Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet fünf neue Forschergruppen ein

10.10.2013
Rund 12 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren für die Proteinforschung, für die Aufklärung physiologischer Grundlagen kognitiver Leistungen und mimetischer Kulturtechniken

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet fünf neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in seiner Oktober-Sitzung. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 12 Millionen Euro. Die DFG fördert damit insgesamt 205 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)
Mit ebenso komplexen wie dynamischen Simulationsmodellen für Wasser- und Energieflüsse vom Grundwasserbereich bis in die Atmosphäre hinein beschäftigt sich die Forschergruppe „Data Assimilation for Improved Charakterisation of Fluxes across Compartmental Interfaces“. In der Zusammenarbeit von Boden- und Geophysikern, Hydrogeologen und Meteorologen nebst Umweltphysikern und Strömungsmechanikern der Universitäten Augsburg, Bonn, Hamburg, Hannover und Tübingen sowie Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft in Jülich und Leipzig sollen integrative „Data Assimilation“-Techniken entwickelt und umfassend erprobt werden. Mit den Ergebnissen und Modellvorstellungen verbinden die Forscherinnen und Forscher die Hoffnung, auch die Möglichkeiten zur Wetter- und Klimaprognose oder zur Qualitätssicherung im Wassermanagement zu verbessern – und damit der interdisziplinären Umweltforschung in verschiedenen Bereichen Impulse zu geben.

(Sprecher: Prof. Dr. Clemens Simmer, Universität Bonn)

Die Familie der Bcl-2-Proteine (b-cell-lymphoma 2) spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des programmierten Zelltods. Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass einige Mitglieder der Familie durch komplexe molekulare Interaktionen den Zelltod fördern, andere ihn verhindern. Mutationen und Fehlregulationen können sowohl zum Entstehen als auch zur Entwicklung einer Therapieresistenz verschiedener Krebsarten beitragen, etwa der Chronisch Lymphozytischen Leukämie. Die neue Forschergruppe zielt ab auf „New Insights into Bcl-2 Family Interactions: From Biophysics to Function“. Arbeitsgruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vereinen grundlagennahe mit präklinischer Forschung in einem interdisziplinären Ansatz, der biophysikalische, zell- und molekularbiologische, proteinchemische und humanpathologische Zugänge verbindet. Im Ergebnis sollen die komplexen Regulationsmechanismen des Bcl-2-Netzwerks bei normalen physiologischen Prozessen und bei der Krankheitsentstehung besser verstanden werden, zum Beispiel bei der normalen und der bösartig entarteten Blutbildung.

(Sprecher: Prof. Dr. Thomas Brunner, Universität Konstanz)

Wie werden blutbildende Stammzellen im menschlichen Organismus vom regulatorischen Milieu der sie umgebenden Zellen kontrolliert? Diese übergreifende Frage – Mediziner sprechen von der „Stammzellnische“ – steht im Mittelpunkt der Forschergruppe „The Hematopoietics Niches“. Sie will die Biologie der Knochenmarknische im Detail aufklären und an den Standorten München, Freiburg, Dresden und Heidelberg deren Rolle für Gesundheit und Krankheit charakterisieren. Um die molekularen und zellulären Mechanismen zu untersuchen, werden grundlagenorientierte und klinisch ausgerichtete Arbeitsgruppen zusammenarbeiten. Diese werden genetische und molekulare Modelle sowie bildgebende Verfahren und Technologien kombinieren. Die Hoffnung ist, dass die Erkenntnisse langfristig für die Behandlung von Erkrankungen des Blutes genutzt werden können – und darüber hinaus auch das Verständnis anderer Stammzellen verbessern.

(Sprecher: PD Dr. Robert A. J. Oostendorp, TU München)

Wer kognitive Leistungen wie Wahrnehmung oder Kommunikation verstehen will, muss die Informationsflüsse im Gehirn kennen, die diesen zugrunde liegen – beginnend auf neuronaler und synaptischer Ebene bis zu übergreifenden Interaktionen zwischen Hirnarealen. Die Forschergruppe „Physiologische Grundlagen verteilter Informationsverarbeitung als Grundlage höherer Hirnleistungen nicht humaner Primaten“ führt Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Tübingen, Göttingen, Frankfurt und Marburg zusammen, um die Informationsaufnahme und deren Modulationen in definierten neuronalen Schaltkreisen zu studieren. Mithilfe moderner elektrophysiologischer Methoden versprechen sich die Forscherinnen und Forscher neue Einsichten in zentrale kognitive Fähigkeiten und Abläufe, die so an Menschen und Nagetieren nicht zu gewinnen wären. Dabei wollen die Projekte auch ethische Gesichtspunkte und Standards für das Experimentieren mit Primaten etablieren und transparent machen.

(Sprecher: Prof. Dr. Hans-Peter Thier, Universitätsklinikum Tübingen)

Mit einer der wichtigsten und wirkmächtigsten Kategorien der Ästhetik befasst sich die Forschergruppe „Geschichte und Theorie mimetischer Praktiken“. Mimesis (Nachahmung) war von der Antike bis zur Gegenwart Gegenstand zahlreicher philosophischer, kunst- und kulturwissenschaftlicher Überlegungen. Forscherinnen und Forscher aus kultur- und medienwissenschaftlichen Disziplinen wollen nun einen neuen Blick auf die Praxis dieser produktiven Kulturtechnik werfen, die in ihren Prozessen nachgezeichnet und interpretiert werden soll. Dabei werden sehr unterschiedliche kulturelle Felder betreten und Zeugnisse herangezogen, um der Frage nachzugehen, wie im Lauf der Moderne sich aus einer ästhetisch-geschichtsphilosophischen Norm ein Konzept entwickelte, das auch gesellschaftliche und mediale Dimensionen hatte.

(Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Siegert, Bauhaus-Universität Weimar)

Weiterführende Informationen
Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Berichte zu: DFG Interaktion Kulturtechnik Stammzelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops