Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Umfrage unter Nachhilfeanbietern: G8 steigert die Nachfrage nach Nachhilfe

14.04.2010
In einer explorativen Studie der unabhängigen Beratungsgesellschaft FiBS Consulting zur Entwicklung des Nachhilfemarktes zeigt sich, dass 58 Prozent der institutionellen Anbieter in Deutschland in den vergangenen Jahren eine steigende Nachhilfe verzeichnen können. Der Anstieg wird von den Anbietern auf die sukzessive Umsetzung des achtjährigen Gymnasiums zurückgeführt. Auch für die Zukunft wird ein Wachstum des Nachhilfemarktes erwartet.

Zentrale Entwicklungen im Nachhilfemarkt stehen im Vordergrund der Umfrage unter institutionellen Nachhilfeanbietern, die die FiBS Consulting soeben abgeschlossen hat. Danach ist die Einführung des achtjährigen Gymnasiums ein maßgeblicher Treiber für steigende Schülerzahlen bei der Nachhilfe.

Bundesweit sagen knapp 58 Prozent der Anbieter, dass die Nachfrage in den vergangenen fünf Jahren sprunghaft oder stetig gestiegen sei. Fast 70 Prozent aller Anbieter sehen die Ursache in der stufenweisen Einführung der verkürzten Schulzeit (G8) und rechnen aus diesem Grund auch in Zukunft mit einer steigenden Nachfrage. Nur 15 Prozent der Anbieter im gesamten Bundesgebiet berichten über sinkende Schülerzahlen.

Mehr als jede fünfte Einrichtung berichtet zudem von merklich steigender Nachfrage durch Gymnasiasten und ein Viertel von steigenden Anteilen bei den Grundschüler/innen, wenn es um die Verteilung der Nachhilfeschüler/innen auf die verschiedenen Schulformen geht. Die Studie ermittelt, dass aktuell 40 Prozent der Nachhilfe-Schüler/innen das Gymnasium, knapp 25 Prozent die Realschule und 17 Prozent die Grundschule besuchen. Die übrigen Kinder und Jugendlichen kommen vor allem von Hauptschulen (8 Prozent) und Gesamtschulen (6 Prozent). Es fällt allerdings auf, dass insbesondere die großen Anbieter mit mehr als 1.000 Nachhilfeschüler/innen mit 28 Prozent einen deutlich höheren Anteil an Grundschüler/innen, und mit einem knappen Drittel einen deutlich geringeren Anteil an Gymnasiasten angeben als kleinere Institute.

Als zentrale Motive für die Nachhilfe nennen die Befragten den Ausgleich schlechter Noten (85 Prozent), das Ermöglichen von Übergängen (53 Prozent) und das Aufholen von Rückständen (49 Prozent). Jeweils rund 35 Prozent der Nachhilfeinstitute geben an, dass eine Verschlechterung der Noten vermieden oder dass gute Noten weiter verbessert werden sollen. Die konkrete Prüfungsvorbereitung spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Bemerkenswert ist auch, dass über ein Viertel der befragten Anbieter weniger als fünf Jahre am Markt ist. Auch dieser Indikator spricht somit für ein Wachstum des Nachhilfemarktes.

Die aktuelle Studie der FiBS Consulting schließt an die Anfang 2008 veröffentlichte Untersuchung des FiBS Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie "Was wissen wir über Nachhilfe?" an. Das damals im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführte Gutachten betrachtete erstmals umfassend und übergreifend sowohl den Anbieter- und Nachfragermarkt als auch die Wirkungsforschung und internationale Erfahrungen mit Nachhilfe.

Die neue explorative Erhebung unter 122 institutionellen Nachhilfeanbietern, darunter auch alle großen Anbieter, behandelte aktuelle Entwicklungen im Markt.

Kontakt:
Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20
Publikationshinweise:
Dohmen, Dieter, Annegret Erbes, Kathrin Fuchs, Juliane Günzel (2008), Was wissen wir über Nachhilfe? Sachstand und Auswertung der Forschungsliteratur zu Angebot, Nachfrage und Wirkungen, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld.

Dohmen, Dieter, Rocío Ramírez-Rodriguez et al. (2010), Aktuelle Entwicklungen im Nachhilfemarkt, FiBS-Forum Nr. (i.V.), Berlin.

FiBS Consulting:
FiBS Consulting GbR wurde 2009 aus dem Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie ausgegründet, um als eher unternehmensorientierte Beratung der verstärkten Nachfrage nachkommen zu können. Es ist eine unabhängige Einrichtung für wissenschaftlich fundierte Beratung von Unternehmen und Bildungseinrichtungen mit Sitz in Berlin.

Das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie wurde 1993 von Dr. Dieter Dohmen als interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit dem Fokus auf wissenschaftlich basierter Politik- und Organisationsberatung in Köln gegründet; 2006 erfolgte der Umzug des FiBS nach Berlin. Beide Organisationen arbeiten im Verbund.

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie