Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Austauschprogramm bringt Hochschulen in Europa zusammen

11.03.2009
Es geht um Partner, Potenziale und Gemeinschaft

Das europäische Programm Erasmus Mundus geht in die zweite Runde. Es soll Menschen besser vernetzen, neue Potenziale erschließen, Partner zusammen bringen und die Gemeinschaft stärken.

Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), sagte am Mittwoch anlässlich der nationalen Startkonferenz in Berlin: "Die wichtigste Neuerung sind die Stipendien für Doktoranden - denn dadurch geben wir exzellenten Nachwuchskräften einen Anreiz, über den Master hinaus in Europa zu bleiben. Damit wird der europäische Hochschulraum zu einem Anziehungspunkt für die besten Köpfe aus aller Welt."

Erasmus Mundus II baut auf dem derzeitigen Erasmus Mundus-Programm auf. Die zweite Runde läuft von 2009 bis 2013 und ist mit 950 Millionen Euro ausgestattet. Das ist viermal so viel, wie für die erste Phase des Programms von 2004 bis 2008 zur Verfügung stand (230 Millionen Euro), in der fast 6.200 Studierende und über 1.100 Dozenten gefördert wurden. Mit über 100 Erasmus-Mundus-Masterstudiengängen in verschiedenen Fachrichtungen spielen europäische Hochschulen gemeinsam in einer Liga mit den USA, Australien und anderen Ländern.

"Erasmus Mundus ist heute zu einem Markenzeichen für exzellente Studienangebote in Europa geworden", sagte Quennet-Thielen. Sie forderte die deutschen Hochschulen auf, sich noch aktiver als bisher an Erasmus Mundus zu beteiligen. "Erasmus Mundus hilft den Hochschulen, ihr Profil zu schärfen, denn nicht jede Hochschule kann Studierenden ein solch attraktives Angebot bieten."

Die Staatssekretärin machte deutlich, dass Deutschland in den vergangenen Jahren unter anderem mit der Exzellenzinitiative, dem Hochschulpakt und der Alexander von Humboldt-Professur bereits viel für die Attraktivität der Hochschulbildung getan habe: "Dennoch dürfen wir gerade jetzt in unseren Anstrengungen nicht nachlassen. Bildung ist das wichtigste Kapital, das uns in Zeiten der Krise zur Verfügung steht." Allein die Ausgaben für Bildung und Wissenschaft im Rahmen des Konjunkturprogramms II der Bundesregierung umfassen elf Milliarden Euro.

Ute Erdsiek-Rave, schleswig-holsteinische Bildungsministerin und Beauftragte des Bundesrates im Bildungsministerrat der Europäischen Union, hob die Bedeutung des Programms für den Bologna-Prozess hervor. "Durch die Vernetzung von Wissenschaft und Forschung über Grenzen hinweg, durch gemeinsame Abschlüsse und durch Vergleichbarkeit lassen sich die Möglichkeiten unserer Hochschulen um ein Vielfaches potenzieren. Das gegenseitige Profitieren voneinander, das Einbringen eigener Stärken im Sinne gemeinsamer Ziele - das leitet diesen Prozess. Erasmus Mundus unterstützt das auf hervorragende Weise. Erasmus Mundus macht Mut, dass es uns gelingt, den aktuellen und künftigen Herausforderungen durch die Bündelung von internationalem Know-how zu begegnen. Die Fortsetzung und Ausweitung des Programms ist deshalb eine gute Nachricht für Europa, für Deutschland und für seine Bundesländer!"

Erasmus Mundus II sieht folgende Neuerungen vor:

Ausweitung der Förderung auf Doktoranden: Derzeit werden nur Studenten bis zum Masterniveau gefördert.
Erhöhung der Förderung für europäische Studierende: Sie werden Studierenden aus Drittländern gleichgestellt.

Stärkere Öffnung für Drittländer: Hochschulen in Drittländern sollen als Vollmitglieder in den Konsortien mitarbeiten, EU und Drittländer sich gegenseitig bereichern.

Weitere Informationen zu dem Programm Erasmus Mundus finden Sie auf den Internetseiten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes: http://www.eu.daad.de/eu/erasmus/05332.html
und der Europäischen Kommission
http://ec.europa.eu/education/external-relation-programmes/doc72_en.htm

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu.daad.de/eu/erasmus/05332.html
http://ec.europa.eu/education/external-relation-programmes/doc72_en.htm
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops