haus werden sich die Experten des INM zum Beispiel damit beschäftigen, ein festes „Bewertungsraster“ zu entwickeln. Damit wird es möglich, sowohl die eigenen Technologien als auch den Markt dafür besser zu untersuchen. Als weitere Säulen des Projektes wird das INM seine etablierten Abläufe für Patentierungen, Lizenzierungen und Kooperationen kritisch durchdenken und mögliche Förderquellen für Projekte systematischer beobachten. Auch forschungsnahe Ausgründungen will das INM mittelfristig wieder hervorbringen. „Dazu wollen wir im Haus für gründungsinteressierte Wissenschaftler Wege aufzeigen, wie man aus Forschungsergebnissen ein Geschäftsmodell und einen überzeugenden Businessplan dazu entwickeln kann“ sagt der Patentexperte weiter. Es könne sogar der Unternehmensaufbau begleitet werden.

„Die Ergebnisse dieses Projektes werden auch über die drei Jahre hinaus Bestand haben“ erklärt Roland Rolles, kaufmännischer Geschäftsführer des INM. Er verstehe das Projekt als Startschuss, die verbesserten Strukturen auch über die Förderzeit hinaus am INM langfristig zu verstetigen. „Als Institut der Leibniz-Gemeinschaft haben wir das Potenzial, unsere Entwicklungen bis zur industriellen Anwendung voranzutreiben. Damit stärken wir auch die Innovationskraft des Saarlandes. Auch das BMBF ist von unserem wissenschaftlichen Potenzial überzeugt“ so der Kaufmann Rolles.

Hintergrund:
Drittmittel sind für das INM eine wichtige Förderquelle. Es ist Ziel des Institutes, eine ausgewogene Balance zwischen öffentlichen und industriellen Drittmitteln zu erreichen. Grundlage für die erfolgreiche Einwerbung solcher Projekte ist schon jetzt die vorhandene Technologiebasis mit einer schlüssigen Patent- und Verwertungsstrategie mit aktuell über 100 aktiven Patentfamilien.

Die Förderung „Entwicklung, Umsetzung und Professionalisierung von Verwertungskonzepten aus mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Leibniz-Einrichtungen (Sektion D) und Helmholtz-Zentren“ erfolgt über das BMBF im Rahmen der Hightech Strategie 2020.

Ansprechpartner:
Dr. Marcus Geerkens
Forschungsförderung und Technologietransfer
Tel. 0681 9300 227
Markus.geerkens@inm-gmbh.de
Dr. Roland Rolles
Kaufmännischer Geschäftsführer
Tel. 0681 9300 290
Roland.rolles@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie