Hochdruckreiniger arbeitet unabhängig vom Strom- und Wasser-Netz

Wahlweise kann der Hochdruckreiniger mit Netzanschluss oder mit einem Akku betrieben werden. Auch ein Wasserhahn ist nicht nötig, weil das Modell in der Lage ist, Wasser anzusaugen. So kann vollkommen unabhängig von einer fest installierten Strom- und Wasserversorgung gearbeitet werden.

Mit einer maximalen Fördermenge von 400 l/h im Netzbetrieb und einem Wasserdruck von bis zu 110 bar ist das Gerät den Angaben des Herstellers auch für anspruchvolle Reinigungsaufgaben geeignet. Im Akkubetrieb werden bis zu 250 l/h bei 40 bar gefördert. Der Hochdruckreiniger arbeitet nach Aussage von Kärcher als erster auf dem Markt mit einem Lithium-Ionen-Akku. Die Einsatzdauer mit Akku reicht bis zu zehn Minuten.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer