Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz-Initiative: Ruhr-Universität reicht ihre Skizze ein

31.08.2010
Ein internationaler Forschungscampus entsteht
Klarer Blick auf die RUB der Zukunft

Unter der Überschrift „Research Campus RUB“ hat die Ruhr-Universität Bochum ihre Antragsskizzen für die Exzellenz-Initiative II des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung bei DFG und Wissenschaftsrat eingereicht.

Die konsequente Weiterentwicklung ihres Zukunftskonzepts hin zu einem internationalen Forschungscampus und vier neue Exzellenzcluster in Lebens-, Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sind die Grundzüge ihres Antrags.

Kerngedanke ist das RUB-Leitbild der „universitas“: ein internationales Miteinander von Lehrenden und Lernenden. Dazu gehören u.a. die frühe Eigenständigkeit junger Forscher und die Förderung von Verbund- und Einzelforschung gleichermaßen.

Weltweit konkurrenzfähig

Nachdem die RUB schon 2006 in der Exzellenz-Initiative I mit ihrem universitätsweiten Promotionskolleg „RUB Research School“ erfolgreich war und im Jahr darauf mit ihrem Zukunftskonzept in die Endrunde einzog, tritt sie diesmal mit einer konsequenten Weiterentwicklung ihres Zukunftskonzepts sowie mit vier neuen Antragsskizzen für Exzellenzcluster an. „Das zeigt, dass die RUB in allen großen Wissenschaftsbereichen über weltweit konkurrenzfähige, disziplinenübergreifende Verbundforschung verfügt“, sagt Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler. Er weist auch auf die intensive Zusammenarbeit der RUB mit Partnern im In- und Ausland hin. Erst kürzlich wurde ein umfassender Vertrag zur Zusammenarbeit mit der Max-Planck-Gesellschaft unterzeichnet.

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Das Leitbild „universitas“ stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Forschen und Lernen gehen auf dem Forschungscampus Hand in Hand. Die frühe Selbstständigkeit junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird großgeschrieben. Neben Forschungsverbünden will die RUB besonders auch die Einzelforschung stärken. „Sie ist das Fundament, ohne das kooperative Forschung sich gar nicht entwickeln könnte“, betont Forschungsprorektor Prof. Dr. Ulf Eysel. Als Plattformen für die Verbundforschung werden die fakultätsübergreifenden „Research Departments“ weiterentwickelt. In den letzten zwei Jahren haben schon sechs Departments in Proteinforschung, Materialwissenschaften, Neurowissenschaften, Systemchemie, Plasmaforschung und Religionswissenschaft ihre Arbeit erfolgreich aufgenommen. „Die Research Departments und die vielfältigen Fachkompetenzen ihrer Mitglieder sind ein hervorragender Nährboden für die Entwicklung größerer neuer Forschungsvorhaben, wie z.B. von Sonderforschungsbereichen“, so die Zwischenbilanz von Prorektor Eysel. „Außerdem tragen sie zur Entwicklung neuer, forschungsnaher Masterstudiengänge bei.“

Kosmopolitischer Lehr- und Forschungsraum

Ein Hauptelement des Zukunftskonzeptes der RUB ist die „International Faculty“: die internationale Gesamtheit der Forschenden und Lehrenden der Universität. Jedes promovierte Mitglied der RUB kann daran teilnehmen. Die „International Faculty“ lebt von Forschungsvorhaben, die eine ausgeprägt internationale Komponente enthalten und ausländische Gastwissenschaftler auf den Campus holen, die mit ihrer Forschung zugleich auch die Lehre bereichern. Die RUB wird damit zu einem kosmopolitisch geprägten Lehr- und Forschungsraum. „Sie wird damit nicht nur noch attraktiver für ausländische Studierende und Wissenschaftler, sondern bietet auch den eigenen Mitgliedern bessere Möglichkeiten Auslandserfahrungen zu sammeln“, sagt Rektor Weiler.

Ein Beitrag der gesamten Universität

„Mit unserem Konzept wollen wir die gesamte Universität voranbringen, die Qualität in Forschung und Lehre ausbauen und die Entwicklung einer ‚Zweiklassengesellschaft‘ zwischen hochdotierter Verbundforschung und ebenso hochklassiger, aber meist weniger geförderter Einzelforschung innerhalb der Universität verhindern“, so Rektor Weiler. „Die Exzellenz-Initiative ist kein Selbstzweck. Wir nutzen sie, unsere langfristigen Pläne rascher zu konkretisieren.“ Das eingereichte Konzept wurde denn auch von einer Vielzahl beteiligter Personen und Gruppen der Universität gemeinsam entwickelt, in einem Dialog, der in den letzten Jahren kontinuierlich und in den letzten Monaten sehr intensiv geführt worden ist. „Wir hoffen natürlich auf den Erfolg“, sagt Prorektor Eysel, „aber wir haben schon durch die Teilnahme gewonnen: Einen klaren Blick auf die RUB und auf ihren Weg in die Zukunft.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27045, E-Mail: prorektor-forschung@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie