Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedankenkraft steuert über ein bidirektionales Interface Handprothese

29.11.2010
SaarLB-Wissenschaftspreis 2010 für herausragende Ergebnisse in der Neuroprothetik an Projektgruppe »Neurobotics« des Fraunhofer IBMT verliehen

Mit dem 11. SaarLB-Wissenschaftspreis wurden am 26. November 2010 die Ergebnisse eines aufsehenerregenden multidisziplinären Forschungsprojekts in der Medizintechnik gewürdigt.

Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Projekts sollte eine bionische Handprothese aufgebaut und mit Hilfe von Signalen der peripheren Nerven gesteuert werden. Die ausgezeichnete Projektgruppe »Neurobotics« des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) mit Sitz im saarländischen St. Ingbert unter der Leitung von Professor Klaus-Peter Hoffmann hatte die Aufgabe, hierfür ein geeignetes Interface zu entwickeln und zu fertigen.

Wesentliche Voraussetzung hierfür war das am Fraunhofer IBMT seit Jahren akkumulierte technologische und medizinische Know-how, derartige Zweiweg-Schnittstellen zwischen dem technischen System der bionischen Handprothese und dem biologischen System, dem peripheren Nervensystem, herzustellen und zu charakterisieren. Bidirektional bedeutet, nicht nur die Handprothese durch Erfassung von Biosignalen mit Gedankenkraft zu bewegen, sondern mittels Stimulation der Nerven den Tastsinn über die Prothese auch wiederherzustellen.

Die von 2004 bis 2008 im Rahmen von EU-geförderten Forschungsprojekten erzielten innovativen Ergebnisse des »LifeHand«-Konsortiums wurden am 02.12.2009 in einer international stark beachteten Pressekonferenz am Universitäts-Campus Biomedica in Rom vorgestellt.

Die interdisziplinären Wissenschaftsteams aus Italien, Spanien und Deutschland, koordiniert durch die Scuola Superiore Sant´Anna in Pisa, arbeiteten seit 2003 auf den spektakulären Höhepunkt Endes des Jahres 2009 hin: Ein junger italienischer Jurist mit infolge eines Unfalls erlittener Hand¬amputation war am 20.11.2009 weltweit erster Empfänger einer »Cyberhand« aus Aluminium, Stahl und Karbonfasern.

Mittels 4 in den Armstumpf des amputierten linken Unterarms implantierter Elektrodenstrukturen, konnten vom peripheren Nervensystem 32-kanalig elektrische Impulse erfasst werden. Aus den daraus abgeleiteten Bewegungsmustern gelang es, einzelne Finger der künstlichen Hand zu steuern und die wichtigsten Griffe zu formen.

Die Schnittstelle Mensch-Maschine war gelungen - der 26-jährige Patient, Pierpaolo Pietruziello, konnte über einen Zeitraum von 24 Tagen die Finger der bionischen Handprothese einzeln so steuern, dass definierte Grifffunktionen (wie Pinzettengriff, Schlüsselgriff und Koffergriff) möglich wurden. Über die elektrische Stimulation sensibler afferenter Fasern beider peripherer Nerven wurde ein bisher einmaliges sensorisches Feedback erreicht, bei dem der Patient die Finger seiner fehlenden Hand sogar spüren konnte.

Das Fraunhofer IBMT verfügt über eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der implantierbaren Mikroelektroden aus Platin auf Polyimidträgern. Verschiedene Elektroden-formen zur Ankopplung an das Nervensystem wurden bereits entwickelt, hergestellt, charakterisiert und zum Einsatz im Menschen vorbereitet. Das Besondere an diesen Implantaten ist ihr extrem geringes Gewicht, ihre hohe Flexibilität und ihre Biokompatibilität. Die im ausgezeichneten Projekt eingesetzte Elektrodenstruktur wurde wie ein Faden längs durch den jeweiligen Nerv gezogen und zwischen den einzelnen Nervenfasern fixiert.

Der 11. SaarLB-Wissenschaftspreis wurde am Freitag, den 26. November 2010 in den Geschäftsräumen der SaarLB in Saarbrücken an die Projektgruppe »Neurobotics« verliehen. Diese wird von Herrn Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann, Leiter der Abteilung Medizintechnik & Neuroprothetik am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und zugleich Gründungsprofessor für Biomedizinische Technik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) seit etwa 7 Jahren geleitet. Weitere Mitglieder der Projektgruppe am Fraunhofer IBMT waren Dipl.-Ing. (FH) Thomas Dörge (Elektrodendesign, Reinraumprozesse, Implantatfertigung), Harald Frank (Elektronik, Impedanz-messung, Stimulation), Markus Hanauer (Aufbau- und Verbindungstechnik, Kapselung, Implantatfertigung), Dr. Wigand Poppendieck (Charakterisierung, Elektroden-materialien) und Dipl.-Ing. (FH) Roman Ruff (Signalakquisi-tion, Tiermodell, Signalanalyse, Management).

Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die enge Kooperation des Fraunhofer IBMT mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW). Diese ist in die trilaterale Initiative der Landesregierung, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Hochschulen des Saarlandes zur Schaffung einer Biotechnologieplattform im Saarland eingebettet und stellt einen ergänzenden Beitrag zum Aufbau neuer Kompetenzen auf dem Gebiet der Biotechnologie im Saarland dar, die von der Landesregierung im Rahmen des Strukturwandels geschaffen werden. Hierzu gehört auch ein Bachelor- und Master-Studiengang Biomedizinische Technik, der in Kooperation zwischen der HTW, dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und den Universitätskliniken des Saarlandes in Homburg durchgeführt wird. Gemeinsame wissenschaftliche Projekte zwischen Forscher der HTW und des IBMT runden diese Kooperation ab.

Von dieser bemerkenswerten wissenschaftlichen Leistung profitiert insbesondere der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Saarland. Gerade die Neuroprothetik nimmt mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten innerhalb des innovativen Medizintechnikmarkts eine herausragende Stellung ein. Die Ergebnisse fließen auch in die Bereiche der Material-wissenschaften, Mikrosystemtechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik im Saarland ein.

Die SaarLB fördert als Sponsor Kunst, Kultur und Wissenschaft. Im Rahmen ihres Wissenschaftssponsorings wurde 1999 zusammen mit dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes der mit 25 000 € dotierte SaarLB-Wissenschaftspreis zum ersten Mal ausgeschrieben. Gewürdigt wird eine wissenschaftliche Arbeit, die neue Erkenntnisse und Ergebnisse beinhaltet, deren Anwendung zu einer wirtschaftlichen Stärkung des Standortes Saarland beitragen kann. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine unabhängige Jury. Es gehört zum Selbstverständnis der SaarLB, als Berater und finanzieller Begleiter der saarländischen Wirtschaft zu fungieren. Ziel ist es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Region und zur Aufwertung des Standortes Saarland zu leisten. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Förderung der wirtschaftsnahen Forschung. Die SaarLB ist überzeugt, mit der Verleihung des Wissenschaftspreises in der Öffentlichkeit die Zusammenhänge zwischen Innovation und Schaffung von Arbeitsplätzen aufzeigen zu können.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann
Telefon: +49 (0) 6894 / 980-401
E-Mail: klaus.hoffmann@ibmt.fraunhofer.de

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.healthcare.saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise