Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganztagsschulen schaffen neue Bildungsbündnisse vor Ort

21.09.2007
Kongressteilnehmer ziehen positive Zwischenbilanz zur Entwicklung von Ganztagsschulen

Ganztagsschulen gewinnen zunehmend an Bedeutung und werden künftig einen zentralen Beitrag für die Bildung und individuelle Förderung junger Menschen in Deutschland leisten. In diesem Befund sind sich die Organisatoren des vierten bundesweiten Ganztagsschulkongresses einig, der am Freitag in Berlin startete. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Ständi-ge Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hatten zu der zweitägigen Veranstaltung eingeladen - ihr gemeinsames Motto: "Ganztagsschulen werden mehr. Bildung lokal verantworten".

Hintergrund: Die Zahl der Ganztagsschulen in Deutschland steigt kontinuierlich. Nach den Vorhabenpla-nungen der Länder im Rahmen des Investitionsprogramms "Zukunft, Bildung und Betreuung" (IZBB) des BMBF werden in diesem Jahr nunmehr fast 6400 Schulen gefördert. Damit wird bereits jede sechste all-gemein bildende Schule in Deutschland als Ganztagsschule ausgebaut. Dies sind vor allem Grundschu-len, aber auch Hauptschulen, Gymnasien und Förderschulen. Von den zur Verfügung stehenden vier Milliarden Euro Bundesmitteln sind bereits 2,45 Milliarden Euro ausgegeben. Die Förderung startete im Jahr 2003 und wird noch bis zum Jahr 2009 weiterlaufen. Flankiert wird das IZBB vom Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.", innerhalb dessen Schulen individuelle Beratung und Unterstützung bei ihrer qualitativen Weiterentwicklung erfahren. Der jährlich stattfindende Kongress ist fester Bestand-teil dieses Begleitprogramms.

"Der Ausbau von Ganztagsschulen, das ist inzwischen Konsens, ist eine wichtige Voraussetzung für bessere Bildung in unserem Land. Wenn Ganztagsschulen eng mit Verwaltungen, Jugendhilfeeinrichtun-gen, Ausbildungsbetrieben, Elterninitiativen und anschließenden Bildungseinrichtungen zusammenarbei-ten, werden aus einzelnen Leuchttürmen fruchtbare "Bildungslandschaften", die wir dringend brauchen, so Eva Luise Köhler, Vorsitzende der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung anlässlich der Kongresser-öffnung. Ein wichtiges Erfolgskriterium dieser Bildungslandschaften ist es, dass in den Kommunen und Regionen Akteure von Bildung nicht in getrennten Zuständigkeitsbereichen denken, sondern in gemein-samer Verantwortung handeln.

"Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft unseres Landes, sie haben deshalb höchste Priorität", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. "Eine gebildete und qualifizierte Bevölkerung ist eine entscheidende Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand, aber auch für eine demokratisch gefestigte Gesellschaft. Zudem ist Bildung auch für jeden einzelnen der Schlüssel für die Teilhabe in der Gesellschaft." Ganztagsschulen verbessern nach den Worten der Ministerin die Möglich-keiten, Kinder individuell zu fördern und steigern damit die Chancengerechtigkeit in der Bildung.

"Im Bereich Ganztagsschulen sind die Länder schon sehr weit gekommen. Das gemeinsame Ziel sollte dabei sein, dass allen Schülerinnen und Schülern Angebote bis in den späten Nachmittag offenstehen. Dabei ist der Begriff `Angebote´ wörtlich zu nehmen, denn Eltern müssen immer die Wahlfreiheit haben, ob sie ihr Kind lieber eine Ganztagesschule besuchen lassen oder es mittags wieder zuhause sein soll", betont der hessische Staatssekretär Joachim Jacobi, Vorsitzender der Kommission für Statistik der Kul-tusministerkonferenz, im Pressegespräch.

Zum 4. bundesweiten Ganztagsschulkongress:
Unter dem Motto "Ganztagsschulen werden mehr. Bildung lokal verantworten" geht es am 21. und 22.09.2007 im Berliner Congress Center um den Auf- und Ausbau von lokalen oder regionalen Verant-wortungsgemeinschaften. Ziel ist es, so genannte Bildungslandschaften zu schaffen, in denen Akteure aus der Kinder- und Jugendhilfe, aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung mit Schulvertretern und Vereinen sowie mit jungen Menschen und deren Familien kooperieren. Diese Form der Zusammenarbeit ist aus Sicht der Veranstalter zukunftsweisend, da so ein Netzwerk mit aufeinander abgestimmten Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangeboten zum Wohle der Kinder und Jugendlichen entsteht. Insbesondere in strukturschwachen Regionen können erfolgreiche Bildungslandschaften ein positiver Standortfaktor für die Kommunen sein.

Der Kongress bietet den 1.300 Teilnehmern eine Vielzahl an Vorträgen nationaler und internationaler Experten und Podiumsdiskussionen mit Vertretern lokaler Bildungslandschaften. Prominente Redner sind u. a. Roland Koch, Ministerpräsident des Landes Hessen, und der Unternehmer und Publizist Dr. Florian Langenscheidt. In thematischen Foren arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv an konkreten Praxisbeispielen und tauschen sich aus. In einer Ausstellung präsentieren sich zentrale Akteure des Bil-dungsbereiches und alle Bundesländer mit ausgewählten Beispielen bereits existierender Verantwor-tungsgemeinschaften im Sinne einer Bildungslandschaft.

Zum Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.":
"Ideen für mehr! Ganztägig lernen." ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, geför-dert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds. Es wurde zur Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen ins Leben gerufen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Regionalen Serviceagenturen, die Ganztagsschulen vor Ort betreuen und den länderspezifi-schen Schwerpunkten und Fragestellungen bei der Ganztagsschulentwicklung Rechnung tragen. In mitt-lerweile 14 Bundesländern konnte die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit den Kultus-ministerien solche Unterstützungsstellen einrichten. Weitere Bausteine wie eine umfassende Publikations-reihe, Werkstätten, die zu besonderen Themen arbeiten, ein regelmäßig stattfindender Wettbewerb sowie eine ausführliche Internetseite zielen auf eine breite Unterstützung der Aktiven in der Ganztagsschulbe-wegung und runden das Programm ab. In allen Bereichen geht es dabei um eine bestmögliche Orientie-rung an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler.

Ideen für mehr! Ganztägig lernen. ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.de
http://www.ganztagsschulen.org
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Ganztagsschule Jugendstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz