Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganztagsschulen schaffen neue Bildungsbündnisse vor Ort

21.09.2007
Kongressteilnehmer ziehen positive Zwischenbilanz zur Entwicklung von Ganztagsschulen

Ganztagsschulen gewinnen zunehmend an Bedeutung und werden künftig einen zentralen Beitrag für die Bildung und individuelle Förderung junger Menschen in Deutschland leisten. In diesem Befund sind sich die Organisatoren des vierten bundesweiten Ganztagsschulkongresses einig, der am Freitag in Berlin startete. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Ständi-ge Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hatten zu der zweitägigen Veranstaltung eingeladen - ihr gemeinsames Motto: "Ganztagsschulen werden mehr. Bildung lokal verantworten".

Hintergrund: Die Zahl der Ganztagsschulen in Deutschland steigt kontinuierlich. Nach den Vorhabenpla-nungen der Länder im Rahmen des Investitionsprogramms "Zukunft, Bildung und Betreuung" (IZBB) des BMBF werden in diesem Jahr nunmehr fast 6400 Schulen gefördert. Damit wird bereits jede sechste all-gemein bildende Schule in Deutschland als Ganztagsschule ausgebaut. Dies sind vor allem Grundschu-len, aber auch Hauptschulen, Gymnasien und Förderschulen. Von den zur Verfügung stehenden vier Milliarden Euro Bundesmitteln sind bereits 2,45 Milliarden Euro ausgegeben. Die Förderung startete im Jahr 2003 und wird noch bis zum Jahr 2009 weiterlaufen. Flankiert wird das IZBB vom Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.", innerhalb dessen Schulen individuelle Beratung und Unterstützung bei ihrer qualitativen Weiterentwicklung erfahren. Der jährlich stattfindende Kongress ist fester Bestand-teil dieses Begleitprogramms.

"Der Ausbau von Ganztagsschulen, das ist inzwischen Konsens, ist eine wichtige Voraussetzung für bessere Bildung in unserem Land. Wenn Ganztagsschulen eng mit Verwaltungen, Jugendhilfeeinrichtun-gen, Ausbildungsbetrieben, Elterninitiativen und anschließenden Bildungseinrichtungen zusammenarbei-ten, werden aus einzelnen Leuchttürmen fruchtbare "Bildungslandschaften", die wir dringend brauchen, so Eva Luise Köhler, Vorsitzende der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung anlässlich der Kongresser-öffnung. Ein wichtiges Erfolgskriterium dieser Bildungslandschaften ist es, dass in den Kommunen und Regionen Akteure von Bildung nicht in getrennten Zuständigkeitsbereichen denken, sondern in gemein-samer Verantwortung handeln.

"Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft unseres Landes, sie haben deshalb höchste Priorität", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. "Eine gebildete und qualifizierte Bevölkerung ist eine entscheidende Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand, aber auch für eine demokratisch gefestigte Gesellschaft. Zudem ist Bildung auch für jeden einzelnen der Schlüssel für die Teilhabe in der Gesellschaft." Ganztagsschulen verbessern nach den Worten der Ministerin die Möglich-keiten, Kinder individuell zu fördern und steigern damit die Chancengerechtigkeit in der Bildung.

"Im Bereich Ganztagsschulen sind die Länder schon sehr weit gekommen. Das gemeinsame Ziel sollte dabei sein, dass allen Schülerinnen und Schülern Angebote bis in den späten Nachmittag offenstehen. Dabei ist der Begriff `Angebote´ wörtlich zu nehmen, denn Eltern müssen immer die Wahlfreiheit haben, ob sie ihr Kind lieber eine Ganztagesschule besuchen lassen oder es mittags wieder zuhause sein soll", betont der hessische Staatssekretär Joachim Jacobi, Vorsitzender der Kommission für Statistik der Kul-tusministerkonferenz, im Pressegespräch.

Zum 4. bundesweiten Ganztagsschulkongress:
Unter dem Motto "Ganztagsschulen werden mehr. Bildung lokal verantworten" geht es am 21. und 22.09.2007 im Berliner Congress Center um den Auf- und Ausbau von lokalen oder regionalen Verant-wortungsgemeinschaften. Ziel ist es, so genannte Bildungslandschaften zu schaffen, in denen Akteure aus der Kinder- und Jugendhilfe, aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung mit Schulvertretern und Vereinen sowie mit jungen Menschen und deren Familien kooperieren. Diese Form der Zusammenarbeit ist aus Sicht der Veranstalter zukunftsweisend, da so ein Netzwerk mit aufeinander abgestimmten Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangeboten zum Wohle der Kinder und Jugendlichen entsteht. Insbesondere in strukturschwachen Regionen können erfolgreiche Bildungslandschaften ein positiver Standortfaktor für die Kommunen sein.

Der Kongress bietet den 1.300 Teilnehmern eine Vielzahl an Vorträgen nationaler und internationaler Experten und Podiumsdiskussionen mit Vertretern lokaler Bildungslandschaften. Prominente Redner sind u. a. Roland Koch, Ministerpräsident des Landes Hessen, und der Unternehmer und Publizist Dr. Florian Langenscheidt. In thematischen Foren arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv an konkreten Praxisbeispielen und tauschen sich aus. In einer Ausstellung präsentieren sich zentrale Akteure des Bil-dungsbereiches und alle Bundesländer mit ausgewählten Beispielen bereits existierender Verantwor-tungsgemeinschaften im Sinne einer Bildungslandschaft.

Zum Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.":
"Ideen für mehr! Ganztägig lernen." ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, geför-dert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds. Es wurde zur Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen ins Leben gerufen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Regionalen Serviceagenturen, die Ganztagsschulen vor Ort betreuen und den länderspezifi-schen Schwerpunkten und Fragestellungen bei der Ganztagsschulentwicklung Rechnung tragen. In mitt-lerweile 14 Bundesländern konnte die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit den Kultus-ministerien solche Unterstützungsstellen einrichten. Weitere Bausteine wie eine umfassende Publikations-reihe, Werkstätten, die zu besonderen Themen arbeiten, ein regelmäßig stattfindender Wettbewerb sowie eine ausführliche Internetseite zielen auf eine breite Unterstützung der Aktiven in der Ganztagsschulbe-wegung und runden das Programm ab. In allen Bereichen geht es dabei um eine bestmögliche Orientie-rung an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler.

Ideen für mehr! Ganztägig lernen. ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.de
http://www.ganztagsschulen.org
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Ganztagsschule Jugendstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie