Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

(K)ein Standard für die Bildung

11.09.2012
Nationale Bildungsstandards sollen dafür sorgen, dass deutsche Schüler im internationalen Vergleich besser abschneiden. Finnland ist das große Vorbild. Den Einfluss dieser Standards auf den Unterricht an Grundschulen hat Annette Frühwacht untersucht. Ihre Studie ist jetzt veröffentlicht worden.
„Nationale Bildungsstandards formulieren verbindliche Anforderungen an das Lehren und Lernen in der Schule. … Bildungsstandards benennen präzise, verständlich und fokussiert die wesentlichen Ziele der pädagogischen Arbeit, ausgedrückt als erwünschte Lernergebnisse der Schülerinnen und Schüler. Damit konkretisieren sie den Bildungsauftrag, den Schulen zu erfüllen haben.“ So steht es in einer Expertise, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 2009 veröffentlich hat.

In der Öffentlichkeit wird die Einführung von Bildungsstandards in Deutschland in der Regel als direkte Reaktion auf die ernüchternden Ergebnisse der Pisa-Studie 2000 wahrgenommen. Zwar hatte es schon seit 1997 Bestrebungen in der Kultusministerkonferenz gegeben, national verpflichtende Bildungsziele festzulegen. Die Tatsache, dass bei internationalen Vergleichsstudien erfolgreiche Länder durchwegs über nationale Standards verfügen, hat deren Einführung in Deutschland jedoch stark beschleunigt. Was liegt schließlich näher als dem „Pisa-Sieger“ Finnland im Hinblick auf dieses bildungspolitische Merkmal zu folgen?

Wie Lehrkräfte Bildungsstandards verstehen und wie diese Standards Einfluss auf den Unterricht nehmen: Das hat die Wissenschaftlerin Annette Frühwacht in einem Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Schulpädagogik der Universität Würzburg am Beispiel von Grundschulen untersucht. Sie ist dabei insbesondere der Frage nachgegangen, ob unterschiedliche bildungspolitische Rahmenbedingungen bei den Lehrern zu unterschiedlichen Wahrnehmungen führen. Dazu hat sie Interviews mit Lehrkräften in Deutschland und in Finnland geführt. Interviewpartner in Finnland waren außerdem Vertreter des Zentralamts für Unterrichtswesen in Helsinki und ein Vertreter der lokalen Schulbehörde.

Ergebnisse der Studie

„Die theoretische Analyse zeigte zunächst, dass sich die Rahmenbedingungen und Regelungsstrukturen in Deutschland und Finnland stark unterscheiden“, sagt Frühwacht. Dies sei am deutlichsten schon an den unterschiedlichen Bezeichnung zu erkennen: In Finnland tauche der Begriff „Standards“ im Zusammenhang mit Bildung nicht auf. Finnen sprächen hingegen vom „Rahmenlehrplan für die Gemeinschaftsschule“.

Ein weiterer Unterschied: „In Finnland legt man großen Wert auf Konsens. Deshalb werden in Helsinki nur zentrale Aspekte vorgegeben“, erklärt die Schulpädagogin. Konkrete Ziele würden dann in den einzelnen Schulbezirken unter der Beteiligung von Lehrkräften, Eltern und Schülern erarbeitet. Das ist in Deutschland anders; hier unterscheidet sich die Vorgehensweise von Bundesland zu Bundesland: „Teilweise wurden die Bildungsstandards in neuen Lehrplänen umgesetzt, teilweise wurden die Bildungsstandards parallel zu den bereits bestehenden Lehrplänen vorgegeben, teilweise wurden komplett neue Bildungspläne geschrieben“, sagt Frühwacht.

Eine Konsequenz dieser unterschiedlichen Herangehensweise spiegelt sich nach Ansicht der Wissenschaftlerin im Umgang der Lehrer mit den Bildungsstandards. „In Finnland werden die Standards als kleinster gemeinsamer Nenner wahrgenommen“, sagt sie. Ganz anders in Deutschland: Hier stieß Frühwacht auf unterschiedlichste Vorstellungen von Bildungsstandards bis hin zum Nicht-Wissen um die Existenz dieser Standards.

Was die Bedeutung der Bildungsstandards für den Unterricht betrifft, fand Frühwacht ebenfalls gravierende Unterschiede: In Deutschland würden vor allem die Lehrpläne von den Lehrkräften als verpflichtend wahrgenommen. Bildungsstandards werden deshalb nur soweit umgesetzt wie sie in den Lehrplänen verankert sind. In Finnland dienten die nationalen Festlegungen hingegen für die langfristige Unterrichtsplanung.

Schlussfolgerung: Praktiker stärker beteiligen

„Die Studie zeigt, dass bildungspolitische Rahmenbedingungen Einfluss auf die Wahrnehmung der Lehrkräfte haben können“, lautet die Schlussfolgerung der Wissenschaftlerin. Ihr Rat an die verantwortlichen Politiker ist deshalb klar: Praktiker sollten stärker an der Entwicklung und Umsetzung von Bildungsstandards beteiligt werden. Zusätzlich sollten die Standards in die Lehrpläne integriert werden.

Für ihre Interviews ist Annette Frühwacht mehrere Male nach Finnland gereist. Was sie zu ihrer Überraschung dort erfahren durfte: „In Finnland existiert eine ganz andere Art von Neidkultur. Dort schämt sich derjenige, der besser als andere ist, weil er befürchten muss, dass er damit bei den Anderen Neid auslöst“. Deshalb würden Finnen auch so großen Wert auf Konsens legen. Für die Auswertung ihrer der Daten sei dieses Wissen sehr hilfreich gewesen.

Frühwacht, Annette (2012): Bildungsstandards in der Grundschule. Bildungsstandards und Vergleichsarbeiten aus der Sicht von deutschen und finnischen Lehrkräften. Klinkhardt-Verlag, 270 S., kart., EUR(D) 32,00, ISBN 978-3-7815-1876-6

Kontakt

Dr. Annette Frühwacht, E-Mail: annette.fruehwacht@ewf.uni-erlangen.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie