Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Lehrstuhl für Sicherheitsforschung in Deutschland

03.12.2008
Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange auf neuen Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement berufen

Die Universität Witten/Herdecke hat - erstmalig in Deutschland - einen sozial- und politikwissenschaftlichen Lehrstuhl zum Bereich "Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement" eingerichtet. Auf den neuen Lehrstuhl wurde der Marburger Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange berufen.

Prof. Lange ist seit vielen Jahren als Experte im Bereich der politikwissenschaftlichen Sicherheitsforschung ausgewiesen. In einer Vielzahl von Forschungsprojekten, Publikationen und Vorträgen hat er die unterschiedlichen Aspekte in der Entwicklung von Innerer Sicherheit, Polizei und Sicherheitspolitik beleuchtet. Insbesondere seit den Terroranschlägen des 11. September 2001 beobachtet er, wie die westlichen Staaten auf die veränderte Sicherheitslage reagieren und im großen Umfange ihre eigenen Sicherheitssysteme aus- und umbauen. "Wir erleben eine Versicherheitlichung aller Lebensbereiche, die unsere Gesellschaft tief greifend verändert", sagt der 47-jährige Politologe. Dies betrifft nicht nur staatliche Bereiche, wie z.B. die Polizei, sondern auch Unternehmen, die immer mehr in die eigene Sicherheit investieren, sei es zum Schutz vor Spionage oder Sabotage, sei es, um ihre Mitarbeiter in gefährdeten Auslandsbereichen zu schützen.

Das private Sicherheitsgewerbe boomt. Kommunen gehen immer mehr dazu über, wieder eigene Ordnungspolizeien einzurichten. Die Überwachung öffentlicher Räume mit neuen Sicherheitstechniken wird immer mehr zur alltäglichen Selbstverständlichkeit. Dies gilt auch für das privat genutzte Internet. "Welche Konsequenzen hat das für unser Verständnis von Staatlichkeit und Demokratie?" fragt Lange, "wie steht es um die individuellen Bürgerrechte und überhaupt die Kultur des Zusammenlebens? Wie kann eine Balance zwischen Sicherheitsbelangen und Freiheitsrechten hergestellt werden?"

Dabei sind für ihn die Belange der Inneren Sicherheit von solchen der europäischen und internationalen Sicherheit nicht mehr zu trennen. Fragen von Migration und Veränderungen infolge des Klimawandels reichen hinein. Fragen der sozialen und ökonomischen Verunsicherung beeinflussen maßgeblich das Sicherheitsempfinden der Menschen. "Wir müssen uns dennoch davor hüten, diese Zusammenhänge in einen Topf zu werfen. Damit würde ein verhängnisvoller Sachzwang geschaffen, der übersieht, dass wir auf sehr spezielle Probleme jeweils eigene Lösungen entwickeln müssen." Am Lehrstuhl werden derzeit einige Forschungsprojekte zur Sicherheitsarchitektur, zum Katastrophenschutz und zur Sicherheitsethik vorbereitet, die diese Fragen analytisch aufarbeiten sollen.

Prof. Lange studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Universität Duisburg (1981-87); arbeitete und promovierte an der Fernuniversität Hagen (1987-93). Er wechselte danach als wiss. Mitarbeiter an die Philipps-Universität Marburg und habilitierte dort 1998 mit einer Studie über das Politische System der Inneren Sicherheit in der Bundesrepublik. Seit 2006 ist er Wissenschaftlicher Direktor am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP) an der Universität Duisburg-Essen. (Weitere Einzelheiten zum Werdegang auf der unten angegebenen Internetseite)

Der Lehrstuhl von Prof. Lange wurde eingerichtet in der neu ausgerichteten Fakultät für Kulturreflexion, die mit nunmehr acht Lehrstühlen die gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen moderner Gesellschaften in Theorie und Praxis erforscht. In den B.A. und M.A. Studiengängen "Philosophie und Kulturreflexion" sowie in dem für alle Wittener Studiengänge begleitenden "Studium fundamentale" fließen die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler unmittelbar in die Lehre und in die fachlich übergreifend angelegte Seminararbeit mit den Studierenden ein.

Weitere Informationen unter: www.politikwissenschaft-wh.de, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange, 02302 / 926-809 | E-Mail: hans-juergen.lange@uni-wh.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.politikwissenschaft-wh.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie