Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lissabon-Vertrag tritt in Kraft / Forschungskapitel bietet neue Chancen für Innovationen

01.12.2009
Schavan: "Den Europäischen Forschungsraum aktiv gestalten"

"Der Lissabon-Vertrag bietet uns die Chance, den Europäischen Forschungsraum in Zukunft noch besser zu gestalten", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag zum Inkrafttreten des Vertrags.

"Der Europäische Forschungsraum verbessert die Wettbe-werbsfähigkeit Europas im globalen Wettbewerb um mehr Innovationen und bessere Technologien. Seine erfolgreiche Entwicklung wird entscheidend davon abhängen, dass sich die Mitgliedstaaten stärker in seine Gestaltung einbringen. Deutschland strebt hier eine aktive Rolle an, um das nationale wie europäische Forschungs- und Innovationssystem voran zu bringen."

Der Europäische Forschungsraum (EFR) ist Teil des neuen Forschungskapitels im Lissabon-Vertrag. Zentrales Ziel des EFR ist die bessere Vernetzung der nationalen Forschungs- und Innovationssysteme in den Bereichen Forschermobilität und -karrieren, gemeinsamer Programmplanung, Forschungsinfrastrukturen, internationale Zusammenarbeit und Wissenstransfer. Zu diesen Themen hat der Rat für Wettbewerbsfähigkeit 2008 und 2009 insgesamt fünf Initiativen beschlossen.

Den Rahmen für die gemeinsame Umsetzung dieser Initiativen durch die Mitgliedstaaten und die Kommission hat der Rat am 30. Mai 2008 mit dem Ljubljana-Prozess auf den Weg gebracht. Sein vorrangiges Ziel ist die Verbesserung der politischen Abstimmung zwischen Kommission und Mitgliedstaaten bei der Verwirklichung des EFR.

Darüber hinaus hat der Rat am 2. Dezember 2008 eine Vision des "Europäischen Forschungsraums 2020" verabschiedet. Hier geht es darum, für den EFR langfristig eine Balance zwischen notwendigem Wettbewerb und ausreichender Kooperation zu schaffen. Zusammen mit verstärkten Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen lassen sich so attraktive Bedingungen für Europas Forscher herstellen.

"Strukturen, Institutionen und Prozesse sind aber nur eine Seite der Medaille", sagte Schavan. "Damit der Europäische Forschungsraum in seiner weltweiten Einzigartigkeit tatsächlich Realität wird, müssen sich alle engagieren: die Forscher, die Wissenschaftler, die Unternehmer und die Politiker. Nur das Engagement aller Akteure wird den EFR mit Leben füllen und ihn zum Erfolg führen."

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bmbf.de/de/956.php oder beim EU-Büro des BMBF: http://www.forschungsrahmenprogramm.de/era.htm

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.forschungsrahmenprogramm.de/era.htm
http://www.bmbf.de/de/956.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise