Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet fünf neue Forschergruppen ein

10.10.2013
Rund 12 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren für die Proteinforschung, für die Aufklärung physiologischer Grundlagen kognitiver Leistungen und mimetischer Kulturtechniken

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet fünf neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in seiner Oktober-Sitzung. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 12 Millionen Euro. Die DFG fördert damit insgesamt 205 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)
Mit ebenso komplexen wie dynamischen Simulationsmodellen für Wasser- und Energieflüsse vom Grundwasserbereich bis in die Atmosphäre hinein beschäftigt sich die Forschergruppe „Data Assimilation for Improved Charakterisation of Fluxes across Compartmental Interfaces“. In der Zusammenarbeit von Boden- und Geophysikern, Hydrogeologen und Meteorologen nebst Umweltphysikern und Strömungsmechanikern der Universitäten Augsburg, Bonn, Hamburg, Hannover und Tübingen sowie Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft in Jülich und Leipzig sollen integrative „Data Assimilation“-Techniken entwickelt und umfassend erprobt werden. Mit den Ergebnissen und Modellvorstellungen verbinden die Forscherinnen und Forscher die Hoffnung, auch die Möglichkeiten zur Wetter- und Klimaprognose oder zur Qualitätssicherung im Wassermanagement zu verbessern – und damit der interdisziplinären Umweltforschung in verschiedenen Bereichen Impulse zu geben.

(Sprecher: Prof. Dr. Clemens Simmer, Universität Bonn)

Die Familie der Bcl-2-Proteine (b-cell-lymphoma 2) spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des programmierten Zelltods. Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass einige Mitglieder der Familie durch komplexe molekulare Interaktionen den Zelltod fördern, andere ihn verhindern. Mutationen und Fehlregulationen können sowohl zum Entstehen als auch zur Entwicklung einer Therapieresistenz verschiedener Krebsarten beitragen, etwa der Chronisch Lymphozytischen Leukämie. Die neue Forschergruppe zielt ab auf „New Insights into Bcl-2 Family Interactions: From Biophysics to Function“. Arbeitsgruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vereinen grundlagennahe mit präklinischer Forschung in einem interdisziplinären Ansatz, der biophysikalische, zell- und molekularbiologische, proteinchemische und humanpathologische Zugänge verbindet. Im Ergebnis sollen die komplexen Regulationsmechanismen des Bcl-2-Netzwerks bei normalen physiologischen Prozessen und bei der Krankheitsentstehung besser verstanden werden, zum Beispiel bei der normalen und der bösartig entarteten Blutbildung.

(Sprecher: Prof. Dr. Thomas Brunner, Universität Konstanz)

Wie werden blutbildende Stammzellen im menschlichen Organismus vom regulatorischen Milieu der sie umgebenden Zellen kontrolliert? Diese übergreifende Frage – Mediziner sprechen von der „Stammzellnische“ – steht im Mittelpunkt der Forschergruppe „The Hematopoietics Niches“. Sie will die Biologie der Knochenmarknische im Detail aufklären und an den Standorten München, Freiburg, Dresden und Heidelberg deren Rolle für Gesundheit und Krankheit charakterisieren. Um die molekularen und zellulären Mechanismen zu untersuchen, werden grundlagenorientierte und klinisch ausgerichtete Arbeitsgruppen zusammenarbeiten. Diese werden genetische und molekulare Modelle sowie bildgebende Verfahren und Technologien kombinieren. Die Hoffnung ist, dass die Erkenntnisse langfristig für die Behandlung von Erkrankungen des Blutes genutzt werden können – und darüber hinaus auch das Verständnis anderer Stammzellen verbessern.

(Sprecher: PD Dr. Robert A. J. Oostendorp, TU München)

Wer kognitive Leistungen wie Wahrnehmung oder Kommunikation verstehen will, muss die Informationsflüsse im Gehirn kennen, die diesen zugrunde liegen – beginnend auf neuronaler und synaptischer Ebene bis zu übergreifenden Interaktionen zwischen Hirnarealen. Die Forschergruppe „Physiologische Grundlagen verteilter Informationsverarbeitung als Grundlage höherer Hirnleistungen nicht humaner Primaten“ führt Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Tübingen, Göttingen, Frankfurt und Marburg zusammen, um die Informationsaufnahme und deren Modulationen in definierten neuronalen Schaltkreisen zu studieren. Mithilfe moderner elektrophysiologischer Methoden versprechen sich die Forscherinnen und Forscher neue Einsichten in zentrale kognitive Fähigkeiten und Abläufe, die so an Menschen und Nagetieren nicht zu gewinnen wären. Dabei wollen die Projekte auch ethische Gesichtspunkte und Standards für das Experimentieren mit Primaten etablieren und transparent machen.

(Sprecher: Prof. Dr. Hans-Peter Thier, Universitätsklinikum Tübingen)

Mit einer der wichtigsten und wirkmächtigsten Kategorien der Ästhetik befasst sich die Forschergruppe „Geschichte und Theorie mimetischer Praktiken“. Mimesis (Nachahmung) war von der Antike bis zur Gegenwart Gegenstand zahlreicher philosophischer, kunst- und kulturwissenschaftlicher Überlegungen. Forscherinnen und Forscher aus kultur- und medienwissenschaftlichen Disziplinen wollen nun einen neuen Blick auf die Praxis dieser produktiven Kulturtechnik werfen, die in ihren Prozessen nachgezeichnet und interpretiert werden soll. Dabei werden sehr unterschiedliche kulturelle Felder betreten und Zeugnisse herangezogen, um der Frage nachzugehen, wie im Lauf der Moderne sich aus einer ästhetisch-geschichtsphilosophischen Norm ein Konzept entwickelte, das auch gesellschaftliche und mediale Dimensionen hatte.

(Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Siegert, Bauhaus-Universität Weimar)

Weiterführende Informationen
Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Berichte zu: DFG Interaktion Kulturtechnik Stammzelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie