Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochmodernes Ausbildungszentrum für Energieeffizinz am Berliner Tor

15.12.2010
Moderne Ingenieurausbildung braucht moderne Labore. Deshalb wurde heute durch die Senatorin der Wissenschaftsbehörde, Dr. Herlind Gundelach, und den Präsidenten der HAW Hamburg, Prof. Dr. Michael Stawicki, das für 6,3 Millionen Euro sanierte historische Maschinengebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert am Berliner Tor 11 eingeweiht.

Durch diese Sanierung hat die Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW Hamburg) nun ein adäquates Ausbildungszentrum für angehende Ingenieure im Bereich der Erneuerbaren Energie.

In der historischen Halle befindet sich nun – nach dem Umbau – ein hochmoderner Maschinenpark, der vor allem für die Ausbildung von Ingenieuren im Bereich Erneuerbare Energie gedacht ist. In der Halle stehen Prüfstände für zum Beispiel Energieeffizienz (Voll-Klimaanlage, Kältemaschine), Energieerzeugung und -speicherung (Thermochemischer Speicher, Sonnensimulator) und zur C02- Reduzierung (Prüfkabinen für PKW und Motorenprüf­stände).

Hier lernen die Studierenden nun an hocheffizienten High-Tech-Maschinen den Umgang mit der innovativen Technik und dessen Optimierung und Weiterentwicklung – damit sie für den aktuellen Zukunftsmarkt der Energiebranche gerüstet sind.

Der Fritz Schumacher Bau, der in den Jahren 1927 und 1928 fertig gestellt wurde, ist damit generalüberholt. Seit 1928 hat sich an den Standards des Maschinenbaustudiums vieles geändert. Auch wenn das historische, zum Teil museumsreife Interieur der alten Halle mit Dieselmotoren der ersten Generationen äußerst beeindruckend ist, trägt es einer zeitgemäßen Ausstattung für das Ingenieurstudium an einer Hochschule nicht mehr Rechnung. Der Innenraum der Halle wurde deshalb komplett nach neuesten wissenschaftlichen Anforderungen umgestaltet und reorganisiert. So wurde ein neues Lehr- und Forschungszentrum in der Hochschule geschaffen, das auch den neuesten Sicherheits- und Hightechanforderungen genügt. Durch die Umgestaltung der Halle kann die Fakultät Technik und Informatik (TI) der HAW Hamburg nun ihre Projekte im Bereich der Energieumwandlung und Energieanwendung vorantreiben. Synergieeffekte zwischen den einzelnen Departements sind möglich. Denn alle Energiesysteme in der Maschinenhalle verfügen über Komponenten aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Informatik, die jetzt an einer zentralen Stelle ausgewertet werden. Die Finanzierung von insgesamt 6,3 Millionen Euro konnte durch 3,7 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II des Bundes, zwei Millionen Euro der HAW Hamburg und 600.000 Euro der Hamburger Wissenschaftsbehörde realisiert werden.

Prof. Dr. Michael Stawicki, Präsident der HAW Hamburg: „Wir sind sehr glücklich über die Modernisierung dieses Gebäudes für den Maschinenbau am Berliner Tor. Gute Ingenieurausbildung besteht hier schon seit über 100 Jahren und hat der Metropolregion viele hervorragende Fachkräfte in diesem Bereich beschert. Investitionen in den Maschinenpark sind immer wieder nötig und zahlen sich aus. Die neue attraktive Studien- und Forschungsfläche an der HAW Hamburg kommt nun einer zukünftige Generation an Ingenieuren und damit der Stadt Hamburg selbst zugute. Wir danken Bund und Land für diese Unterstützung!“

Kontakt: HAW Hamburg, Dekan der Fakultät Technik und Informatik (TI), Dr. Thomas Flower, Tel. 040.428 75-8000, thomas.flower@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops