Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet fünf neue Forschergruppen ein

10.10.2013
Rund 12 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren für die Proteinforschung, für die Aufklärung physiologischer Grundlagen kognitiver Leistungen und mimetischer Kulturtechniken

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet fünf neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in seiner Oktober-Sitzung. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 12 Millionen Euro. Die DFG fördert damit insgesamt 205 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)
Mit ebenso komplexen wie dynamischen Simulationsmodellen für Wasser- und Energieflüsse vom Grundwasserbereich bis in die Atmosphäre hinein beschäftigt sich die Forschergruppe „Data Assimilation for Improved Charakterisation of Fluxes across Compartmental Interfaces“. In der Zusammenarbeit von Boden- und Geophysikern, Hydrogeologen und Meteorologen nebst Umweltphysikern und Strömungsmechanikern der Universitäten Augsburg, Bonn, Hamburg, Hannover und Tübingen sowie Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft in Jülich und Leipzig sollen integrative „Data Assimilation“-Techniken entwickelt und umfassend erprobt werden. Mit den Ergebnissen und Modellvorstellungen verbinden die Forscherinnen und Forscher die Hoffnung, auch die Möglichkeiten zur Wetter- und Klimaprognose oder zur Qualitätssicherung im Wassermanagement zu verbessern – und damit der interdisziplinären Umweltforschung in verschiedenen Bereichen Impulse zu geben.

(Sprecher: Prof. Dr. Clemens Simmer, Universität Bonn)

Die Familie der Bcl-2-Proteine (b-cell-lymphoma 2) spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des programmierten Zelltods. Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass einige Mitglieder der Familie durch komplexe molekulare Interaktionen den Zelltod fördern, andere ihn verhindern. Mutationen und Fehlregulationen können sowohl zum Entstehen als auch zur Entwicklung einer Therapieresistenz verschiedener Krebsarten beitragen, etwa der Chronisch Lymphozytischen Leukämie. Die neue Forschergruppe zielt ab auf „New Insights into Bcl-2 Family Interactions: From Biophysics to Function“. Arbeitsgruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vereinen grundlagennahe mit präklinischer Forschung in einem interdisziplinären Ansatz, der biophysikalische, zell- und molekularbiologische, proteinchemische und humanpathologische Zugänge verbindet. Im Ergebnis sollen die komplexen Regulationsmechanismen des Bcl-2-Netzwerks bei normalen physiologischen Prozessen und bei der Krankheitsentstehung besser verstanden werden, zum Beispiel bei der normalen und der bösartig entarteten Blutbildung.

(Sprecher: Prof. Dr. Thomas Brunner, Universität Konstanz)

Wie werden blutbildende Stammzellen im menschlichen Organismus vom regulatorischen Milieu der sie umgebenden Zellen kontrolliert? Diese übergreifende Frage – Mediziner sprechen von der „Stammzellnische“ – steht im Mittelpunkt der Forschergruppe „The Hematopoietics Niches“. Sie will die Biologie der Knochenmarknische im Detail aufklären und an den Standorten München, Freiburg, Dresden und Heidelberg deren Rolle für Gesundheit und Krankheit charakterisieren. Um die molekularen und zellulären Mechanismen zu untersuchen, werden grundlagenorientierte und klinisch ausgerichtete Arbeitsgruppen zusammenarbeiten. Diese werden genetische und molekulare Modelle sowie bildgebende Verfahren und Technologien kombinieren. Die Hoffnung ist, dass die Erkenntnisse langfristig für die Behandlung von Erkrankungen des Blutes genutzt werden können – und darüber hinaus auch das Verständnis anderer Stammzellen verbessern.

(Sprecher: PD Dr. Robert A. J. Oostendorp, TU München)

Wer kognitive Leistungen wie Wahrnehmung oder Kommunikation verstehen will, muss die Informationsflüsse im Gehirn kennen, die diesen zugrunde liegen – beginnend auf neuronaler und synaptischer Ebene bis zu übergreifenden Interaktionen zwischen Hirnarealen. Die Forschergruppe „Physiologische Grundlagen verteilter Informationsverarbeitung als Grundlage höherer Hirnleistungen nicht humaner Primaten“ führt Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Tübingen, Göttingen, Frankfurt und Marburg zusammen, um die Informationsaufnahme und deren Modulationen in definierten neuronalen Schaltkreisen zu studieren. Mithilfe moderner elektrophysiologischer Methoden versprechen sich die Forscherinnen und Forscher neue Einsichten in zentrale kognitive Fähigkeiten und Abläufe, die so an Menschen und Nagetieren nicht zu gewinnen wären. Dabei wollen die Projekte auch ethische Gesichtspunkte und Standards für das Experimentieren mit Primaten etablieren und transparent machen.

(Sprecher: Prof. Dr. Hans-Peter Thier, Universitätsklinikum Tübingen)

Mit einer der wichtigsten und wirkmächtigsten Kategorien der Ästhetik befasst sich die Forschergruppe „Geschichte und Theorie mimetischer Praktiken“. Mimesis (Nachahmung) war von der Antike bis zur Gegenwart Gegenstand zahlreicher philosophischer, kunst- und kulturwissenschaftlicher Überlegungen. Forscherinnen und Forscher aus kultur- und medienwissenschaftlichen Disziplinen wollen nun einen neuen Blick auf die Praxis dieser produktiven Kulturtechnik werfen, die in ihren Prozessen nachgezeichnet und interpretiert werden soll. Dabei werden sehr unterschiedliche kulturelle Felder betreten und Zeugnisse herangezogen, um der Frage nachzugehen, wie im Lauf der Moderne sich aus einer ästhetisch-geschichtsphilosophischen Norm ein Konzept entwickelte, das auch gesellschaftliche und mediale Dimensionen hatte.

(Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Siegert, Bauhaus-Universität Weimar)

Weiterführende Informationen
Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Berichte zu: DFG Interaktion Kulturtechnik Stammzelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie