Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indiens Weg zur „Supermacht des Wissens“

04.02.2009
Derzeit besticht Indien vor allem durch extreme Gegensätze, die im Zuge des rasanten Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre entstanden sind.

Die politische Führung Indiens will in den nächsten fünf Jahren die Anzahl der Universitäten drastisch, von derzeit 400 auf 1500, erhöhen. Angesichts einer Bevölkerungsgröße von ca. 1,15 Milliarden Menschen, von denen mehr als die Hälfte unter 25 Jahre alt ist, erscheint diese massive Investition in die Bildungsinfrastruktur notwendig. Doch nicht nur in der Quantität wird Indien investieren müssen. Derzeit sind nur wenige Universitäten in der Lage, auf internationalem Niveau zu forschen.

Die ambitionierte Bildungsoffensive wird mit strukturellen Herausforderungen zu kämpfen haben. Neben einem Mangel an Professoren, wird sich der Bildungssektor als attraktiver Arbeitgeber gegenüber der Industrie durchsetzen müssen, die mit weitaus höheren Löhnen lockt und der Entscheidung junger Akademiker für eine wissenschaftliche Karriere entgegen steht.

Die Konkurrenz befindet sich jedoch auch im Ausland. Zahlreiche Inder entscheiden sich für ein Studium und eine Promotion im US-amerikanischen Ausland. Inzwischen stellen Inder in den USA die größte Ausländergruppe der Promovierenden. Zwar studieren in Indien inzwischen ca. 14 Millionen Studenten. Aber nur rund 36.000 von ihnen promovieren im eigenen Land. Indien besitzt damit, im Vergleich zu China oder Deutschland, über eine sehr niedrige Anzahl von Forschern in Relation zu seiner Bevölkerungsgröße und Studentenanzahl. Während es in China auf jede Million Einwohner annähernd 1600 Forscher gibt und in Deutschland diese Zahl bei 3000 liegt, bleibt Indien mit nur 119 Forschern pro Million Einwohner weit abgeschlagen.

Dass die Regierung in Neu Delhi daher auch die Besoldung der Fakultätsmitglieder verdoppeln und die Anzahl der Promotionsplätze ausweiten wird, erscheinen sinnvolle Maßnahmen zu sein. Es wird jedoch noch lange Zeit brauchen, bis Indien nicht länger „nur“ Dienstleistungsstandort für westliche Unternehmen ist und sich zu einer „Supermacht des Wissens“ entwickelt. Dennoch, das riesige Potential ist vorhanden und jetzt ist eine entsprechende politische Strategie ausgearbeitet und auf den Weg gebracht worden.

| Süddeutsche Zeitung
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.sueddeutsche.de/659387/651/2734043/Rikschas-und-Raketen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung