Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz-Initiative: Ruhr-Universität reicht ihre Skizze ein

31.08.2010
Ein internationaler Forschungscampus entsteht
Klarer Blick auf die RUB der Zukunft

Unter der Überschrift „Research Campus RUB“ hat die Ruhr-Universität Bochum ihre Antragsskizzen für die Exzellenz-Initiative II des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung bei DFG und Wissenschaftsrat eingereicht.

Die konsequente Weiterentwicklung ihres Zukunftskonzepts hin zu einem internationalen Forschungscampus und vier neue Exzellenzcluster in Lebens-, Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sind die Grundzüge ihres Antrags.

Kerngedanke ist das RUB-Leitbild der „universitas“: ein internationales Miteinander von Lehrenden und Lernenden. Dazu gehören u.a. die frühe Eigenständigkeit junger Forscher und die Förderung von Verbund- und Einzelforschung gleichermaßen.

Weltweit konkurrenzfähig

Nachdem die RUB schon 2006 in der Exzellenz-Initiative I mit ihrem universitätsweiten Promotionskolleg „RUB Research School“ erfolgreich war und im Jahr darauf mit ihrem Zukunftskonzept in die Endrunde einzog, tritt sie diesmal mit einer konsequenten Weiterentwicklung ihres Zukunftskonzepts sowie mit vier neuen Antragsskizzen für Exzellenzcluster an. „Das zeigt, dass die RUB in allen großen Wissenschaftsbereichen über weltweit konkurrenzfähige, disziplinenübergreifende Verbundforschung verfügt“, sagt Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler. Er weist auch auf die intensive Zusammenarbeit der RUB mit Partnern im In- und Ausland hin. Erst kürzlich wurde ein umfassender Vertrag zur Zusammenarbeit mit der Max-Planck-Gesellschaft unterzeichnet.

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Das Leitbild „universitas“ stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Forschen und Lernen gehen auf dem Forschungscampus Hand in Hand. Die frühe Selbstständigkeit junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird großgeschrieben. Neben Forschungsverbünden will die RUB besonders auch die Einzelforschung stärken. „Sie ist das Fundament, ohne das kooperative Forschung sich gar nicht entwickeln könnte“, betont Forschungsprorektor Prof. Dr. Ulf Eysel. Als Plattformen für die Verbundforschung werden die fakultätsübergreifenden „Research Departments“ weiterentwickelt. In den letzten zwei Jahren haben schon sechs Departments in Proteinforschung, Materialwissenschaften, Neurowissenschaften, Systemchemie, Plasmaforschung und Religionswissenschaft ihre Arbeit erfolgreich aufgenommen. „Die Research Departments und die vielfältigen Fachkompetenzen ihrer Mitglieder sind ein hervorragender Nährboden für die Entwicklung größerer neuer Forschungsvorhaben, wie z.B. von Sonderforschungsbereichen“, so die Zwischenbilanz von Prorektor Eysel. „Außerdem tragen sie zur Entwicklung neuer, forschungsnaher Masterstudiengänge bei.“

Kosmopolitischer Lehr- und Forschungsraum

Ein Hauptelement des Zukunftskonzeptes der RUB ist die „International Faculty“: die internationale Gesamtheit der Forschenden und Lehrenden der Universität. Jedes promovierte Mitglied der RUB kann daran teilnehmen. Die „International Faculty“ lebt von Forschungsvorhaben, die eine ausgeprägt internationale Komponente enthalten und ausländische Gastwissenschaftler auf den Campus holen, die mit ihrer Forschung zugleich auch die Lehre bereichern. Die RUB wird damit zu einem kosmopolitisch geprägten Lehr- und Forschungsraum. „Sie wird damit nicht nur noch attraktiver für ausländische Studierende und Wissenschaftler, sondern bietet auch den eigenen Mitgliedern bessere Möglichkeiten Auslandserfahrungen zu sammeln“, sagt Rektor Weiler.

Ein Beitrag der gesamten Universität

„Mit unserem Konzept wollen wir die gesamte Universität voranbringen, die Qualität in Forschung und Lehre ausbauen und die Entwicklung einer ‚Zweiklassengesellschaft‘ zwischen hochdotierter Verbundforschung und ebenso hochklassiger, aber meist weniger geförderter Einzelforschung innerhalb der Universität verhindern“, so Rektor Weiler. „Die Exzellenz-Initiative ist kein Selbstzweck. Wir nutzen sie, unsere langfristigen Pläne rascher zu konkretisieren.“ Das eingereichte Konzept wurde denn auch von einer Vielzahl beteiligter Personen und Gruppen der Universität gemeinsam entwickelt, in einem Dialog, der in den letzten Jahren kontinuierlich und in den letzten Monaten sehr intensiv geführt worden ist. „Wir hoffen natürlich auf den Erfolg“, sagt Prorektor Eysel, „aber wir haben schon durch die Teilnahme gewonnen: Einen klaren Blick auf die RUB und auf ihren Weg in die Zukunft.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27045, E-Mail: prorektor-forschung@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops