Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NaMLab und TU Dresden starten gemeinsames Projekt: Intensives Forschen für Speicherchips der Zukunft

16.10.2007
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Qimonda unterstützen Materialforschung für die Nanoelektronik

Die Nanoelectronic Materials Laboratory gemeinnützige GmbH (NaMLab gGmbH) und die TU Dresden, beides führende Forschungseinrichtungen in Dresden, gaben heute anlässlich der Eröffnung des Forschungs- und Bürogebäudes der NaMLab ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Verbundforschungsprojektes KONDOR bekannt. Hierbei sollen Materialien und Prozesse für zukünftige nanoelektronische Datenspeicher mit höchster Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig geringem Energieverbrauch erforscht werden. Qimonda und das BMBF werden das Projekt unterstützen.

Die Kooperation zwischen der privatwirtschaftlichen Forschungseinrichtung und der wissenschaftlichen Hochschule, die beide im größten Mikroelektronikcluster in Europa ansässig sind, ist in dieser Art einmalig: Unter Ausnutzung aller Synergien und mithilfe effektiver Arbeitsteilung wird zukünftig im Rahmen des Projektes KONDOR („Materialforschung und -charakterisierung für Speicheranwendungen realisiert durch eine Kondensator-Route“) gemeinsam geforscht. Um die Materialien immer mit gleichen Standards charakterisieren und bewerten zu können, werden zudem die Forschungspartner eine Prozessschrittfolge abstimmen und etablieren.

„Die Hightech Strategie der Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Kräfte von Wissenschaft und Wirtschaft zu bündeln. NaMLab und das Verbundprojekt KONDOR sind dafür ausgezeichnete Beispiele und setzen neue Impulse über den Standort Dresden hinaus“, sagte Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan heute anlässlich der NaMLab-Eröffnung. „Die Arbeiten zielen auf leistungsstarke und energiesparende Speicherchips, wie sie für zahlreiche Anwendungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie und auch in der Medizintechnik benötigt werden. Von den Forschungen wird die kürzlich vom BMBF und der Industrie gestartete Innovationsallianz ‚Molekulare Bildgebung’ profitieren. Dabei geht es um die Entwicklung neuer Technologien und Medizingeräte, die dem Arzt sehr genaue Bilder aus dem Innern des Körpers liefern.“

... mehr zu:
»BMBF »KONDOR »Nanoelektronik »Speicherchip »TUD

International besteht erheblicher Forschungsbedarf darin, geeignete Materialien zu entwickeln für die Realisierung von Speichertechnologien mit Schichten, die nur wenige Atomlagen dick sind. Die Ergebnisse des Projektes KONDOR sollen helfen, neue energieeffiziente Anwendungen, z.B. bei der mobilen Datenerfassung für eine leistungsfähigere medizinische Diagnostik, zu erschließen.

Qimonda Dresden, Joint-Venture-Partner vom NaMLab, wird diese Arbeiten mit Know-how und einem entsprechenden Anforderungskatalog aus industrieller Sicht unterstützen. Im Erfolgsfall plant Qimonda, die Ergebnisse in seinem 300 mm Technologie-Entwicklungszentrum Dresden in DRAM-Speichern einer späteren Pilot- und Referenzfertigung umzusetzen.

Das Projekt eröffnet zugleich neue Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung. NaMLab-Wissenschaftler werden sich an Vorlesungs- und Seminarprogrammen beteiligen und gemeinsam mit Diplomanden und Doktoranden forschen. Damit tragen sie auch zur Ausbildung dringend benötigter Wissenschaftler und Fachkräfte und zur Sicherung des Halbleiter-Standortes Deutschland bei.

„Diese Forschungszusammenarbeit ist richtungweisend beim Brückenbau zwischen universitärer Grundlagenforschung und industrieller Anwendung“, sagte Dr. Johann Harter, Geschäftsführer der NaMLab. „Nur durch abgestimmte Standards lassen sich Forschungsergebnisse zeitnah unter industriellen Rahmenbedingungen grundlegend verwerten.“

„Den Studenten und Wissenschaftlern der Technischen Universität Dresden bietet diese enge Zusammenarbeit ein optimales Ausbildungs- und Forschungsumfeld“, sagte der Rektor, Professor Hermann Kokenge. „Damit zeigen wir einmal mehr, auf welch hohem Niveau hier Wissenstransfer möglich ist. Wir wollen Grundlagenforschung zielführend gestalten und dabei Synergien nutzen. Hierüber wird dann auch das Lehrprofil in der Nanoelektronik hervorragend gestärkt.“

Das BMBF unterstützt das Verbundprojekt KONDOR mit 7,4 Mio. € im Rahmen seines Forschungsprogramms IKT2020, das auf neue Innovationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie ausgerichtet ist (siehe www.bmbf.de/de/7706.php). KONDOR ein weiterer wichtiger Impuls für die zukünftige Entwicklung des europäisch bedeutendsten Mikroelektronikclusters Dresden.

Über NaMLab

Die Nanoelectronic Materials Laboratory gGmbH (NaMLab), gegründet im Juli 2006, ist ein gemeinnütziges Joint Venture zwischen der Qimonda Dresden GmbH & Co OHG und der TU Dresden. Das als „An“-Institut an die TU Dresden angeschlossene Unternehmen betreibt auf dem Campus der TU Dresden ein Forschungslabor mit vier Laborräumen, einem Reinraum sowie Büroplätzen für insgesamt 27 Forscher und Mitarbeiter. Aufgabe des NaMLab ist die Erforschung und Erprobung von Materialien und Materialsystemen für die Nanoelektronik, speziell für die Verwendung in zukünftigen Speicherbausteinen. Neben der Forschungstätigkeit engagieren sich die Wissenschaftler des NaMLab in Ausbildung und Lehre an der TU Dresden.

Über Qimonda

Die Qimonda AG (NYSE: QI) ist ein weltweit führender Anbieter von Speicherprodukten mit einem breiten, diversifizierten DRAM-Produktportfolio. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte Qimonda einen Umsatz von 3,81 Milliarden Euro. Das Unternehmen verfügt weltweit über rund 13.000 Mitarbeiter, kann auf fünf 300-mm-Fertigungsstätten auf drei Kontinenten zugreifen und betreibt sechs bedeutende Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Das Unternehmen bietet, basierend auf seinen Strom sparenden Technologien und Designs, DRAM-Produkte für eine Vielzahl von Anwendungen wie Computing, Infrastruktur, Grafik, Mobil und Consumer. Weitere Informationen unter: www.qimonda.com

Über die TUD

Die Technische Universität Dresden gehört mit ca. 35.000 Studierenden zu den führenden und leistungsfähigsten Hochschulen Deutschlands. Mit insgesamt 14 Fakultäten versteht sie sich als Volluniversität, die über ein extrem breites wissenschaftliches Spektrum verfügt.

Vor allem die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Fachrichtungen gehört zu den Stärken der TUD. So hat die TUD in Vorbereitung der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern entsprechende Profillinien definiert, um vorhandene Kompetenzen noch effektiver zu bündeln. In der ersten Runde der Exzellenzinitiative bekam die TUD ein Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule bewilligt.

Die Beziehungen zur Wirtschaft sind vielfältig. Die TU Dresden fördert ihre Erfinder, sichert ihre Schutzrechte und sorgt für den schnellen Transfer der Erfindungen in marktfähige Produkte. Führende Unternehmen der Wirtschaft haben dieses Engagement unter anderem mit elf Stiftungsprofessuren honoriert.

Kontakt

NaMLab
Jenny Engländer
Tel.: +49 351 4388 1115
jenny.englaender@qimonda.com
Technische Universität Dresden
Kim-Astrid Magister
Tel.: +49 351 463-32398
kim-astrid.magister@tu-dresden.de

Jenny Engländer | NaMLab gGmbH
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/7706.php
http://www.qimonda.com
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: BMBF KONDOR Nanoelektronik Speicherchip TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie