Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Exportschlager zum Fachzentrum: RUB-Institut baut Department in Südafrika auf

25.09.2008
Rund 2 Millionen Euro für die Entwicklungsforschung

Rund zwei Millionen Euro erhält das Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der RUB, um an einem neuen südafrikanisch-deutschen Fachzentrum der University of the Western Cape (UWC) das "Department für Entwicklungsforschung" aufzubauen.

Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln aus der "Aktion Afrika" des Auswärtigen Amtes. Unter mehr als 60 deutschen Universitäten hatte sich das Bochumer IEE mit seiner Erfahrung und Expertise in einem Wettbewerb durchgesetzt. Der Bochumer "Master in Development Management", seit 2001 ein "Exportschlager" an der Universität in Kapstadt, wird ein fester Bestandteil des neuen Zentrums.

Erfolgreiche Kooperation seit 2001

Insgesamt unterstützt der DAAD den Aufbau von sieben Fachzentren in Südafrika, Ghana, Namibia, Tansania und im Kongo. In Kapstadt entsteht an der UWC das Fach- bzw. Doppelzentrum für Entwicklungsforschung und Strafjustiz, die Abteilung für Strafjustiz baut die Berliner Humboldt Universität auf. Das IEE der Ruhr-Universität kooperiert bereits seit 2001 erfolgreich mit der UWC und bietet dort inzwischen im vierten Durchgang den Bochumer Master an, dessen "Export" der DAAD von 2001 bis 2006 in seinem Programm "Deutsche Studienangebote im Ausland" förderte.

Fallstudien aus der Region

Im neuen Department für Entwicklungsforschung sollen sich künftige Führungseliten aus Subsahara Afrika in Master- und PhD-Studiengängen darauf vorbereiten, den Herausforderungen zu begegnen, vor denen die Region bei ihrem Bemühen um wirtschaftlichen, sozialen und politischen Fortschritt steht. Die Studiengänge sind daher nicht nur theoriebasiert, sie haben auch eine starke empirische Ausrichtung auf Fallstudien vor Ort. Unter anderem analysieren die Studierenden die Ausprägungen und Ursachen von Wachstumsdefiziten und ungleicher Ressourcenverteilung in Entwicklungsländern, sie untersuchen die Rollen unterschiedlicher Akteure im Entwicklungsprozess (Unternehmen, öffentliche Verwaltung, Nichtregierungsorganisationen und internationale Geber) und deren Zusammenwirken, sie beleuchten Reformansätze in den Bereichen Binnen- und Außenwirtschaft, öffentliche Verwaltung ("Good Governance", Korruptionsbekämpfung, Reorganisation) und erforschen die Wirkungen von Reformen (Wachstums- und Armutseffekte, Konfliktpotentiale).

Vier internationale Studiengänge

Vier Studiengänge bietet das Department an: das Masterprogramm in Development Management ("Bochum Program"), die Masterprogramme in Development Studies und in Public Administration sowie das "PhD-Program in International Development Studies". Bewerben können sich Bachelor- und Masterabsolventen aus aller Welt, für Studierende aus der Region Subsahara gibt es Stipendien.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein, Geschäftsführender Direktor & Dr. Gabriele Bäcker, Geschäftsführerin des Instituts für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der RUB, Tel. 0234/32-22418, E-Mail: ieeoffice@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/iee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise