Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länderübergreifender Studiengang wird zum Erfolgsmodell

22.05.2009
Akademie für Ausbildung in der Hochschulmedizin zieht Bilanz

Die Akademie für Ausbildung in der Hochschulmedizin (AHM) des Medizinischen Fakultätentages (MFT) zieht nach Etablierung ihres fakultätsübergreifenden Studiengangs "Master of Medical Education (MME)" Bilanz.

Als sich vor fünf Jahren die ersten Human- und Zahnmediziner an der Universität Heidelberg eingeschrieben haben, wusste keiner, ob ein Weiterbildungsstudiengang zur Verbesserung der Lehre Erfolg haben kann. Seither werden jedoch unermüdlich talentierte Ärztinnen und Ärzte als Dozenten für die Universitäten fit gemacht. Die Ausbildung im gemeinsamen postgradualen Studiengang der 36 Medizinischen Fakultäten Deutschlands entwickelt sich langsam zum Exportschlager.

Bereits im Jahr 2003 wurde die Akademie als eine Einrichtung des Medizinischen Fakultätentages der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Sie versteht sich als Forum der Medizinischen Fakultäten, die ein besonderes Interesse an einer Qualifikation von den in der medizinischen Ausbildung tätigen Lehrpersonen besitzen. Die Arbeit der AHM wird insbesondere von den Fakultäten getragen, die bereits eigene Teilprogramme für eine entsprechende Ausbildung aufgebaut haben.

Verschiedene Ausbildungsmodule des an der Universität Heidelberg angesiedelten MME-Studiengangs finden inzwischen in Berlin, Dresden, Köln, München, Tübingen und Wien statt. Die Dozenten kommen aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum. "Mit ausgewiesenen Experten bilden wir Multiplikatoren aus, die an ihren Fakultäten dann didaktisches Wissen weitergeben", erklärt Professor Franz Resch, Studiengangsleiter, als ein wichtiges Ziel.

"Gute Lehre macht nicht nur den Studierenden Spaß, sondern auch den Dozenten Freude", stellt Professor Reinhard Putz am 22. Mai 2009 auf dem Kongress "Research in Medical Education - Changes and Challenges" in Heidelberg fest. "Als Vorsitzender unserer Akademie hat sich Kollege Putz nicht nur um die Inhalte gekümmert, sondern - Dank der Förderung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft - auch mitgeholfen, die Anschubfinanzierung zu sichern", erläutert Professor Gebhard von Jagow, MFT-Präsident.

"Nachdem inzwischen drei österreichische Medizinische Hochschulen an dem Programm teilnehmen, haben wir vor, noch stärker den europäischen Abstimmungsprozess zu begleiten. Unsere kompetenzbasierte Lehrplattform wollen wir dafür weiter entwickeln. Dabei können wir gleichzeitig Deutschland, das in der EU die meisten Ärzte ausbildet, auch in der Lehrforschung voranbringen. Ein wichtiger Schritt ist unsere erste internationale MME-Konferenz, für die wir dankenswerter Weise eine Unterstützung von der Stiftung Mercator erhalten haben", sagt von Jagow.

Kontaktadresse:
Dr. Volker Hildebrandt - Generalsekretär -
MFT - Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 - 0, Fax: -11,
E-Mail: berlin@mft-online.de
Der MFT vertritt die Interessen der 36 Medizinischen Fakultäten Deutschlands: http://www.mft-online.de

Dr. Volker Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz