Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hasso-Plattner-Institut bekommt internationale Forschungs-"Filialen"

17.10.2008
Das Forschungskolleg des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) soll in Kürze "Zweigstellen" im Ausland bekommen.

Die Einrichtung solcher internationaler Filialen der "HPI Research School" für Nachwuchs-Spitzenforscher werde derzeit in Zusammenarbeit mit Hochschulen in Südafrika und Israel geplant, teilte das Institut mit. Erste Überlegungen gebe es ferner mit Blick auf Russland.

"Wir haben bereits konkrete Forschungsprojektvorschläge vom Technion, also der Technischen Universität Israels, vorliegen und sind in konkreten Verhandlungen mit der University of Cape Town", berichtete HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Es gehe darum, mit international renommierten Professoren und jungen Informatik-Wissenschaftlern dort zu einer intensiven und fruchtbaren Forschungszusammenarbeit zu kommen, die sich am Modell des HPI-Forschungskollegs orientiere.

In der 2005 gegründeten Einrichtung werden promovierte Nachwuchswissenschaftler und Doktoranden von allen HPI-Professoren gemeinschaftlich betreut. Die Stipendiaten forschen aus den verschiedenen Blickwinkeln ihrer Fachgebiete an einem aktuellen, übergreifenden Thema: "Service-Oriented Systems Engineering". Einmal wöchentlich diskutieren sie bei einem Forschungsseminar über ihre Arbeit und neue wissenschaftliche Entwicklungen. Bei den zweimal jährlich stattfindenden Klausurtagungen werden die Ergebnisse diskutiert und das weitere Vorgehen besprochen. Beteiligt sind sie ferner an wissenschaftlichen Workshops und Symposien. Derzeit gehören 19 junge Wissenschaftler zum Team der HPI Research School. Jährlich werden zum Wintersemester acht Stipendien für Doktoranden und zwei für Post-Doktoranden ausgeschrieben.

"Wir sind von interessierten Universitäten im Ausland angesprochen worden, ob wir dieses Modell nicht auch mit ihnen zusammen praktizieren wollen", berichtete Meinel. Das gebe dem HPI die Chance für eine inhaltliche Ausweitung der Forschung und den ausländischen Partnern die Möglichkeit zu engem Austausch und den Zugang zu den internationalen Wissenschaftskontakten des HPI.

"Die jungen Nachwuchsforscher arbeiten an ihren Universitäten im Ausland, bekommen ihr Stipendium aber vom HPI aus Deutschland", erläuterte Prof. Andreas Polze, der Sprecher der HPI Research School, die Pläne. Gemeinsam betreut von ihren Professoren vor Ort, sollen sie in die Forschungsaktivitäten des Potsdamer Forschungskollegs integriert werden sowie an den gemeinsamen Konferenzen und Symposien mitwirken. "Ferner ist ein Austausch der jungen Wissenschaftler geplant sowie die gemeinsame Akquisition neuer Forschungsprojekte", ergänzte Polze.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/presse/pressemitteilungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen